Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Montag, 30. Dezember 2013

Wochenrückblick.... Frohe Feiertage!?!

Na, wie war Ihr Weihnachtsfest? Ruhig, entspannt – eben besinnlich?

Oder gab es schon wieder Ärger mit der holden Sippe, die ihr Weihnachts-Wohl im Auspacken der Geschenke sah und sonst nichts gemeinsam veranstalten wollte?
Ja, das Fest der Liebe Weihnachten soll laut Statistik ziemlich launisch und zänkisch sein. Das passiert eben auch in den besten Familien.

Ich habe mich in diesem Jahr vollkommen aus dem Weihnachts-Trubel ausgeklingt. Schönes Essen gekocht und die Tage ganz heimelig verbracht. War das erholsam!

Und das Tolle daran war, ich brauchte nicht an den Tagen nach Weihnachten in den Trubel der Einkaufzentren einzutauchen, um meine Geschenke umzutauschen.
Nicht so wie andere Leute, die ihre Geschenke eiligst loswerden wollten. Auch solche Geschenke, welche vorher teuer eingekauft wurden, auf dem Weihnachtsfoto für die neidische Sippe und Arbeitskollegen toll und prahlerisch in Pose gesetzt wurden...
...und nun eben zurück zum Händler sollen.

Aber nicht mit mir! Ich wollte und hatte zu Weihnachten meine Ruhe. Macht doch Euer Ding allein.

Denn manchmal habe ich das Gefühl, an keinem anderen Feiertag wird so gelogen und geheuchelt wie zu Weihnachten. Frohes Fest (Du Arschloch!) eben.

Oder sehen Sie das anders?

Da sind doch die Weihnachtsansprachen – Ja, ich habe auch eine gehalten....:

Gauck fordert in seiner Weihnachtsansprache die Solidarität mit Flüchtlingen. Ist doch auch nur geheuchelt, wenn vorher in der EU das neue Grenzüberwachungs-System gestartet wurde.

Die schwarze CSU will gleich "Armutsmigration" aus Osteuropa ganz verhindern!
Heißt: Wenn Du aus dem Osten kommst, mußt Du Geld haben, um nach Deutschland kommen zu dürfen. Der Rest muß eben fort bleiben.

Ausnahmen: Du mußt uns den fetten Hintern abwischen, weil Du als Saisonkraft in der Pflege arbeiten mußt. Klar ohne Mindestlohn. Bist ja Saisonkraft.
Wahlweise gibt es für Dich noch die Gastronomie, das Hotelwesen oder den Acker. Für Billiglohn. Warum? Weil Du Saisonkraft bleibst.

Und Deine Familie im Osten anrufen, geht gar nicht! Denn da soll doch die NSA das Datenkabel von Europa nach Asien ausspioniert haben...

Snowden sieht seine Mission in der NSA-Spähaffäre als erfüllt an. Denn er hat uns erst einmal wach gerüttelt, was mit uns gemacht wird. Deshalb warnt er auch vor Totalüberwachung. Denn wer aus dem kalten Osten kommt, der weiß was dies bedeutete und bedeutet. Heute nur eben noch umfangreicher und perfider als damals, was die Totalüberwachung betrifft.


Ja, friedliche Weihnachten waren das!

Tausende Gläubige feiern Weihnachtsmesse mit dem Papst.

Im Weltraum machen die Astronauten einen Spaziergang – ach nein, war ja doch Arbeit – und haben das Kühlsystem der ISS repariert.

Ein Sturm zieht über Westeuropa und legt halb England lahm. Es gab Tote.


Und in der Welt, was passierte da zu den Weihnachtstagen?


Die UN schicken mehr Blauhelme in Süd-Sudan, wo Vermittler Krisengespräche starten. Alles in der Hoffnung, Ruhe in das Land zu bringen.

Oder: Große Korruptionsaffäre in Türkei.

Russland lässt Vorwürfe gegen Greenpeace-Aktivisten fallen. Auch die Pussy-Riots kommen frei.
Alles aus Nächstenliebe? Wohl eher um vor der Olympiade in Sotschi gut dazustehen.

Nun wollen die Pussy-Riot-Frauen für einen humaneren Strafvollzug kämpfen. Viel Erfolg dabei!

In Kiew demonstrieren zehntausende Menschen gegen Janukowitsch. Wie gefährlich solch eine Meinungsäußerung ist, zeigt folgende Tatsache: Eine regierungskritische Journalistin wurde zusammengeschlagen.

Tolle Meldung: China schafft Umerziehungslager ab. Hoffentlich haben die nicht nur einen neuen Namen bekommen...

Drei ISAF-Soldaten werden bei Selbstmordanschlag in Kabul getötet.
Eine Bombe erschüttert den Libanon.

Weitere Bomben gab es in der russischen Stadt Wolgograd. Eine Explosion im Bahnhof von Wolgograd, weitere Tote und Verletzte bei einer Bombe in einem Bus.

