Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Dienstag, 15. Dezember 2015

Bad Bibra & Freyburg - eine Nachlese

Das waren es nun, meine Weihnachtsmärkte! Ende und aus für 2015! Ich muß Ihnen sagen, daß so ein Weihnachtsmarkt ein hartes Geschäft ist. So von früh bis zum Abend im Freien arbeiten. Und wenn dann endlich der Feierabend kommt - oder besser die Feiernacht - dann muß man sich auf so einem Weihnachtsmarkt noch mühsam einen Weg durch die Glühweintrinker bahnen, die sich lieber über den Haufen karren lassen als auch nur einen Zentimeter zu weichen. Und wenn ich immer dieses Gejammere im Fernsehen sehe, der Glühwein in Halle (Saale) oder Magdeburg sei so teuer! Mensch, Ihr jammert auch bei 1,50 Euro oder wenn Ihr den geschenkt bekommen würdet! Und: Wenn der Glühwein etwas teurer wird, dann wird weniger gesoffen. Polizei und Rettungsdienste werden dies dankend annehmen.

Aber egal. Die Saison ist für mich nun vorbei. Jetzt kann ich mich langsam auch auf Weihnachten einstimmen. Und dafür war das letzte Wochenende gar nicht so schlecht! Denn wo ich sonst auf den Weihnachtsmärkten nur viel Lärm ertragen muß, waren die Märkte in diesem Jahr richtig angenehm. Gut, Leuna hatte die Bühne manchmal auch ein wenig zu laut eingestellt. Aber sonst hatte ich in diesem Jahr angenehme Atmosphäre auf den Märkten!

Und so muß ich sagen, es gibt sie noch, die geheimen schönen Märkte zur Weihnacht! Mit allen ihren tollen handgemachten Dingen kleinster Unternehmen! Dort, wo man das Herzblut noch in den Mützen, Delikatessen, Keramik, Schmuck und was auch immer spürt, wenn man diese schönen Dinge kauft!

Und so beendete ich am letzen Wochenende mein Gastspiel auf den Weihnachtsmärkten noch einmal mit voller Freude.

Am Samstag war ich mit dem Stand in Bad Bibra, der wundervollen verwinkelten Stadt in der Finne. Das ist in Sachsen-Anhalt, falls sich jemand nicht so auskennt.
Dieser Markt war auf drei Plätzen. Ein kleiner Teil als Handwerkerhof, der Hauptteil an der Bühne (aber auch hier waren die guten Waren in der Überzahl) und dann noch der Platz an der Kirche, wo auch ich mein Lager aufschlug. Dazu kam noch ein Raum in der Tourist-Information.
Garniert wurde dieser Markt vom größten Märchenumzug Deutschlands. Den konnte ich mir aber nicht anschauen, weil ich ja meinen Marktstand hatte. Denn wie gesagt: Weihnachtsmarkt ist harte Arbeit und kein Vergnügen.
Zum Schluß gab es in Bad Bibra noch ein großes Feuerwerk! Bilder vom Weihnachtsmarkt in Bad Bibra gibt es in meinem Video:


Am Sonntag war ich dann in der Winzervereinigung Freyburg zum Weihnachtsmarkt eingeladen. Denn genau vor der Wein-Galerie hatte sich die Winzervereinigung mit nagelneuen Hütten schön gemacht. Und auch hier war das Motto Klasse statt Masse! Gut so, denn etwas anderes hätte ich auch im Umfeld bester Weine von Saale und Unstrut nicht erwartet!

Hütte Weihnachtsmarkt Freyburg
Weihnachtsmarkt Winzervereinigung Freyburg - meine Hütte

Und so hatte ich eine schöne Hütte, die so neu war, daß man noch den Tischler darin spürte!
Leider war mein kleiner Transporter nach diesem Markt nicht viel leichter geworden. Aber wie Spediteure immer sagen: Keine Leerfahrten! Gut, da mußte ich eben das Gewicht wieder mit Weinflaschen auffüllen. Denn wer in der Weingalerie nichts findet, ist ein Biertrinker!
So bin ich auf solche Reben gespannt, die sich Andre oder Hölder nennen. Denn ich mag alte Weinsorten, habe ich doch in meinem Garten je einen Stock Roter Aderstedter und Bernburger Blauer stehen.

Und bevor ich mir diese Flaschen aus Freyburg munden lasse, da möchte ich allen Veranstaltern und Kunden in Leuna, Roßla, Bad Bibra und Freyburg für diese tollen Weihnachtsmärkte danken! 

Und der Hochschule Anhalt in Bernburg kann ich nur sagen: Ja, es gibt wirklich auch noch andere und gute Weihnachtsmärkte! Auch aus Händler-Sicht!


Mittwoch, 9. Dezember 2015

Klosterweihnacht in Bernburg fällt aus!

Jedenfalls für mich.

Und allen, die mich immer noch fragen, ob ich mit meinem selbstgemachten Glühwein Schwarzer Kater wieder bei der Klosterweihnacht in Bernburg dabei bin, muß ich sagen:

Nein, es gibt im Jahr 2015 keinen Schwarzen Kater in der Klosterweihnacht im Bernburger Kloster! Das fällt aus!

Warum eigentlich?

Weil die Leute von der Hochschule Anhalt - die den Markt organisieren - offenbar kein Interesse an regionalen kleinen Direktvermarktern haben, die sich für Sachsen-Anhalt engagieren. Weil wer sich engagiert, könnte vielleicht in den Köpfen der Leute etwas ändern! Und das ist in Sachsen-Anhalt nicht gewünscht!

Ich muß da ein wenig weiter zurück gehen....

Ich stehe schon mit meinem Stand wohl 15 Jahre auf dem Historischen Erntefest in Bernburg-Strenzfeld und auf der Klosterweihnacht in Bernburg. Mit meinem kleinen Stand mit den Produkten aus meiner eigener Früchte und Kräuter Ernte (aus Bernburg!) und Verarbeitung. Kurze Wege, alles Handgemacht, Taste of Bernburg sozusagen!

Das ging immer ganz gut und irgendwie habe ich festgestellt, daß im Laufe der Jahre sich die hochwertigen DIY-Stände verabschiedeten und immer mehr Freßbuden und Ständen mit billiger Industrie-Ware gewichen sind. Wenn das wenigstens Streetfood sein würde! Hätte ja zu den Studenten und zum Lehrstoff gepaßt. Aber nein, nur Fabrik-Futter.
Mit wachsender Größe des sogenannten Bauern- und Handwerkermarktes litt die Qualität enorm. das Publikum verschlechterte sich folgerichtig auch. Es zählt nur noch billig fressen und saufen. Eingekauft wird nicht an den Ständen. Höchstens mit fettigen Fingern die Ware begrabscht.
Meine Stammkunden haben mir offen in mein Gesicht gesagt, diese Märkte sind nicht mehr schön. Weil nur noch Krach.

Aber egal, dachte ich mir, es ist Heimat.

Dann passierte zum Erntefest 2014 folgendes: Die Standgebühr hat sich enorm erhöht.
(Ja richtig, liebe naive Kundschaft, die immer noch glaubt, man steht auf einem Markt völlig ohne Standgebühr. Man zahlt, und das nicht zu knapp.)
Aber offenbar nur für mich. Meinen 3x3-Meter-Stand mit Holz-Schirm und 3 Maler-Tischen.
Denn alle befreundeten Stände, die ich befragte, zahlten deutlich weniger. Egal wie groß. Auch Fleischer-Wagen.
Zähneknirschend kam man mir dann entgegen im Preis.
Und als ich auf den Festplatz zum Markt kam, sah ich als erstes das große Logo von McDonalds! Wenn das man nicht regional und bäuerlich ist!

Dann in diesem Jahr, Erntefest 2015: Dieses Mal wollte die Hochschule Anhalt clever sein und hatte auf der Rechnung (Am Rande bemerkt - das sind auch keine richtigen Rechnungen, liebe Hochschule!) plötzlich den Posten mit fast 30,00 Euro für Strom und Müll eingetragen. Ich produziere mit meinem kleinen Marmeladen-Stand aber auf dem Erntefest weder Müll noch verbrauche ich Strom.
Ich habe erst einmal abgewartet. Ein befreundeter Betrieb sagte mir, er hat diesen Posten nicht auf der Rechnung. Da war ich erst einmal satt und habe meine Teilnahme endgültig abgesagt.
Ein Kollege sagte mir, es könnten 10 weitere kleine Stände gefehlt haben. Gut gemacht! Wieder kleine Stände verdrängt. War bestimmt mehr Platz für Freßbuden und Bierstände.

Ich muß aber sagen, daß ich zur Klosterweihnacht 2015 sogar bereit gewesen wäre, höhere Gebühren zu zahlen!

Aber...

... auch auf Anfragen von mir wurde nicht reagiert. Die Hochschule Anhalt, zu feige oder zu hochnäsig, mir zu antworten.

Ich habe lange auf eine Reaktion gewartet.

Nun bin ich beleidigt und bin mir sicher: Ich werde nie wieder ein Projekt gemeinsam mit der Hochschule Anhalt machen! Egal ob Markt oder etwas anderes. So geht man nicht mit langjährigen Partnern um! Und deshalb bin ich so sauer! An ein Mißgeschick, verlorene Post oder so glaube ich inzwischen nicht mehr.
Und ich sage ihnen, ich kann so etwas von nachtragend sein!

Mir keimt bei der Hochschule Anhalt folgender Eindruck:
Da gibt man sich als regional und bäuerlich und ist im Endeffekt doch in der Hand der Konzerne. Denn was hat McDonalds auf einem Bauernmarkt zu suchen? Und diese vielen EDEKA-Schilder? Was sollen da die Ökotrophologen im Studium lernen?! Zubereitung von Tüten-Suppen?Qualität ist egal. Es zählt die Masse, mit der man sich rühmen kann!
Das ist nicht mehr zeitgemäß, in den Tagen von DIY, Streetfood und Veggie-Freunden.

Jetzt muß ich sagen, mir ist die Klosterweihnacht inzwischen egal. Denn es gab einige Veranstalter, die mich regelrecht haben wollten! Ich mußte mich dann endlich entscheiden, um diese nicht zu verprellen.

Deshalb an dieser Stelle vielen Dank an die Verwaltungsgemeinschaft Finne mit dem Tourismus-Büro! Denn für mich war dort bis zur letzten Minute ein Stand auf dem Handwerkerhof zum Weihnachtsmarkt in Bad Bibra am 12. Dezember reserviert! Hier gibt es den größten Märchenumzug in Deutschland, der aus Funk und Fernehen bekannt ist!
Auch danke ich der Winzervereinigung in Freyburg (Unstrut), die mir auch einen Stand in Reserve gehalten hat für ihren Weihnachtsmarkt am 13. Dezember.
Diese beiden Veranstalter zeigen, daß es eben doch noch ein Interesse an kleinen Ständen mit handgemachter Ware in Sachsen-Anhalt gibt! Wo Qualität wichtiger als Massenware ist!

Und da sollen doch die Dinosaurier, die sich in die Hand der Großkonzerne begeben haben, zusehen, wo sie mit ihren Märkten bleiben. Denn andere Leute machen auch schöne Märkte. Und dies vielleicht noch viel besser!


Montag, 7. Dezember 2015

Marktticker: Weihnachtsmärkte in Bad Bibra und Freyburg

Langsam endet meine Marktsaison im Jahr 2015 und auch ich kann mich langsam auf das Weihnachtsfest einstimmen! Aber bis dahin ist noch harte Arbeit für mich angesagt!

Am letzten Samstag war ich mit meinem Marktstand im Schloß in der kleinen Stadt Roßla. Dies war ein kleiner - aber sehr feiner - Weihnachtsmarkt mit schönen handgemachten Dingen!

Schloß Roßla
Schloß Roßla
Eben ein kleiner stiller Geheimtipp unter den vielen Weihnachtsmärkten, welche eher durch Krach, Freß-Buden und Billig-Ware auf sich aufmerksam machen.

Am kommenden Wochenende folgen nun meine letzten beiden Weihnachtsmärkte der Saison 2015. Die Veranstalter dieser beiden Märkte haben sich eifrig um mich bemüht und hatten mir bis zum Schluß einen Platz reserviert. Denn eigentlich stehe ich seit vielen Jahren am 3. Advent auf einem anderen Markt. Aber wenn dessen Veranstalter wegen ein wenig Kritik gleich beleidigt ist, sich nicht auf Anfragen meldet, kann ich dem auch nicht helfen. Es gibt noch andere Weihnachtsmärkte. Und: Ja, gerade an diesem Wochenende konkurrieren viele Veranstalter um die wirklich guten Stände in Sachsen-Anhalt! Leider mußte ich sogar Angebote absagen...

Also liebe Kunden, die mich sonst an meinem Stand am 3. Advent besucht haben:
Es ist Zeit, sich auch einmal andere Weihnachtsmärkte anzuschauen! Hier habe ich ganz besonders schöne Termine für Sie!

Am Samstag, den 12. Dezember wird es richtig märchenhaft!


Denn dann bin ich mit meinem Stand auf dem Weihnachtsmarkt im Handwerker-Hof in Bad Bibra! An diesem Tag gibt es nicht nur einen Weihnachtsmarkt, sondern sogar den möglicherweise größten Märchen-Umzug von Deutschland!
Ich bin da schon richtig gespannt, welche von den Märchenfiguren dort ich erkennen werde!
Und zum Schluß gibt es noch eine Feuershow und ein musikalisches Feuerwerk! Na Hauptsache, die zünden nicht die ganze Stadt an!

Aber schön wird es garantiert in Bad Bibra! Mehr dazu: www.maerchenumzug.de

Und am Sonntag, den 13. Dezember kann ich bei meinem Kumpel Bacchus die Saison ausklingen lassen! Denn wie kann man ein Jahr voller harter Arbeit schöner enden lassen als mit...

... einem guten Tropfen Wein!

Denn ich bin an diesem Tag mit meinem Marktstand in der schönen Stadt Freyburg an der Unstrut eingeladen. Hier gibt es am Sonntag die wunderschöne Winzer-Weihnacht!


Dieser Weihnachtsmarkt ist direkt an der Weingalerie der Winzervereinigung und ein guter Termin, sich für das Weihnachtsfest mit edlen Tropfen einzudecken.
Und eben auch an meinem Stand mit meinen köstlichen Aufstrichen oder tollen Zutaten für die Weihnachts-Küche!

Ich glaube, ich habe mit diesen Märkten nicht zuviel versprochen! Ich freue mich schon auf Ihren Besuch!

Und wer mich nicht besuchen kann und deshalb meine Ware auf www.gourmieze.de bestellen möchte, der sollte sich sputen! Damit der Briefträger das Paket noch rechtzeitig bei ihnen abliefern kann!


Mittwoch, 2. Dezember 2015

Mit Adventskalender in Weihnachtsstimmung!

Sind Sie schon in Weihnachts-Stimmung? Denn schließlich hatten wir schon den 1. Advent!

Denn in der Vorweihnachtszeit, da gibt es doch schöne Bräuche! So etwas wie die Weihnachtsmärkte!

Oder eben auch den guten alten Adventskalender!

Heute muß es ja unbedingt mit Schokolade sein! Aber zum Glück für die Figur gibt es ja die vielen Online-Adventskalender! Da klebt kein Finger und die Schnute ist auch nicht verschmiert.

Ich habe in diesem Jahr auch wieder meinen Online-Advents-Kalender mit Bildern von meinem Team im Weihnachtsgeschäft für Sie freigeschalten. Den Link finden Sie hier!

Katze Kitti schaut auch jeden Tag auf diesen Kalender! Und ist schon voll in Weihnachtsstimmung!


Ein von @gourmetkater gepostetes Foto am

Montag, 30. November 2015

Marktticker: Weihnachtsmarkt im Schloß Roßla

Für das kommende Wochenende möchte ich Sie auf einen kleinen Weihnachts-Markt im Schloß Roßla in der Goldenen Aue einladen!

Denn auch ich bin hier mit meinem Marktstand mit Marmeladen, Kräuter-Salzen, Senf, Chutney, Blütenzucker, Kräuter-Extrakten und mehr vertreten!


Ich kenne diesen Weihnachtsmarkt noch nicht und bin deshalb sehr darauf gespannt!

Denn in das Weihnachts-Schloß kommen auch der Weihnachtsmann und die Frau Holle zu Besuch!

Also auf, zum

Adventsmarkt im Schloß Roßla
in 06536 Südharz OT Roßla

www.schlossrossla.de

Denn die echten Schätze und Geschenke findet man auf den stillen, besinnlichen und kleinen Weihnachtsmärkten!


Sonntag, 29. November 2015

Der perfekte Glühwein-Becher

Es gibt einige Kunden, die nörgeln mich voll, weil ich meinen Holunder-Glühwein Schwarzer Kater in sogenannten Einweg-Plastik-Bechern ausschenke.

Mit diesen Plastik-Bechern meine ich diese braunen oder auch schwarzen Thermo-Becher für Kaffee und andere heiße Getränke. Nicht diese ekeligen aufgeschäumten Becher, die schon beim Trinken einreißen und auf den Lippen so komisch sind.

Und allen diesen nörgelnden Kunden, die auf dem Weihnachtsmarkt unbedingt Mehrweg-Tassen haben wollen, sage ich:

Haben Sie sich schon einmal darüber Gedanken gemacht, wie diese Tassen nach Gebrauch abgewaschen werden, bevor Sie diese an Ihre Lippen bekommen? 