Da frage ich mich, wie feige muß so ein Mensch sein, wenn er sich nicht traut, offen für seine noch so seltsam gearteten Ideale zu kämpfen?!
Eine Bombe zu legen, oder schlimmer noch einen Idioten damit zu bestücken und loszujagen, womöglich dazu noch einen armen Mitmenschen zu erpressen....um unschuldige Leute zu töten...
...dies ist für mich das größte Eingeständnis dafür, ein absolut feiger Perverser zu sein, der nicht in der Lage ist, seine eigenen Probleme auf faire Art und Weise zu regeln. Meist verstecken sich diese Typen ohnehin hinter Kindern. Die sollen bei Drohnen-Angriffen getötet werden, um die eigenen Ideale irgendwie erklären zu können.....
Ist doch so, oder?

Dann zum Wochenende auch noch diese Schlagzeile:
Schumacher erleidet bei Ski-Unfall schweres Schädel-Hirn-Trauma und liegt im Koma!

Aber: Wer auf dünnen Brettern wie ein Wilder den Ski-Hang herunter rast, der soll sich nicht über solche Unfälle nicht wundern. Gilt auch für andere „Sport“-Arten.


Also wenn ich so die Ereignisse der Woche zusammenfasse, dann stelle ich fest:

Sind ruhige, friedliche und frohe Weihnachten doch nur ein Mythos???


Dienstag, 24. Dezember 2013

Weihnachtsansprache des Gourmetkaters

Ja, liebe Leser meines Blogs. Es ist wieder so weit! Weihnachten steht nicht mehr nur vor der Tür, sondern ist schon voll in die Bude gekracht! Laut, bunt, unausweichlich.

Das bedeutet, wir haben alle die Schlacht des Konsums in den Einkaufszentren überlebt! Und dies ist doch eigentlich schon Grund genug zum Feiern!!!
Obwohl, man hätte sich die Prügelei um den Parkplatz, den Einkaufswagen, um die letzte XBox One, Playstation oder anderes Gedöns sparen können, wenn man beim Händler um die Ecke eingekauft hätte. Aber die gibt es ja kaum noch in den Kleinstädten, weil wir das als Käufer so wollten. Die Schlacht im Einkaufszentrum bringt uns halt mehr Nervenkitzel.

Auch klar, viele wollten kein Risiko um Leib und Leben eingehen. Sie haben deshalb gleich online bestellt. Dann holt sich nur der Postmann Kratzer an das Auto.

Aber wenn ich so die Menschen frage, worum es denn eigentlich bei Weihnachten geht, dann bekommt man schon recht seltsame Antworten. Kern-Aussage ist aber meist: Geschenke!!! Ach so.
Diese Sicht hat aber den Vorteil, daß Weihnachten von allen gefeiert werden kann. Ob mit und von welcher Religion auch immer.

Dabei begehen wir doch Weihnachten aus dem einen Grunde: Besinnung auf das Wesentliche und die Liebe zu den Mitmenschen und Tieren!

Ach so?

Na klar!

Weihnachten ist schon uralt. Bei den ganz alten Vorfahren feierten wir noch die Neu-Geburt der Sonne, weil die Tage wieder länger werden. Das Ende der Dunkelheit und der Sieg des Lichtes und des Lebens. Das neue Jahr wird geboren.

Vor 2013 Jahren kam dann noch eine weitere Geschichte dazu. Weihnachten reloaded sozusagen. Ist aber auch eine wirklich spannende Geschichte, die sich bis heute nicht geändert hat:

Ein mittelständischer Unternehmer und Fachkraft wurde aus der Heimat vertrieben .Ja, Josef war Tischler, manche Quellen sagen sogar Architekt. Und arm war er auch nicht. denn seine Frau saß auf dem Universal-Transporter jener Zeit: Dem Esel. Der hatte damals nur noch nicht den Stern auf dem Kühler.
Zu seinem Unglück war die Frau auch noch schwanger - von wem auch immer. Heute würde ich sagen, der Kerl hatte echt Pech an der Backe: Gut ausgebildet, keine Heimat, das Kind war definitiv nicht von ihm.

Aber so ist das mit den Flüchtlingen. Keiner will die. Und so muß man um Unterkunft betteln, bis man sich freut, in einem Stall wohnen zu dürfen. Und dann kriegt die Maria auch noch ihr Kind....
Dabei ist es doch völlig egal, wo dieser Stall steht. Im Heiligen Land, oder doch vielleicht an der Zäunen der EU. Und ob diese junge Familie nun auf Lampedusa gestrandet ist, aus Afrika oder Syrien kommt. Jedenfalls ist für mich diese Geschichte topaktuell!

Aber wozu stellen wir Weihnachts-Krippen in unsere Wohnung, mit Josef, Maria und dem Jesuskind und lauter Schafen, Rindern und anderem Getier, welches in die Futterkrippe mit dem Baby schaut, wenn wir unsere Türen gleichzeitig verrammeln. Hohe Zäune, Drohnen, Satelliten-Überwachung der EU-Grenzen.

Und meine kleine Anmerkung: Die Tiere schauen garantiert nur so verklärt in die Futter-Krippe mit dem Jesus-Kind, weil sie von dem leckeren Futter träumen, welches da eigentlich drin liegen sollte.

Aber unsere Weihnachtsgeschichte hat auch ein gewisses Happy End! Denn zu Zeiten des Fachkräfte-Mangels, da kommen schon die Anwerber. Im Gepäck das Versprechen von guter Bezahlung. So etwas kann in den Ohren des Josef nur klingen wie Weihrauch, Mürre und Gold!
Wir machen eben doch Unterschiede bei den Flüchtlingen. Fachkräfte dürfen uns mit ihrer Kunst beehren. Auch weil sie so schön billig sind.
Arme Tölpel ohne Bildung: Pech gehabt. Euch wollen wir nicht.

Ach ja, wo da noch vor 2013 Jahren ein heller Komet leuchtete, da hat uns die Sonne in diesem Jahr das Himmels-Spektakel mit Kometen tüchtig verhagelt. Ein kläglicher Komet ergibt eben kein Weihnachtswunder im Jahr 2013. Schade.

Doch wer braucht heute noch Wunder? Wo wir doch alles haben!
Wirklich alle?

Ich glaube aber schon, daß wir gerade heute zu Weihnachten immer noch unsere großen und kleinen Wunder brauchen! Eben damit wir uns wieder daran erinnern, was wichtig im Leben ist:

Menschliche Wärme, Geborgenheit der Familie und der Freunde, Liebe Frieden, Gesundheit...

... und immer einen vollen Futter-Napf!

Deshalb wünsche ich allen Menschen und Tieren auf dieser Welt:

Frohe und friedliche Weihnachten!


Egal, ob klug oder ungebildet, mit oder ohne Behinderung. Denn wir alle sind das Wunder der Weihnacht!



Mittwoch, 18. Dezember 2013

Mein Gourmet-Apfel-Strudel

Gourmet-Apfel-Strudel des Gourmetkaters

Ach bei dem trüben Wetter, da braucht mein Gaumen etwas Süßstoff! besonders zur Tea-Time macht sich bei mir dieses Bedürfnis stark.

Aber was machen, wenn die Keksdose leer ist und kein Kuchen im Schrank steht???

Zum Glück habe ich Filo- oder Yufka-Teig im Kühlschrank. Der kostet nicht viel und ist schon backfertig. Keine Sorge, auch wenn die Packung offen ist, hält sich der eine Weile im Kühlschrank.

Also los geht es!

Zuerst die Füllung vorbereiten:

Ich würfele Äpfel in kleine Stücke. darauf kommen ein paar Spritzer Zitrone, damit die Apfelstücke nicht braun werden. Und auch ein paar Spritzer von meinem Vanille-Extrakt kommen dazu.
Etwas Zucker nicht vergessen. Die Menge hängt von den Äpfeln ab.

Jetzt wird der Schrank geplündert:

Ich habe im Schrank immer ein Glas mit Rosinen, die ich in Rum eingelegt habe. Rein in die Apfelstücke!
Dann hebe ich mir immer die Keks-Krümel auf, die in der Keksdose übrig bleiben. Denn wer wirft schon Lebensmittel weg? Eben! Auch hinein in die Apfelwürfel. Wer keine Keks-Krümel hat, der nimmt Semmelbrösel. Das saugt nämlich später den Saft auf.

Ein paar gehackte Nüsse oder Mandeln? Es kann nur besser werden!

Ich glaube, dies reicht für heute.

Nun den Filo-Teig aus der Packung holen und füllen:

Die Teigblätter auf den Tisch legen und mit Milch bestreichen. Darin kann wer mag ein Ei einquirlen.

Danach die Füllung auf den Teig geben und die Filo-Blätter samt Füllung einrollen. Die Enden einklappen, damit der Apfelsaft im Teig bleibt.

Dann auch die Oberfläche mit der Milch einstreichen, weil das später dem Teig mehr Farbe gibt!

Nun die Rolle im Ofen bei 200°C (Ober- und Unterhitze) für etwa 20 Minuten backen. Vielleicht auch ein wenig länger. Weil dies hängt von der Größe des Strudels ab. Wer einen Umluft-Herd besitzt, der stellt diesen auf 190°C ein.

Jetzt kann der Strudel serviert werden. Da ist der bei mir noch heiß. Aber er schmeckt auch kalt am nächsten Tag.

Wer will, stäubt noch in wenig Puderzucker darüber.
Ich brauche das aber nicht, weil mein Teig nicht verbrannt ist.

Zum meinem Gourmet-Apfel-Strudel koche ich mir einen meiner schöne Tees, deren Kräuter ich im Sommer geerntet habe!

Köstlich!

Also auf! It is Tea-Time !!!