Nein?

Ach Sie naiver Mensch!

Also ich will hier der Konkurrenz nun wirklich nicht in ihr Spülwasser spucken! 

Weil das brauche ich in vielen Fällen nicht, wenn ich beobachte, was da auf den Märkten abgeht.

Natürlich gibt es auch Stände, wo alles in Ordnung ist. Die haben sogar Spül-Maschinen. Aber der große Rest....

Die Tassen werden meist in großen Schüsseln abgewaschen. 
Doch wo kommt das heiße Wasser dafür her???
Eine beliebte Quelle dafür sind die Waschbecken der öffentlichen Toiletten, wenn es dort überhaupt heißes Wasser gibt. Richtig gelesen: Toiletten!
Und wenn es dort kein heißes Wasser gibt? 

Bei den Außentemperaturen ist das Wasser in der Schüssel eh bald kalt. Dann wird mit Unmengen an Spülmittel gearbeitet. Sonst kriegt man ja den hartnäckigen Lippenstift nicht ab.
Und sind wir doch einmal ehrlich: Wenn die Bude vor Absatz brennt, dann rennt niemand fort, um das Wasser zu wechseln. Und so werden die Tassen nur kurz durch die Brühe gezogen. Fertig.
Und wenn es - falls vorhanden - der Geschirr-Spüler nicht schafft, dann steht auch hier die Schüssel parat.

Und so können sich alle Freunde der Mehrweg-Tasse auf den Märkten an einem Glühwein-Spülmittel-Getränk erfreuen und werden vielleicht auch noch vom Lippenstift der Genießerin zuvor geküßt! Hoffentlich war die jung und hübsch, was will man mehr?!

Ich will mehr! 

Doch was ist die Lösung für Streetfood und Glühwein?

Bringen Sie Ihre eigene Tasse mit auf den Markt und lassen diese befüllen! Das spart Müll und schont die Umwelt! Bei diesen Thermo-Bechern mit Deckel kann man sogar Glühwein für den Heimweg mitnehmen! Formschön sind auch diese Hörner.
Es gibt hier nur ein Problem mit dem deutschen Lebensmittelrecht: Sie dürfen Ihre Tasse nicht über den Tresen reichen. Das gilt übrigens auch für den Fleischer oder die Salat-Bar.
Also muß man den Glühwein in einen Becher des Standes füllen und dann am Tresen in die Tasse des Kunden umfüllen. Ist nun einmal so Gesetz und Vorschrift in Deutschland. 
Ist aber kein Problem, wenn die Meß-Tasse nicht aus der oben genannten Schüssel stammt.

Und was machen Leute, die nicht das Horn oder die Tasse für den Glühwein am Gürtel tragen wollen?

Da ist man im Streetfood - zu dem auch der Glühwein gehört - mit Einweg auf der sicheren Seite. Das ist sauber und hygienisch. Und erspart einem später Herpes-Pustel oder Hepatitis und was es sonst noch gibt.
Deshalb gibt es auch bei mir meine Einweg-Becher. Obwohl ich etwas gegen unnötigen Müll habe!

Und wer sagt, daß man diese Becher nur einmal verwenden kann?! Denn auch diese Becher lassen sich immer wieder nachfüllen, wenn man auf dem Markt ist. 

Danach läßt sich dieser Becher wunderbar recyclen. Wenn man ihn in die gelbe Tonne wirft.

Man kann den Becher auch auswaschen und ihn noch im Garten oder auf der Baustelle als Trink-Becher nutzen. Mache ich persönlich so auf dem Markt für mein Wasser, weil ich dort ungern aus Flaschen trinke.

Oder man schenkt dem Becher ein zweites Leben im urbanen Gardening. Denn diese Glühwein-Becher sind ideale Anzucht-Töpfe für Tomaten und Co. Man muß nur unten ein Loch hineinstechen, damit das Wasser auslaufen kann. Fertig ist der Blumen-Topf.

Und wer sagt, daß Einweg-Becher die Natur vermüllen, der vergißt dies:

Nicht der Einweg-Becher vermüllt die Umwelt, sondern der Mensch, der diesen in die Umwelt wirft - und nicht wiederverwertet.

Deshalb ist meine Meinung: Auf dem Markt ist beim Streetfood immer noch Einweg-Geschirr die beste Wahl. Wenn man danach richtig damit umgeht.


Donnerstag, 26. November 2015

Sonntag, 22. November 2015

Weihnachts-Marktticker für Leipzig und Leuna

Ja, der Winter ist nun doch bei uns angekommen und der erste Advent steht schon förmlich vor unserer Tür!
Da wird es langsam Zeit, sich Gedanken um die Weihnachtsgeschenke für die Leute zu machen, die man gern hat. Oder auch für die Schwiegermutter.

Da habe ich für alle Leute rund um Leipzig eine schöne Veranstaltung!

Denn meine Freundin Csilla vom Wollwerk in Leipzig lädt am Mittwoch, den 25. November 2015 zur Advents-Vorfreude ein!

Ort ist die Südstraße 45 in Leipzig Böhlitz-Ehrenberg.

Es gibt tolle Sachen aus Wolle, Filz und mehr! Mit leckerem Stollen und natürlich meinem Glühwein Scharzer Kater!!!

Ich bin auch mit einem kleinen Stand da.

Mehr zur Adventsvorfreude gibt es auf https://szilcsil.wordpress.com/

Noch mehr selbstgemachten Glühwein von mir gibt es dann am Wochenende. Denn ich bin mit meinem Stand wieder auf dem Weihnachtsmarkt in Leuna vor dem Rathaus!

Dieser ist vom 27. bis zum 29. November 2015.



In diesem Jahr habe ich eine schlechte Nachricht für alle meine langjährigen Glühwein-Liebhaber und Kunden aus Bernburg: Die Klosterweihnacht im alten Kloster in der Talstadt von Bernburg fällt für mich aus! Der Veranstalter hat sich auf mehrere Rückfragen von mir nicht geäußert.
Ich hatte aber Einladungen zu wunderschönen anderen Weihnachtsmärkten bekommen. Deshalb juckt mich das nicht so dolle. Ich finde es nur schade für meine bernburger Kunden. Deshalb liebe Bernburger: Bitte rechtzeitig über meinen Online-Shop auf www.gourmieze.de bestellen! In diesem Jahr bin ich nicht in Bernburg!!!
Mehr dazu gibt es in meinem nächsten Marktticker!



Samstag, 14. November 2015

Meine Shop-News für Gourmiezen

Haben Sie neulich auf meinen Online-Schop Gourmieze.de geschaut?

www.gourmieze.de
www.gourmieze.de

Ist Ihnen da etwas aufgefallen?

Ich, der Ihnen zu den Produkten hilfreiche Hinweise gibt, bin nun auch auf der Titel-Seite meines Online-Shops zu sehen!

Denn Tests auf den Kreativmärkten, die ich zuletzt besucht habe, haben gezeigt:

Meine Kunden wollen, daß ich - Der Gourmetkater - diesen Shop komplett unter meine Pfötchen nehmen soll! Denn den Begriff Gourmieze fanden die Kunden besser und griffiger als den alten Namen Die Waage - Bäuerliche Sinnlichkeiten.

Und da haben meine Leute zu mir gesagt, wenn das unsere Zielgruppe mit ihren Smartphones und Tablets das so möchte, dann mach du das mal mit dem Shop.
Klar, daß ich alter Gourmetkater da sofort zugegriffen habe. Und deshalb habe ich mich gleich an den Computer gesetzt und mir mein Revier markiert.
Und genau deshalb heißt mein Online-Shop nun:

Gourmieze.de

Denn dieser Begriff paßt besser in unsere Zeit!

Und so werden meine Freunde des

  • Streetfood
  • DIY (& Handmade-Liebhaber)
  • Urban Gardenings (mit anschließendem Genuß der eigenen Ernte)
  • Slow-Food
  • Slow-Grillens
  • Clean Eating

schneller auf mich aufmerksam!
Denn letztendlich sind wir doch alle Genießer und Selber-Bäcker - Naschkatzen eben!!!

Naschkatzen, die ständig auf der Jagd nach neuen Gaumen-Kitzlern sind.

Auch werde ich ständig gefragt, ob meine Produkte auch von Vegetariern und Veganern genutzt werden können.
Auch wenn ich - als echter schwarzer Kater - mir das Mausen nicht verbieten lasse, kann ich diese Frage ganz schnell beantworten:

Ja, meine Produkte produziere ich vegan!

Denn ich und meine Leute wollen, daß für unsere Produkte kein Tier sterben muß!