Montag, 16. Dezember 2013

Wochenrückblick.... GroKo mit den Waffen einer Frau

Klosterweihnacht in Bernburg 2013 - kurz vor der Eröffnung

Wer wie ich am vergangenen Wochenende auf einem der vielen Weihnachtsmärkte arbeiten mußte, der hat wohl fast die wichtigste Meldung verpaßt!

Aber so ein Weihnachtsmarkt ist ein harter Knochen-Job. Wenn mann da schon am frühen Morgen auf den Beinen ist: Früh um Sechs das Auto beladen, zum Markt fahren, aufbauen, Standabnahme durch Veranstalter und Behörden, dann 2 Stunden warten, bis der Markt öffnet, arbeiten bis nach 9 Uhr in der Nacht, Stand abbauen – erschwert durch kleine Kinder, welche keinen Platz machen, wenn man mit dem Transporter  rangiert und die Eltern scheinbar hoffen, daß eines der Kinder wegen Schadenersatz-Ansprüchen angefahren wird – Rückfahrt....
Und Sonntag wieder von vorn.

Aber trotzdem, die Klosterweihnacht der Hochschule Anhalt in Bernburg war wieder schön! Alles bestens aufgebaut und organisiert. Und die Studenten in den tollen Kostümen: Engel, Schneeflöckchen, Zwerg und Zwergin, Weihnachtsmann und Co.... die ganze Welt hat sich mit ihren Farben hier zur Klosterweihnacht getroffen! Ja, das macht diesen Markt so einmalig.

Und da stören am Ende dann auch die Nörgler nicht mehr, die alles Geschenkt bekommen wollen. Sollen die sich doch selber einmal auf einen Weihnachtsmarkt stellen. In Bernburg scheint bei der Bevölkerung Nachhaltigkeit und Regional-Gedanke noch nicht so richtig angekommen zu sein.

Aber fertig und aus, das war der letzte Markt für mich im Jahr 2013! Endlich Ruhe und Pause! Bis zum nächsten Jahr!

Also gut, zur Meldung, die ich eigentlich meine:

Nein wer hätte das Gedacht! Halbe Ewigkeiten nach der Wahl ist es nun so weit: Wir könnten demnächst wieder eine Regierung haben!
GroKo ist das Wort! Also nicht nur das Wort des Jahres 2013. Nein, auch bei unserer neuen Regierung macht sich das Wort nun endgültig breit.

Denken Sie jetzt bitte nicht bei GroKo an das Krokodil, das der Kasper immer mit der Latte haut! Obwohl, wenn ich mir dieses GroKo-Wesen anschaue, dann erinnert mich das alles doch wieder an ein Kasper-Theater. Nur eben leider in echt.

Ach da hat die SPD ihre Mitglieder befragt, dann die Stimmzettel in Leipzig gesammelt. Die wurden dann streng bewacht nach Berlin gekarrt – halt: warum hat man die Stimmzettel nicht gleich per Post von den Mitgliedern nach Berlin schicken lassen??? Nun wird gejammert, daß die Mitarbeiterbefragung in der SPD so teuer war.
Das weiß vielleicht der Kaspar....

Und nun wurde endlich die arme Katze aus dem Sack befreit und das Schatten-Kabinett der Angela Merkel steht bereit.

Gruselig!

Denn was will man von alten Gesichtern erwarten, die einfach ihre Posten tauschen?

Der eine Minister bleibt auf seinem Sitz, damit niemand in seine Bilanzen schauen kann.

Dann die Frage, warum das Internet-Ministerium beim Verkehrs-Ministerium ist. Hat das etwas mit diesen Pornos auf Redtube zu tun, wo gerade die Abmahn-Welle läuft? Also eben mit Verkehr im Internet?
Kennt sich der Herr Dobrindt mit Computern und den Autos aus?

Und unser zukünftiger Landwirtschaftsminister?! Der hat auf seinem alten Posten nur dummes Zeug geredet! Und jetzt darf er die Bauern regieren!?! Die armen Schweine!

Und nun zur Krönung des Posten-Roulettes:

Unsere Bundeswehr wird femininer! Jawohl!
Wir bekommen eine Verteidigungs-Ministerin! Sensation!

Jetzt läuft natürlich die Gerüchte-Küche, was die erste Handlung von Frau von der Leyen sein wird:

Bekommen unsere Mädels und Jungs beim Bund neue Uniformen? Vielleicht etwas in bunten modischen Farben?
Werden die Panzer nun pink lackiert? Erinnert mich an den frühen Tier-Filmer Schomburg, der hatte seine Autos in der afrikanischen Savanne auch in pinker Farbe gestrichen, damit die Tiere dachten, was so knallig ist, kann nicht gefährlich sein...

Oder hat Angela Merkel Angst, ein Mann könne putschen?

Jedenfals wird der Feind jetzt erst einmal totgequatscht. Denn Frauen sind nun einmal kommunikativer.
Es sei denn, man sagt, sie wären fett. Dann erlebt man ein Sperr-Feuer. Garantiert.

Diese Fragen! Die wir nie richtig beantwortet bekommen werden.



Was war noch los in der Welt?

Ein ganz großer der Weltgeschichte wurde zu Grabe getragen:
Mandelas Leichnam wurde in Pretoria aufgebahrt und dann am Wochenende in Qunu beigesetzt.

In Thailand gehen die Proteste trotz geplanter Neuwahlen weiter.

In der doch recht kalten Ukraine lassen sich die Demonstranten nicht vertreiben. Die Schlagzeilen reihen sich aneinander:
Es gibt dramatische Szenen auf dem Maidan-Platz. Dann zieht die Polizei vorerst ab. Klitschko will für Präsidentenamt kandidieren.  Die Opposition will doch mit Janukowitsch reden. Dann gibt es endlich die erste Runde am Runden Tisch, der eigentlich rechteckig ist.

Die Chinesen zeigen, daß sie schon lange kein Schwellenland mehr sind und lassen den Jadehasen auf dem Mond landen. Dieser Mondrover ist nach den Russen und Amerikanern nun etwas von einer dritten Nation, was dann irgendwann auf dem Mond als Schrott bleiben wird.

EuGH-Gutachter sagen, die Vorratsdatenspeicherung ist rechtswidrig. Sieh an.

Die UN bestätigt C-Waffen-Einsatz in fünf Orten in Syrien. Kann aber nicht sagen, wer es war.

Der Ex-Bundespräsident Wulff bekommt im Wulff-Prozess Rückendeckung von der Noch-Ehefrau, die Boulevard-Presse hatte sich umsonst auf eine Schlammschlacht gefreut.

In Rußland wird das Urteil gegen Pussy-Riot-Musikerinnen überprüft.

Der City-Tunnel in Leipzig wird eröffnet und damit das neue S-Bahn-Netz in Mitteldeutschland gestartet. Kleine Anmerkung: Dieser Tunnel sollte zur geplanten Olympiade 2012 in Leipzig fertig sein.

Und hier noch eine Schlagzeile, die sich still und heimlich davon machen wollte:

EU-Gericht verbietet Genkartoffel Amflora! Endlich einmal eine gute Schlagzeile!


Na dann, auf in die nächste Woche!


Freitag, 13. Dezember 2013

Schon wieder: Freitag der 13. !!!

Da schaut man auf den Kalender und weiß als schwarzer Kater genau:


Heut wirst Du wieder nur schief angeschaut!


Aber warum denn eigentlich? Ich kann doch auch nichts für das heutige Datum!

13.12.13 !!!

Also Ihr Menschen mit Euren verrückten Ideen und Aberglauben! Ich werde mich deshalb an Euch rächen, weil Ihr mir den schwarzen Peter an diesem Freitag in die Schuhe schieben wollt!

Also achte ich schön darauf, daß ich heute Euren Weg immer von rechts nach links quere! 

Das änder zwar nichts am Datum. Aber manche von Euch bekommen dann echt die Panik!
Erst wollte ich schon die Leiter auf den Fußweg stellen. Die war mir dann aber doch zu schwer.

Und für den Rest von Euch kann ich nur wieder dieses Bild holen:


Aber dieses Datum heute, das bekommen wir so schnell nicht wieder! Das ist wahr.



Dienstag, 10. Dezember 2013

Marktticker: Klosterweihnacht in Bernburg - Shoppen und Glühwein!

So, das Jahr geht immer mehr Richtung Ende. Und das Weihnachtsfest rückt immer näher!

Aber kein Grund zur Panik! Ich habe noch einen schönen Termin für Sie, zu dem Sie unbedingt hin müssen!

Denn am kommenden Wochenende ist in Bernburg in der Talstadt wieder die legendäre Klosterweihnacht der Hochschule Anhalt!

Hier kann man unbeschwert Shoppen und dann einen schönen Glühwein trinken, bei Musik, Programm und mehr! Sehen Sie hier die Bilder vom letzten Jahr:


Also wer hier keine Weihnachts-Geschenke findet, ist selber Schuld!

Und das Tolle ist: An meinem Stand können Sie beides! Shopping und meinen Glühwein Schwarzer Kater trinken! Der ist mit Holunder und wärmt schön durch. Und das ist keine Plörre aus dem Karton, sondern von mir selbst-persönlich für Sie gekocht!

Also Besuchen Sie mich und vergessen Sie auf keinen Fall Ihre Geldbörse! Entweder an meinem Stand auf der Kloster-Weihnacht in Bernburg , oder auf meinem Online-Shop auf www.gourmieze.de!

Mehr Infos zur Kloster-Weihnacht finden Sie auf www.kloster-bernburg.de.




Montag, 9. Dezember 2013

Der Wochenrückblick fällt heute aus.....

Ja, richtig gelesen! Denn heute bin ich nicht in der Stimmung, einen Wochenrückblick zu schreiben. Egal, ob Satire oder nicht.