Deshalb bereiten wir unsere Gaumenfreuden vollkommen ohne tierische Produkte!
Darum können Sie - egal ob Veggie oder Veganer - vollkommen beruhigt bei meinen Marmeladen und anderen Produkten zulangen!

Da ich aber allen Menschen eine Freude mit meinen Köstlichkeiten bereiten möchte, muß man sich nicht unbedingt vegan ernähren, um meine Chuneys & Co genießen zu können!
Denn wie sich jeder einzelne Genießer ernähren möchte, soll er selbst entscheiden!

Der feine Unterschied meines Shops zu den vielen Start Ups mit coolen Namen ist:

Wir bauen unsere Früchte, Kräuter und Blüten selber an und verarbeiten diese - unsere eigene - Ernte!

Am besten, Sie schauen gleich einmal auf meinen Online-Shop! Wir sehen uns gleich auf

www.gourmieze.de!


Und noch dies am Rande bemerkt:

Wem als echter Kerl Gourmieze zu feminin ist, findet mich übrigens seit Jahren auch unter Gourmetkater.com!



Dienstag, 3. November 2015

Marktticker für Jena


Am 7. und 8. November ist im POM Jena wieder die große bunte Kreativarena!

Hier gibt es wieder tolle handgemachte Dinge von kreativen Menschen! Eben echt DIY!
Dazu schöne Musik und Inspirationen aus Deutschland, Spanien und Lateinamerika. Vielleicht auch aus anderen Teilen der Welt. Ich lasse mich da überraschen!
Auch für den Gaumen ist gesorgt! Echtes gutes Streetfood!

Denn auch ich bin mit meinem Stand wieder dabei! Denn auch meine Produkte habe ich selbst mit viel Liebe zubereitet.

Einen kleinen Vorgeschmack auf das Angebot gibt es hier:

http://kreativarena.blogspot.de/

Und hier gibt es ein kleines Video der Kreativarena:


Und denken Sie daran: Auch die Schwiegermutter will zu Weihnachten ein Geschenk! Hier gibt es garantiert etwas, wo sie nicht meckern kann!


Freitag, 30. Oktober 2015

Echt lecker: Meine Mispeln!

Mispel
Mispel

Ich habe in meinem Garten einen kleinen Baum mit einer ganz besonderen Frucht. Das ist nichts exotisches, wie viele denken. Sondern viel mehr eine Frucht, die im Mittelalter und anderen alten Zeiten die Menschen in unserer Region mit köstlichem und gesunden Mus für den Winter versorgte. Nur wurde diese Frucht in unseren Tagen vollkommen vergessen.

Warum eigentlich? Denn die ist echt lecker!

Aber nicht bei mir! Denn ich habe sie, diese tolle Frucht, in meinem Garten:

Die Mispel!
(Bitte nicht mit der Mistel verwechseln!)

Mispel
Mispel

Wir hatten Temperaturen an die 0°C. Das ist genau das, was die Mispel zur Ernte haben möchte. Denn dann bekommen die Früchte ihr ganz besonderes Aroma! Ich finde, die Mispel erinnert mich ein wenig an Datteln und Feigen.

In diesem Jahr hatte ich die erste richtige Ernte von diesem Mispel-Baum. Denn in diesem Jahr hat er mir einen ganzen Eimer voll schöner Mispeln geschenkt!

Mispeln
Mispeln

Da man Mispeln nicht lagern kann, habe ich sie gleich verarbeitet. Denn aus den Mispeln kann man köstliche Marmelade zaubern!

Und wer nun wissen will, wie so eine Mispel schmeckt, der finde meine Mispel-Marmelade auf

http://www.gourmieze.de/Mispel-Apfel!

http://www.gourmieze.de/Mispel-Apfel

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Die Apfel-Ernte ist beendet!

 Mann hatte ich in diesem Jahr Äpfel! Unmengen!

Und wo die Apfelernte zu Anfang Oktober noch richtig Spaß gemacht hat, weil es schön warm und sonnig war...

Apfelernte
Apfel-Ernte

... Da wurde die Ernte später immer mehr zu einer Regen-Schlacht!

Apfelernte
Ernte im Regen

Aber das meine Äpfel in diesem Jahr richtig schön geworden sind, das steht fest!

schöne Äpfel
schöne Äpfel

Dienstag, 20. Oktober 2015

Marktticker Erfurt!


Am Wochenende bin ich mit meinem Marktstand mit Marmeladen, Ölen, Salzen, Extrakten, Senf.... alles aus eigener Herstellung...wieder auf Reisen!

Denn am 24. und 25. Oktober ist in der Messe Erfurt der DaWanda handgemacht Kreativmarkt!

Ich freue mich schon auf die vielen handgemachten DIY-Dinge an den Ständen!

Und besonders freue ich mich auf Sie!

Dienstag, 6. Oktober 2015

Marktticker: Es geht nach Hof!

Am nächsten Wochenende ist mein Marktstand wieder in Hof.

Denn in der Freiheitshalle Hof lädt am 10. und 11. Oktober DaWanda alle DIY-Begeisterte in die Freiheitshalle Hof zum Handgemacht Kreativmarkt!!


Und da es mir im letzten Jahr in Hof so toll gefallen hat, bin ich wieder da. Und ich freue mich wieder auf viele nette Kunden und tolle Gespräche an meinem Marktstand!

Die Freiheitshalle Hof ist in der Kulmbacher Straße. Damit Ihr Navi uns auch findet...


Freitag, 2. Oktober 2015

Klassentreffen


Früher war schwarz-weiß. Das merkt man, wenn man sich alte Fotos anschaut.

Früher war aber auch alles besser! Ohne Farbstich. Da war man noch jung und knackig! Ein echter Jung-Kater eben!

Ja Zeiten waren das!

Warum ich jetzt darüberschreibe?

Ich hatte Klassen-Treffen! So eins, wo man sich eine echte Ewigkeit nicht mehr gesehen hat! Ein Treffen aus einer anderen Zeit, möchte man denken. Denn wenn ich mir die Fotos aus jener Zeit, damals, ansehe - dann ist eben alles in schwarz-weiß.
Nicht so bunt wie heute. Andere Zeiten! Ja, genau.

Doch was bringt so ein Klassentreffen, denk man sich, wenn man die Einladung bekommt. Sind die Freunde von damals immer noch so nett und sympathisch wie damals? Was ist aus den alten Mitschülern geworden? Leben denn überhaupt noch alle?

Eine Frage, die sich nach 25 Jahren Trennung berechtigt stellen läßt. Ja, das Leben ist hart. Es fordert seinen Tribut. Und verändert den Charakter.

Soll man sich denn wirklich so an vergangene Zeiten klammern???

Deshalb war ich zunächst unsicher. Sollte ich wirklich da hin???
Was ist, wenn ich die alten Kumpels von damals nicht mehr leiden kann? Was ist, wenn ich dann dort sitze, und einfach nur noch fort will?

Aber die Katze ist neugierig. Und ich auch. Und so siegte der Forscherdrang in mir, der alte Entdecker. Und der sagte:

Da must Du hin. Jetzt nach 25 Jahren erst recht!

Also habe ich mich auf dieses Treffen vorbereitet. Denn ich hatte echt Probleme mit den Namen meiner alten Mitschüler. Wie hießen die denn damals alle?
Ein wenig half das alte Fotoalbum. Zum Glück hatte ich damals die Namen zu den Bildern geschrieben.

Aber wie werden die denn alle nun heute aussehen? Was ist, wenn mich jemand anspricht und mir der Name nicht einfällt, weil ich das Gesicht nicht erkenne?? Wie peinlich!

Deshalb habe ich Google bemüht. Vielleicht findet man da ein bekanntes Gesicht. Nur eben das Gesicht von heute.
Das Internet war aber nicht so ergiebig.

Deshalb beschloß ich: Unbekannte Gesichter heißen DU. Fertig.

Das Treffen kam. Ich war da.

Und siehe da: Einige habe ich sofort erkannt. Andere, die DUs, mußte ich erst noch beschnuppern. Bis ich auch deren Namen hatte. Und man sich dann doch erkannte.
Schön war, es ging auch anderen so wie mir. Wer hätte das gedacht, nach 25 Jahren!

Wir haben uns aber wirklich alle verändert! Gut, manche weniger. Aber trotzdem waren noch alle ein wenig wie früher. Nur älter und weiser (hoffe ich).

Und so hatten wir einen schönen Abend. Es waren fast alle alten Mitschüler da. Und auch wenige Lehrer.

Und die Erinnerungen? Die wurden langsam aus schwarz-weiß zu bunt. Wie das Leben eben.

Und ich muß sagen, ich habe es nicht bereut, zu diesem Treffen zu fahren.

Denn manchmal ist es nicht verkehrt, ein klein wenig an den alten Zeiten zu hängen!
Denn man weiß nie, was die Zukunft bringt....