Denn ich habe gestern eine geliebte Gefährtin verloren!

Meine Rumpi


Die liebe Rumpi – sie hat uns gestern am Abend verlassen! Für immer!

Vor 2 Tagen, da war sie noch frisch und munter. Dann kam der Zusammenbruch.

Einfach so. Hilfe nicht möglich.

Endgültig.

Der Tod.

Ich weiß nicht warum. Aber es ist so.


Rumpi war eine liebe kleine schwarze Katze. Schwarz wie ich. Ich weiß noch genau, wie sie in mein Leben kam. Denn auf einmal stand sie vor der Tür.

Sie lebte mit einer weiteren Katze und einem Kater unter einer Hecke. Ob es Geschwister waren oder gleichaltrige Freunde? Ich weiß es nicht.

Es war kalt. Verdammt kalt. Und da standen sie nun wie die heiligen 3 Könige. Welcher Kater wie ich kann da so herzlos sein, wenn tiefer Frost ist?
Gut, kommt herein. Nur weil es kalt ist. Nur diese Nacht. Neben der Waschmaschine. So schliefen alle drei Katzen gemeinsam in einer Schüssel.

Es blieb nicht bei der Nacht. Die geliebte Schüssel wurde immer enger....


Rumpi war schon eine besondere Person. Immer in Aktion. Immer in Bewegung. Fast schon hyperaktiv. Sie, die kleine mit der tiefen Stimme. Aber mit einem Herz größer als die Welt!
Ja klein war sie. Denn irgendwann hörte sie auf zu wachsen. Ganz anders als der Rest der Schüssel.
Doch bei Dorfkatzen ist das so. Eine der Katzen ist eben kleiner...

Sie war bei wohl allen Katzen beliebt. Denn Rumpi durfte alles. Sogar den großen Katern auf dem Rücken herumtrampeln. Klar, sie war nicht schwer, so zart wie sie war. Das sollte ich einmal probieren.

Wer wollte ihr auch eine Standpauke halten, wenn sie einen mit ihren staunenden Augen anschaute?

Ja, staunen konnte sie. Das ich manchmal Angst hatte, ihr würden die Augen heraus fallen. Denn Rumpi wollte es wissen. Deshalb hörte sie mir immer zu. Mit ihrem Stauneblick.

Sie brachte Leben in das Haus. Immer rumpelte Sie herum. Still dastehen, das mochte Rumpi nicht. Und wenn ihr etwas gefallen hat, dann quittierte sie dies mit einem tiefen Rrrr.
Oder einem Arrrg.
Oder Miau, wenn ich zum Essen rief.

Schön war, wenn sie schnatternd mit ihrem Schüssel-Kater los zog, um die Welt zu erkunden! Ein Team! Immer zu einem Streich bereit!

Auch konnte sie schmusen und kuscheln! Eine bessere Heizung als Rumpi gab es nicht. So schön warm war sie immer.

Klar, manchmal hat sie mir auch den letzten Nerv geraubt. Zum Beispiel, wenn sie nachts 10 Mal herein und hinaus wollte. Und ich das Fenster öffnen mußte, weil Rumpi das nicht konnte.

Aber wie gesagt, die kleine zarte Rumpi – sie durfte dies.

Ich würde ihr auch gern noch weiter das Fenster öffnen. Oder die Tür. Egal, ob es mich nervte oder nicht.

Aber dieser 8. Dezember! Dieser Zusammenbruch...


Die letzten Minuten

Sie lag auf der Seite und rief nach mir. Rumpi war schwach. Hatte ihre schönen runden Augen weit offen.
Plötzlich begann sie liegend zu laufen, mit Händen und Beinen. Sie schaute dabei nach oben als wollte sie den Himmelsbaum hinauf klettern.
Rufend.

Ich sagte zu ihr: Rumpi! Ich bin hier! Ich bin hier!
Und hielt ihren Kopf.
Sie hörte auf zu laufen.

Rumpi schaute mir tief in meine Augen. Ganz intensiv.

Dann holte sie tief Luft. Ganz tief.
Ein großer Seufzer.

Noch ein kleiner Seufzer....


Ich hielt immer noch ihren Kopf. Er war inzwischen seltsam kalt geworden.
Sie hatte es geschafft.....



Heute

Stille im Haus. Auch bei den anderen Katzen. Kein Schnurren.
Ich glaube, die trauern auch.

Liebe Rumpi! Für uns warst Du kein Kümmerling! Denn Du warst eine ganz Große, wenn es um das Geben von Liebe geht. Schade, daß Du schon so jung gehen mußtest.
Wir werden Dich nicht vergessen! Versprochen!

Und genau deshalb habe ich heute über Dich geschrieben!


Samstag, 7. Dezember 2013

Weihnachten wird dunkel!!!!

Ja wie ich nun darauf komme, werden Sie sich denken!?!

Na ganz einfach!