Mittwoch, 30. September 2015

Marktticker: Markt, Musik, Muse...

Am kommenden Wochenende finden Sie meinen Marktstand auf der Domäne des Schloß Neuenburg in Freyburg an der Unstrut!

Denn hier rufen Markt, Musik und Muse! Ist doch klar, daß ich schwarzer Gourmetkater mich besonders von letzterer angesprochen fühle! Denn welcher Kater läßt sich nicht gern von der Muse knuddeln und küssen???



Deshalb gibt es kein Halten! Am 3. und 4. Oktober müssen wir alle auf das Schloß Neuenburg in Freyburg!

Der Veranstalter verspricht individuelle Angebote von Direktvermarktern der Region (solche wie mich eben) und Dinge aus traditioneller Handwerkskunst. Für die Kinder gibt es die Kinder-Kemenate des Museums der Neuenburg mit einigen Überraschungen. Und es gibt eben auch Weine der Saale-Unstrut-Region!

Ein Programm-Höhepunkt ist am 03. Oktober 13:00 Uhr das Konzert mit Sabine & Suse: Eine musikalische Reise durch Irland, England und die Bretagne mit altertümlichen Instrumenten!

Im Museum gibt es eine tolle Ausstellung!

Also ich bin dort!

Sie kommen doch auch!

Deshalb hier ein kleiner Rundblick für Sie:



Dienstag, 22. September 2015

Marktticker: 10 Jahre Tag der Regionen in Staßfurt

Für den kommenden Sonntag möchte ich Sie unbedingt nach Staßfurt einladen!

Denn dort in Staßfurt ist am 27. September 2015 die

Auftakt-Veranstaltung zum 
Tag der Regionen für Sachsen-Anhalt! 



Den Auftakt für die Aktionswochen zum Tag der Regionen 2015 in Sachsen-Anhalt wird der Verein Tag der Regionen Stassfurt e.V. um Burkhard Nimmich an diesem 27.September 2015 ausrichten.
Obwohl in Staßfurt bereits einmal die Zentrale Veranstaltung stattfand, hat das Jahr für Jahr hohe Engagement und das anstehende Jubiläum 10 Jahre Tag der Regionen in Staßfurt die Aktionsbündnis-Mitglieder überzeugt.

Damalige Bundesministerin Ilse Aigner an unserem Stand bei der 
Zentralen Bundesveranstaltung zum Tag der Regionen in Staßfurt am 10. Oktober 2010.
Foto: H. Wegener

Eröffnet wird der Tag der Regionen in Staßfurt 2015 mit dem Einmarsch der Staßfurter Salzfee in Begleitung ihrer hoheitlichen Gäste, dem Jugendblasorchester und dem Bergmannsverein.

Zur Begrüßung um 10.00 Uhr wird unser Minister für Landwirtschaft und Umwelt, Dr. Hermann Onko Aeikens, ein Grußwort an uns richten.

Dann geht es los mit dem regionalen Treiben auf dem Benneckeschen Hof. Die Besucherinnen und Besucher erwartet ein interessantes Angebot aus Geschmack, Wissen, Information, Beispielhaftem, bürgerschaftlichem Engagement, ehrenamtlicher Arbeit, lokalem Handwerk, kulturellem Schaffen,
sozialer Arbeit und Arbeit für den Umweltschutz. Es wird wie immer interessant für jeden, bei bestelltem schönstem Wetter.

Ein Besuch lohnt sich garantiert! Und nicht nur deshalb, weil mein Marktstand bei diesem Tag der Regionen in Staßfurt mit dabei ist! Denn nicht nur meine Früchte und Kräuter wachsen in dieser Region, sondern ich bin auch Mitglied im Aktionsbündnis zum Tag der Regionen!

Mehr Informationen:
www.tag-der-regionen.de


Mittwoch, 16. September 2015

Kuschelbett gesucht!

cats
Kätzchen

Hallo!

Wir sind 2 kleine Miezen und suchen ein Kuschelbett für den Winter!
Wir wurden in einer Scheune geboren und Mutti hat sich immer gut um uns gekümmert. Doch jetzt sind wir groß genug, um in die Welt zu ziehen!

Wir sind:

  • Immer nett
  • Haben immer gute Laune
  • Machen (fast) keine Dummheiten
  • Sind inzwischen handzahm und flauschig und kuschelig
Wer also Lust hat, ein Katzenleben mit uns zu verbringen, immer mit uns schmust und unseren Gaumen verwöhnt und dazu noch aus der Nähe von Dieskau kommt:

Bitte melden! (oder siehe Impressum)

Nur Hunde finden wir doof! Dafür mögen wir Freigang!

Und da wir immer alles gemeinsam machen und einfach unzertrennlich sind, gibt es uns nur im Doppelpack!

Marktticker Land- , Witschaft in Köthen

Am Samstag, den 19. September, finden Sie meinen Marktstand in Köthen!

Denn an diesem Tag gibt es in der Innenstadt von Köthen die Veranstaltung

Jubiläum Köthen 900 Jahre Land- , Wirtschaft!


In der Köthener Innenstadt ( Marktplatz, Holzmarkt , Schalaunische Str ) .präsentieren sich von 9.00 bis 18.00 Uhr verschiedene Direktvermarkter, Händler, Handwerker, Verbände, Vereine, Firmen usw.

In Rahmen dieser Veranstaltung präsentiert sich die Kreishandwerkerschaft Anhalt Bernburg-Köthen mit dem " Tag des Handwerks" ; unter anderem mit der " Freisprechung der Handwerksgesellen"
auf dem Marktplatz von 11.00 - 17.00 Uhr

Neben einem kulturellen Rahmenprogramm auf der Bühne auf dem Marktplatz werden folgende Darbietungen zu sehen sein: Umzug des Bauernverbandes (Weintraubenstr.), Informationsstände der Wirtschaft bzw. Landwirtschaft u.v.a.m.

Die Organisatoren der Veranstaltung, der Bauernverband, die Hochschule Anhalt, die Stadt Köthen (Anhalt) und die Köthen Kultur und Marketing GmbH freuen sich auf viele Gäste und Besucher.

Unser Stand wird in der Schalaunischen Straße stehen!!!





Dienstag, 8. September 2015

Marktticker: Merseburg und Eckartsberga

Für das kommende Wochenende habe ich wieder zwei sehr schöne Termine, bei denen es sich für Sie lohnt, einmal vorbei zu schauen!

Am Samstag, den 12. September 2015 ist im

Dom zu Merseburg 

wieder großes

Orgel-Spektakel!

Hier gibt es im Kreuzgang des Domes ein buntes Treiben mit historischen Spielen für Jung und Alt, Stände mit handgemachten Produkten und ein buntes Programm. Eben ein Event für Leute, die kein Fest von der Stange haben wollen.

Mein Marktstand ist auch in diesem Jahr wieder im Kreuzgang des Domes zu finden!

12:00 Uhr geht das Spektakel los!

Wer will, kann auch noch im Museum die Sonderschau
1000 Jahre Kaiserdom Merseburg besuchen!

Kreuzgang im Dom zu Merseburg

Am Sonntag, den 13. September ist mein Marktstand beim

Tag des offenen Denkmals 
an der Holländer-Windmühle in Eckartsberga!

Ab 10:00 Uhr geht es los.
Dort gibt es passend zu meinen Marmeladen und Kräutersalzen frisches Brot aus dem Holzbackofen, Eis, Kaffee und Kuchen, Imkereiprodukte und Drehorgelmusik!



Montag, 7. September 2015

Kunsthandwerk- und Kreativ-Markt in Plauen

Festhalle Plauen
Am vergangenen Wochenende war in der Festhalle Plauen der Kunsthandwerk- und Kreativ-Markt. Und wie in meinem Marktticker angekündigt, war auch ich mit meinem Stand dabei.

Dieser Markt war in der Festhalle Plauen. Und wo ich zuvor dachte, diese Festhalle würde in der Stadt gut ausgeschildert sein... Fehlanzeige!
Wenn ich gewußt hätte, daß ich einfach nur der Ausschilderung der Vogtlandklinik hätte folgen sollen, wäre es einfacher gewesen. Hier muß man der Stadt Plauen wirklich einmal einen Vorwurf machen. Oder es ist einfach nur gewollt, daß ortsfremde Besucher der Festhalle in Plauen ein paar Ehrenrunden drehen sollen.

Aber egal, ich habe die Festhalle in Plauen dann doch noch gefunden.

Kurz vor der Eröffnung: Kunsthandwerk- & Kreativmarkt in Plauen
Der Kunsthandwerk- und Kreativ-Markt in der Festhalle war ein richtig schöner kleiner Markt mit tollen handgemachten Produkten! Da hatte mir der Veranstalter nicht zu viel versprochen!
Es gab wirklich nur gute Ware. Und da war es schon fast verwunderlich, daß dieser Markt am Samstag so einen schweren Start hatte.

Zum Sonntag hatte es sich aber scheinbar in der Stadt herumgesprochen, was es da in der Festhalle für einen schönen Markt für Qualitäts-Shopper gab! Denn dieser Markt war ein richtig guter Markt!
So kamen reichlich Käufer für all die Wolle, Stoffe, Lampen, Cupcakes, Tees, Schmucke, Karten, Bilder, Hüte....

Ich war zum ersten Mal in Plauen. Da war es für mich umso schöner, daß ich Kunden an meinem Stand hatte, die zuvor schon einmal bei mir in Chemnitz, Hof oder Jena eingekauft hatten! Ein besseres Kompliment konnten mir diese Leute nicht machen! Ob die extra meinetwegen gekommen sind?
Und so konnten wir über unsere Erfolge im Garten reden. Eben über so etwas wie vier Meter hohe Tomaten und urbanes Gardening im Eimer. Und die Probleme in der Dürre des Sommers.
Nebenbei wurden meine letzten Garten-Bücher (siehe rechts neben dem Text) gekauft, daß ich wieder bei meinem Verlag nachbestellen muß.
Eine Kundin kam sogar aus Köln! Da soll keiner sagen, in Plauen würde man die Welt nicht treffen!

Deshalb ein großes Danke an alle meine Kunden, alle netten Stände und den Veranstalter für dieses schöne Wochenende in Plauen!
Und da kann ich es nicht verstehen, daß sich da ein Stand vom Acker gemacht hat, der seine Standgebühr nicht bezahlen wollte! Nur weil es an mehreren Ständen Stoffe gab?? Mensch, Marmelade gab es auch an drei Ständen! Habe ich mich deshalb beklagt? Denn schließlich tragen wir alle gemeinsam - Stände und Veranstalter - das Risiko für den Erfolg solcher hochwertigen Märkte. Fördermittel gibt es dafür nicht. Und man kennt sich langsam in der Branche, denn die Welt ist bekanntermaßen ein Dorf. Da ist so ein Verhalten einfach nur doof.
Aber davon bekommt der Kunde normalerweise nichts mit.

Und für alle Kunden, die wissen wollen, wann ich das nächste Mal in der Nähe von Plauen mit meinem Marktstand bin:

10. und 11. Oktober DaWanda Handgemacht und Kreativmarkt in der Freiheitshalle Hof
24. und 25. Oktober DaWanda Handgemacht und Kreativmarkt in der Messe Erfurt
07. und 08. November Kreativarena im POM Jena

Weitere Termine gibt es auf meinem Kalender unter Termine!

Also falls Sie mich an meinem Stand besuchen wollen...


Dienstag, 1. September 2015

Gourmetkaters Weisheiten - Heute: Respekt


Der Gourmetkater sagt:

"Wer andere Leute respektiert, der kümmert sich.
Wer sich kümmert, der teilt.
Wer teilt, der gibt Wissen weiter.
Wer sein Wissen teilt, macht die Welt besser!"

Ist doch eigentlich ganz einfach, oder?

Montag, 31. August 2015

Zaun-Kontakte

Ein paar Gärten weiter habe ich immer über den Zaun geschielt, weil ich dort tolle Tomaten an den Pflanzen gesehen habe, die ich unbedingt probieren und als Saatgut haben wollte.

Leider waren die Besitzer dieser verlockenden Früchte nie da, wenn ich dort war.

Gestern hat es dann doch geklappt!

Und wir sind gleich zum tausch gekommen! Einige Tomaten von mir und einen Topf mit Basilikum gegen einige dieser wundervollen Tomaten, die mir regelrecht in mein Auge gestochen haben!

Tomate
Tomate Schwarzer Prinz und Krim-Tomate

Schöne Namen haben diese leckeren Früchtchen auch noch:

Schwarzer Prinz und Krim-Tomate nennen sich die beiden.

Also ich habe mich über diesen Tausch riesig gefreut!

Und im Gespräch habe ich erfahren, daß diese Frau aus dem fernen kalten Osten eines Landes kommt, welches früher unser großer Bruder war. Und nun leider im Embargo-Streit mit uns steht.
Und ich muß sagen, mir ist das völlig egal, ob Leute aus Sibirien oder sonstwo zu uns nach Deutschland kommen. Ob das Deutsche oder Ausländer sind. Denn eigentlich kann man davon doch nur profitieren. Und wenn es nur beim Tauschen von Gemüse bleibt....


Mittwoch, 26. August 2015

Marktticker: Ende der Sommer-Pause!

Die Sommerpause ist vorbei und wir starten in die 2. Markt-Hälfte des Jahres 2015!

Wir sind auch in diesem Herbst wieder auf wunderschönen Märkten vertreten! Deshalb finden Sie unseren Marktstand auf von uns ausgewählten Veranstaltungen, wo man als Besucher einfach hin muß! Besonders wenn Sie Freunde von DIY-Ware sind!

Also ich freue mich schon auf diese tollen Events!

Wir haben einige Märkte gestrichen, wie Sie sehen werden. Denn einige Veranstalter in unserer Region sehen uns kleine Anbieter handgemachter Ware einfach nur noch als Füllmasse und Schaustände für die Freßbuden und überlauten Bühnen! Und das Schlimme daran ist noch, daß man uns tüchtig mit überzogenen Standgebühren zur Kasse bittet, um sich auf solchen "Festen" anglotzen und beleidigen zu lassen.
Nein, ich habe keine Lust mehr darauf, teures Geld dafür zu bezahlen, daß sich Importware und Industrie dort präsentieren dürfen und ich nur noch schöne Dekoration bin!
Wer sich an Ständen von McDonald und Coca Cola erfreut, soll dort hingehen. Ich stelle mich nicht mehr daneben. Denn meine Kundschaft ist schon lange nicht mehr auf diesen Krawall-Plätzen.

Ja, wir - meine kunden und ich - mögen es ruhiger. So, daß man sich noch unterhalten und Erfahrungen austauschen kann!

Bei anderen Veranstaltungen gab es einfach auch nur Überschneidungen. Schade, daß wir dort nicht dabei sind. Aber auch ich muß ökonomisch denken, wenn ich als Unternehmen und Direkt-Vermarkter meiner Früchte und deren Produkte bestehen möchte. Und so kann ich nur an einem Standort an den Terminen stehen. Leider. Denn teilen kann ich mich noch nicht.

Und so geht die Herbst-Saison am 5. September für mich in Plauen los:

Kreativmarkt Plauen


Der Veranstalter schreibt dazu:

Herzlich willkommen zum 1. Kunsthandwerk- und Kreativmarkt vom 05. - 06. 09.2015
in der Festhalle Plauen

Ein MUß für Alle, die Handwerk, Selbstgemachtes und Unikate schätzen und lieben,
für Freizeithandwerker- und Bastler und ein Erlebnis für die ganze Familie.
Sie erleben Kunsthandwerker, Designer und Hobbykünstler aus allen Kreativ-
Bereichen:

Accessoires, Dekoration, Filzen, Floristik, Holzartikel und –spielzeug, Karten und
Papier, Kerzen, Klamotten, Knöpfe, Kunst, Mode, Perlen, Schmuck, Seife, Stempel,
Stoffe und Zubehör, Wolle und noch vieles mehr............

...... und Kulinarisches

......... und Gewinnspiel für den schönsten Stand

............................ und Unterhaltung für Groß und Klein......

Lassen Sie sich überraschen und auch zum Selbermachen anregen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Eintritt 3 Euro, Kinder bis 12 Jahre frei,
Familienkarte (Eltern mit Kindern bis 12 Jahre) 5 Euro
Marktzeiten: Sa. 11 -19 Uhr & So. 10 -18 Uhr

Veranstalter:
a.allerlei
KREATIVteam
Am kleinen Zieger 19
07973 Greiz
Tel. 03661/67 58 44
Fax: 03661/67 58 55
a.allerlei@web.de


Meine weiteren Markttermine folgen! Oder Sie schauen jetzt gleich in meinen Kalender unter Termine!



Samstag, 22. August 2015

Jetzt ist Zeit der Tomaten-Ernte!

Nach unendlich vielen Gießkannen Wasser, die ich in Beet und Kübel gießen mußte, ist jetzt endlich der schönste Zeitpunkt des Tomaten-Gärtners gekommen!

Die Tomaten sind reif!

Tomate Balkonzauber
Und ich kann endlich in meinen Garten gehen und die ganze Vielfalt meiner Tomaten auf der Zunge zergehen lassen!
Pflaumen-Tomate
Jetzt kommen sie reichlich, meine Tomaten. Egal ob in gelber, roter, brauner, rosa, weißer Farbe!
Das gibt wundervolle bunte Salate! Salate, die auch wirklich nach Tomate schmecken!