Weil ich gerade gelesen habe:


Weihnachten 2013 nur noch eine Lichterkette pro Haushalt!!!


Ja wollen die uns nun vorschreiben, wie viele Funzeln ich zu Weihnachten in meiner Wohnung einschalten darf??
Ist das auch wieder so eine Absprache aus dem Koalitionsvertrag der Union und der SPD, der mir das Leben versauern soll???

Oder schlimmer:

Wird nun der Strom rationiert? Also sind nur noch 10 Watt für die Beleuchtung pro Zimmer erlaubt, weil die Große Koalition erkennen muß, daß auch sie die Energie-Wende vergeigen wird?
Oder ist dies nur Merkels Antwort darauf, daß der gesetzliche Mindestlohn erst Jahre später (wenn überhaupt) kommen wird und die Leute im Dunkeln sparen sollen?

Oder soll die ominöse Kamera, die in der neuen XBox eingebaut sein soll, keine Bilder meiner Wohnung mehr an die NSA senden können, weil das Licht fehlt?

Ach, die Antwort ist viel einfacher!

Diese Antwort mit der einen Lichterkette ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag des Ökostrom-Anbieters Lichtblick.
So wird dieses Jahr zu Weihnachten durchschnittlich eine Lichterkette jeden deutschen Haushalt erhellen. Dies sind also insgesamt sechs Milliarden Lämpchen. Was bedeutet: 15 Prozent weniger als im Vorjahr.

Na dann: 
Frohe gemütlich schummrige Weihnachtszeit!!!



Freitag, 6. Dezember 2013

Huh - Dieser olle Orkan Xaver!

Das war ein Wind! Aber zum Glück war der in Dieskau nicht ganz so schlimm wie an der Küste!

Alles steht bei mir noch und Schäden gab es auch keine. Jetzt haben wir wieder strahlenden Sonnenschein.

Und diese lärmenden Flugzeuge, die mir jede Nacht in diesem Kabelsketal den Schlaf rauben, die waren natürlich pünktlich 4:00 Uhr auch wieder in der Luft!

Im Sekundentakt! Alle vom Aiport Halle/Leipzig in Schkeuditz, wo man nachts starten darf.

Ach neee!

Noch nicht einmal im Sturm laßt Ihr mich schlafen! Ist einfach zu laut in Dieskau....


Mittwoch, 4. Dezember 2013

Heute ist Barbara-Tag!

Heute wird in vielen Gewerken der Barbara-Tag gefeiert. Egal, ob bei den Bergleuten, der Artillerie, den Feuerwehren, Maurern, Zimmerleuten, Hütten-Arbeitern, Totengräber, Hutmacher oder wo auch immer....meist geht es recht feucht auf diesen Feiern zu.
So verwundert es nicht, daß man in Stuttgart genau heute den umstrittenen Tunnel-Anstich für das Stuttgart21-Projekt machte. Natürlich mit der Barbara als Statue.

Kaum einer wird wohl wissen, wer diese Barbara war, der dort morgen mit dickem Schädel aufwacht.

Gemeint ist hier die schöne Barbara von Nikomedien. Man sagt, sie war eine christliche Heilige des 3. Jahrhunderts, obwohl ihre Existenz historisch nicht gesichert ist.
Barbara von Nikomedien sei von ihrem Vater enthauptet worden, weil sie sich weigerte, ihren christlichen Glauben und ihre jungfräuliche Hingabe an Gott aufzugeben.
Klar, zuvor wurde sie eingesperrt, gefoltert, konnte durch einen Fels-Spalt fliehen, wurde Verraten, gefangen, gefoltert, verstümmelt...
Das komplette perverse Programm, zu dem Menschen fähig sind.

So die Geschichte.


Deshalb gilt die Barbara wohl als Symbol der Wehr- und Standhaftigkeit. Sie wird gegen Gewitter, Feuergefahr, Fieber, Pest und gegen plötzlichen und unvorhersehbaren Tod angerufen.
Zusammen mit Katharina von Alexandrien und Margareta von Antiochia gilt Barbara als Schützerin des Wehrstandes, des Nährstandes und des Lehrstandes.  Die beiden anderen Damen erlitten ihr Martyrium um die gleiche Zeit.

Und da ich auch zum Nährstand gehöre, weil ich so schöne Köstlichkeiten für Sie bereite, da ist mir diese Barbara eine sehr sympathische Frau.

Auf dem Weg in das Gefängnis blieb Barbara mit ihrem Gewand an einem Zweig hängen. Diesen Trieb stellte sie in ein Gefäß mit Wasser. Der Zweig blühte genau an dem Tag, an dem sie zum Tode verurteilt wurde.

Deshalb gibt es heute den Brauch der Barbara-Zweige: Kirsche oder Apfel-Triebe werden am 4. Dezember geschnitten und in Wasser gestellt. Sie sollen dann bis Weihnachten blühen. Das bringt ein wenig Farbe in die dunkle Jahreszeit.

Schaden kann es jedenfalls nicht....