Russische Reise-Tomate
Aber wer denkt, ich pflücke meine Tomaten einfach so bunt durcheinander in den Korb, der irrt sich gewaltig!
Tomate Venus-Brüstchen
Denn jede Sorte wird streng voneinander getrennt! Denn schließlich will ich bei einigen dieser alten Sorten in meiner Sammlung Saatgut gewinnen!
Da muß ich genau aufpassen, welche Frucht zu welcher Sorte gehört!

Bunte Tomaten-Vielfalt
Die Ernte des Saatgutes der Tomaten geht ganz einfach:



Und wer es nachlesen möchte, der findet die Erklärung auch noch einmal in meinem Buch Autark leben: Der Bauerngarten - Das Buch.
Dieses Buch gibt es mit der ISBN 978-3-95631-227-4 im Buchhandel!


Dieses Tomaten-Saatgut kann man dann im Winter wunderbar mit anderen Tomaten-Freunden tauschen....


Donnerstag, 13. August 2015

Ohne Wasser keine Ernte!

Wir haben heute den 13. August 2015.

O.K., werden Sie jetzt sagen. Na und?!

Heute am 13. August im Jahre 2015 ist Welt-Erschöpfungs-Tag!!!

Irgendwie kommt dieser Tag in jedem Jahr früher.

Welt-Erschöpfungs-Tag - das bedeutet, wir haben auf der Welt alle Ressourcen für das Jahr 2015 verbraucht, die man in einem Jahr maximal verbrauchen sollte! Denn mehr schafft die Mutter Erde nicht zu liefern.

Wenn man vernünftig ist.

Sind die Menschen aber nicht.

Deshalb leben wir für den Rest des Jahres also auf Pump unserer Kinder und aller zukünftigen Generationen. Wir leben ab sofort verschuldet im Dispo aller Rohstoffe der Erde! Bis zum Ende des Jahres. Egal, ob das unseren Nachkommen paßt oder nicht.

Glauben Sie nicht? Oder das ist Ihnen als Verbraucher egal?

Ach Verbraucher - ein schönes Wort. Das klingt nach einem Menschen, der eben verbraucht. Ohne darüber nachzudenken, was er tut. Ein Verbraucher - eben! Liebling der Politik und Konzerne.
Und weil der Verbraucher nicht nachdenkt und deshalb unmündig ist, braucht er so etwas wie Verbraucherschutz...
Ist aber ein anderes Thema und darauf wollte ich nicht hinaus.

Also Welt-Erschöpfungs-Tag.

Und wo ich heute im Garten war, da kann ich nur bestätigen, wie erschöpft alles ist!
Wir haben seit Ostern keinen richtigen Regen mehr bekommen. nur so etwas, was man zum Binden des Staubes nutzen kann.
Aber auch dieses Wasser ist alle. Komplett. Wer einen Brunnen hat, kann sich glücklich schätzen, falls die Pumpe noch bis zum Wasser reicht. Ich habe aber keinen Brunnen.

_______________________
Siehe auch mein Artikel auf
http://gourmetkater.blogspot.de/2015/08/hitze-und-durre-ohne-ende.html
_______________________

Also muß ich jeden Tag - ja JEDEN TAG - wie ein schwarzer Blitz zwischen Wasserhahn und meinen Pflanzen mit meiner grünen Gießkanne flitzen. Und glauben Sie mir, mit meinem schwarzen Pelz ist das in der Sonne nicht gut! Da hilft auch nicht mein Strohhut.
Ja, auch heute. So bin ich nun erschöpft. Zum Welt-Erschöpfungs-Tag.
Das Wasserwerk freut sich schon auf die Rechnung, die es mir für das viele Wasser schreiben kann. Ich nicht.
Denn dieses Geld sehe ich nie wieder.

Und so muß ich jeden Tag überlegen, wer Wasser bekommt. Und wer eben nicht. Die Tomaten müssen sein. Jeden Tag! Unmengen von Wasser verschlucken die!
Welche Pflanze soll sterben, weil ich ihr kein Wasser gebe? Meine kostbaren Pflanzen???
Also bekommen alle Wasser. Irgendwie. Damit niemand sterben muß.

Aber die Tomaten sehen wenigstens noch gut aus.

Tomate im Topf
Aber schon der Mangold zeigt mir, wenn ich auch nur eine Stunde zu spät in den Garten komme! Auch der ist dann völlig erschöpft.
Und so freuen sich schon die Mäuse, wenn ich Tomaten und Mangold und Co gieße. Denn die kommen angeschossen, um schnell aus der Pfütze zu trinken, bevor das Wasser versickert! Ungelogen!
Da tuen mir diese Viecher schon fast leid. Denn zum Jagen, da bin ich armer schwarzer Kater nach all den vollen Gieß-Kannen viel zu erschöpft - bei dieser Hitze.


Mangold in der Dürre
Und wo meine Kübel-Tomaten auch noch in dieser Hitze wachsen, da wird es dem Basilikum zu viel.
Egal, was für Wasser-Menge ich dem gebe.

Mein Basilikum, hitzegestreßt
Aber auch die Kräuter sehen nicht mehr fit aus, in dieser Hitze. Sogar Steppen-Kräuter sind mehr als erschöpft von Hitze und dem Wasser-Mangel.
Und wo ich sonst drei Schnitte im Jahr schaffe, waren dies nur eine Ernte in diesem Jahr. Zwei Ernten die mir fehlen, um damit Geld zu verdienen.


 Und der Topinambur, der sieht gar nicht mehr gut aus, wenn ich da noch etwas ernten wollte. Aber das Thema Ernte kann ich hier vergessen.

Topinambur in der Dürre
So weiß ich jetzt schon, daß ich einige Kräuter und Früchte nicht ernten werde. Denn ohne Wasser gibt es keine Ernte. und die Gieß-Kanne kann nie den Regen ersetzen. Das hat mir schon meine Oma gesagt.
Das bedeutet: Es wird einige Produkte in diesem Jahr nicht geben.
Und wenn der Bauer keine Ernte einfährt, dann kann er damit kein Geld verdienen. Dann ist nicht nur Wassermangel auf Feld und Garten, sonder auch Ebbe in der Geldtasche.

Und liebe oben erwähnten Verbraucher, die ihr immer über diese ach so teuren Lebensmittel in Deutschland meckert, obwohl Ihr nur kleine 10 Prozent Eures Einkommens dafür verwendet:
Seid froh, daß es das Embargo mit Lebensmitteln zwischen der EU und Rußland gibt!
Denn sonst würden die Lebensmittelpreise richtig steigen!
Warum schmeißt Ihr auch nur so viele gute Lebensmittel, die wir Bauern und Gärtner mühsam in dieser Hitze errungen haben, in die Tonne? Offenbar ist alles noch viel zu billig für Euch!

Und wenn mir so ein Kunde von Verbraucher auch noch in mein Gesicht sagt, ich wäre teuer! Dann haue ich nach all diesem Gieß-Kannen-Geschleppe dem so richtig in die Fresse!
Versprochen!

Vielleicht macht das aber auch jeder andere Bauer, dessen Kartoffeln, Rüben und anderen Kulturen in dieser Dürre auf dem Feld vertrocknet sind!

Denn ich erinnere:

Heute ist Welt-Erschöpfungs-Tag!

Denkt mal darüber nach!!!

Samstag, 8. August 2015

Heute ist Welt-Katzen-Tag!!!




Hurra! Heute ist Welt-Katzen-Tag!

Deshalb wünsche ich Euch allen Schnurrern unter meinen Lesern einen schönen Feiertag und prächtig gefüllte Schälchen!

Ich hoffe, Eure Dosen-Öffner lassen sich nicht lumpen! Sonst gibt es ein paar scharfe Krallen von uns! Und Schmuse-Entzug!

Alles Gute!



Euer
Gourmetkater!






Donnerstag, 6. August 2015

Am Wegesrand...

... da gibt es bei dieser Hitze und Dürre doch noch Pflanzen, die damit richtig gut zurecht kommen. Wenn sie Blühen, da sind diese Disteln einfach wunderschön!


Ein von @gourmetkater gepostetes Foto am

Dienstag, 4. August 2015

Leckere Kumato!

Tomate Sorte Kumato
Neulich war ich im Supermarkt und habe im Gemüse-Regal geschaut, was uns der Markt so an neuen Genüssen bringt. Dinge eben, die man mal gekostet haben muß. Und wenn man es danach nie wieder tun will.

Da haben mich auf einmal die Kumatos angelächelt! Etwas ganz neues sollen die sein! Und unvergleichlich im Geschmack!

Sahen irgendwie aus wie Tomaten. Das die aus dem Supermarkt meist nicht schmecken, ist mir bekannt. Aber auf der Verpackung stand nirgendwo Tomate. Warum auch, ist doch eine Kumato!!! Die sollen so lecker sein wurde mir gesagt.

Also rein in den Einkaufswagen.

Bevor ich meinen verwöhnten Gaumen in das versprochene Genuß-Ereignis Kumato stürzen wollte, habe ich erst einmal im Internet nachgeschaut, was diese Kumato ist, die mir so intensiv und süß versprochen wurde.
Auf der Verpackung stand die Adresse
http://www.kumato.com/de/Pages/default.aspx

Und da wurde mir wieder versprochen:

Intensiv und süß
Anbau durch ausgewählte Landwirte
kumato, Qualität Tag für Tag

Aha! Ich lese dort, daß die Kumato eine Tomate ist.


Die mit dem echten Geschmack der Tomate. Sogar mit einer Erlebniswelt.

100 % Natürlicher Anbau - wird versprochen.
Denn Qualität beginnt auf dem Feld, schreibt man. Stimmt, sage ich.

Von Syngenta ausgewählte Landwirte mit traditionellen Techniken und natürlichen Anbaumethoden bauen diese Früchte an. Schreibt man. Aber gespritzt und gedüngt wird doch bestimmt, oder?
Na hoffentlich wachsen mir dann keine Esels-Ohren, wenn da so ein Konzern wie Syngenta hinter dieser Frucht steht - denke ich jetzt.

Aber keine Sorge, auf Wikipedia steht, daß die Kumato nicht aus dem Genlabor kommt. Noch mal Glück gehabt!
Denn wer wie ich einmal versucht hat, an einem Artikel auf Wikipedia - der deutschen Wikipedia - mitzuschreiben, der weiß, daß auf Wikipedia alles stimmt und die Konzerne keinen Einfluß auf diese Beiträge haben...
... garantiert!
Nicht.

Die Kumato ist eine Hybride, steht auf Wikipedia. Das ist wiederum nicht schlimm. Denn Hybriden kommen auch in der Natur vor. So wenn Leute aus einem Dorf mit wenig Familien Leute aus anderen Dörfern mit wenig Familien heiraten. Hybriden haben mit Gen-Technik nix zu tun.
Außerdem geht diese Sorte auf einen Fund in den 70er Jahren bei Almería zurück.

Die Kumato reifen immer an der Pflanze von innen nach außen. Sie werden zu saftigen, festen Früchten mit einem hohen Fruktosegehalt. Und die ist bekanntlich süßer als Zucker.

Die Früchte werden in Spanien, Frankreich, Belgien, Holland, der Schweiz, Griechenland, Türkei und Kanada angebaut, lerne ich.

Und dann kommt da noch das übliche Bla Bla zu Kontrollen und Standards etc.
Nur so erreicht man eben ein genormtes Industrie-Produkt. Aber kann das meine Erwartungen erfüllen, die nun bei mir geweckt wurde? Halten diese Tomaten mit den alten Landsorten mit, die ich in meinem Garten habe???

Also das Messer raus. Jetzt werden die Kumato geschlachtet!

Zuerst kommt die Frucht wirklich sehr süß daher. Die Kumato hat sehr wenig Säure im Geschmack. Dies hätte für mich ruhig ein wenig mehr sein können.

Aber: Diese Tomaten kommen wirklich mit einem Feuerwerk der Aromen daher! DAS hätte ich von einer Agrar-Industrie-Sorte so nicht erwartet!
Es klingen sogar einige Aromen von Sorten aus meiner Sammlung im Garten an. Wirklich, für eine Supermarkt-Tomate nicht schlecht. Nur mit meinen Tomaten aus dem Garten kommt die Kumato nicht mit. Soll sie auch nicht. denn nicht vergessen: Sie ist ein Industrie-Produkt.
Wohl deshalb hat sie eine so harte Schale.

Aber für den, der keine Alternativen hat, ist die Kumato eine gute Wahl. Denn sie ist wirklich erstaunlich lecker!

Auch haben diese Kumato bestens mit meinem Tomaten-Salz harmoniert.

Der Preis liegt deutlich über denen anderer Tomaten im Supermarkt und den Früchten einiger Gärtner der Region, die alte Landsorten anbauen. (Aber das liegt auch daran, daß diese des Wertes ihrer Ware nicht bewußt sind und falsch kalkulieren.)


Nur eine Sache konnte ich nicht klären:

Diese Tomaten bauen nur ausgewählte Landwirte an. Klingt erst einmal gut für den Verbraucher als Marketing-Instrument.

Bei großen Konzernen kann dies heißen, daß die Landwirte in bestimmte Abhängigkeiten gezwungen werden. Beispiele dafür gibt es genug.
Beim transgenen Mais gibt es das Saatgut nur zusammen mit bestimmten Herbiziden des gleichen Konzerns. Bei pinken Äpfeln aus China bezahlen die Bauern sehr viel Geld dafür, diese Sorten anbauen zu dürfen.
Profitieren diese ausgewählten Bauern auch vom höheren Preis dieser Tomaten??

Warum bekommt nicht jeder dieses Saatgut, der es haben will?

Vielleicht klärt mich hierzu noch jemand auf.

Deshalb bekommen bei mir auch in Zukunft regionale Tomaten zuerst den Zuschlag. Besonders die aus meinem eignen Anbau. Da weiß ich, was ich habe. Und bin von keinem Konzern abhängig.

Aber sonst muß ich den Geschmack wirklich loben.

Und bis jetzt sind mir keine Esels-Ohren gewachsen.




Samstag, 1. August 2015

Beginn meiner Apfel-Ernte


Apfel
Apfel-Ernte
Das war er, der Start meiner Apfel-Ernte!

Dabei war dieser Beginn der Ernte völlig unspektakulär und hat keine 10 Minuten gedauert. Denn mehr Sommer-Äpfel hingen nicht am Baum. Und durch diese unendliche Trockenheit waren die nicht sehr groß.

So habe ich noch nicht einmal eine Leiter gebraucht. Nur mit dem Pflücker ein wenig im Baum herumgestochert - und schon waren die Äpfel im Korb.
Gut, eine Schüssel hätte auch schon gereicht. Aber die hat keinen Henkel.

Aber schmecken tuen mir diese Äpfel schon!

Und gleich geht es weiter in der Apfel-Ernte mit einer Pause. Denn die anderen Sorten reifen erst deutlich später.

Da kann ich mich in aller Ruhe um die Brombeeren kümmern...


Gourmetkaters Weisheit: Königs-Mord

Der Gourmetkater
Wer den König der Tiere - den Löwen - meuchelt,
DER muß mit dem Zorn des Volkes leben!

(In Erinnerung an den ermordeten Löwen Cecil aus Simbabwe und alle anderen völlig grundlos von Menschen mit zweifelhafter Gesinnung und Geisteszustand gemeuchelten Tiere der Welt.)


Dienstag, 28. Juli 2015

Meine Küchenhilfe

...heißt Lilli.

Denn diese kleine Dame ist eine echte Gourmieze!

Ständig ist Lilli dabei, neue Genüsse zu entdecken. Und davon kann sie nie genug bekommen!
Klar ist sie deshalb immer sofort zur Stelle, wenn ich mit den Töpfen klappere!

Ein von @gourmetkater gepostetes Foto am

Montag, 27. Juli 2015

Marktticker: Bad Bibra

Zum Monatswechsel sind in Bad Bibra die 12. Kneipp- und Badetage.

In deren Programm ist am

Freitag, den 31. Juli 2015, 14:00 bis 18:00 Uhr

Tag der Gesundheit

in der

Pro Seniore Residenz Bibertal.

Dort gibt es an diesem Tag viel aktuelle und wissenswerte Dinge zum Thema Gesundheit und Wohlbefinden an reichlich Ständen und Stationen.

An diesem Tag finden Sie auch meinen Stand beim Tag der Gesundheit mit meinen köstlichen Gaumenfreuden.

Ich freue mich auf Sie!


Mittwoch, 22. Juli 2015

Mein neues Schaufenster!

Das neue Gourmetkaters Schaufenster auf www.gourmetkater.de

Schon gesehen?

Ich habe mein Schaufenster im Internet für Sie neu dekoriert! Und dabei auch noch ein wenig aufgeräumt.

Mein Gourmetkaters Schaufenster ist jetzt nicht nur im Design moderner geworden! Jetzt ist es auch besser mit mobilen Endgeräten nutzbar!

Sie dürfen sich gern die Nase an meinem Gourmetkaters Schaufenster platt drücken. Denn diese Scheibe muß ich nie putzen!

Los!!!
Schauen Sie doch gleich nach! 

www.gourmetkater.de!


In meinem Garten & mehr...

Beliebteste Posts

Follow by Email