Montag, 2. Dezember 2013

Wochenrückblick.... Wo ist Ison?

Ja, die vergangene Woche!

Gute Meldung: Die Verbraucherstimmung ist auf Sechs-Jahres-Hoch! Hurra für alle Einzelhändler!

Weihnachtsmarkt in Leuna 2013

Davon haben wir Marktstände aber auf dem Weihnachtsmarkt in Leuna wenig gespürt. Denn meine eigene Umfrage ergab: Deutliche Umsatz-Rückgänge bei den Ständen gegenüber den Vorjahren! Trotz vieler Besucher auf dem Platz.


Also was ist den nun mit der Verbraucher-Stimmung?? Wo der Einzelhandel inzwischen von „Beratungs-Diebstahl“ spricht!
(Heißt: Sich stundenlang im Geschäft kostenlos beraten lassen oder Kleidung anprobieren, um mit den Strich-Code Daten der Ware – noch mitten im Laden - auf dem Smartphone diese Ware bei großen Online-Händlern billiger zu kaufen. Zum Beispiel bei solchen, die die Gewerkschaft Ver.di auf der Matte haben, weil die so schlecht bezahlen.)
Ist diese Verbraucher-Stimmung wirklich da? Oder möchte man diese herbeireden?


Auch hörte man an anderen Stellen viel davon, wie toll doch alles laufe!


Sogar eine amerikanische Delegation kam nach Deutschland. Wegen der NSA-Affäre.

Höflich hörten sich die US-Politiker den Unmut der Deutschen über NSA an.
Doch wer waren diese Leute überhaupt? Ich hörte Kongreß-Männer.

Klar, war doch eine nette Geste zur Versönung. Doch bringt die etwas? In einer Affäre, die so dreist ist, daß sogar der für seinen Daten-Hunger bekannte Facebook-Chef Zuckerberg die NSA-Spionage kritisiert?
Richtig ist es von der EU, von den USA mehr Taten statt Worte folgen zu lassen.

Die UN-Staaten billigen die Resolution gegen die Internetspionage. Doch ändert dies etwas an der Kultur der Bespitzelung und des Mißtrauens?

Und wenn es um die nationale Sicherheit geht – warum wird da zusätzlich bei den Verbündeten Industrie- und Technologie-Spionage betrieben???


Klar, wenn ein Land wie Deutschland zur Zeit „kopflos“ ist, dann macht man sich bei den Bündnispartnern sicher schon sorgen. Und in den Konzernen.
Wo wird Deutschlands Dampfer hinsteuern?
Aber nun ist er da, der neue Koalitions-Vertrag zwischen der Union und den Sozial-Demokraten. Und wo die Partei-Chefs den in den schönsten Tönen loben, da ist die Parteibasis bei Schwarz und Rot überhaupt nicht zufrieden.
Denn wo der Datenreport 2013 zeigt, daß es mehr Armut trotz mehr Beschäftigung gibt, da frage ich mich:

Warum soll der Mindestlohn erst so spät kommen???

Bei der PKW-Maut soll ja die Prüfung schon früher losgehen. Ich bin da schon geneigt zu vermuten, daß der Mindestlohn aus gutem Grund auf 2015 verschoben wird. Denn wenn bis dahin die meisten Wahlversprechen gebrochen sein werden, dann wird sich auch niemand mehr an den Mindestlohn erinnern, wenn er dann auch nicht kommt.

Klar, daß da Verfassungs-Rechtler den Mitgliederentscheid in der SPD kritisieren. Denn das Ja zu Schwarz-Rot hängt an 474.820 Genossen der SPD. Und damit auch in deren Vertrauen in die lange Halbwertszeit der Versprechen der eigenen Partei-Führung.

Aber immerhin: die SPD fragt wenigstens ihre Beitragszahler!


Auch lief es gut für die deutschen Autobauer in der letzten Woche: Die EU einigt sich auf neue Abgas-Normen. Gut für die stinkenden Schluck-Spechte Made in Germany, schlecht für das Klima.


Gut:
Russland lässt letzten "Arctic Sunrise"-Aktivisten frei.


Kaum bemerkt:
Papst Franziskus ruft zur Reform der Kirche auf. Das Lehrschreiben "Evangelii Gaudium" mit Franziskus' Reformplänen soll darüber Auskunft geben.

Hatte da nicht irgendwann vor langer Zeit jemand prophezeit, dieser Papst sei der letzte Papst überhaupt in der Katholischen Kirche?
Na da bin ich aber auf die Reformen gespannt.


Gut???
"Babo" ist Jugendwort des Jahres. Was heißt das genau? Aber ich glaube, wenn ich das richtig verstanden habe, daß ich auch ein Babo bin. Oder?


Nicht gut:
Zehntausende Thailänder fordern Rücktritt der Regierung. Es gibt Tote. Es geht um die Macht der Konzerne und persönliche Bereicherung dr Landes-Chefin.

Ukraine: Opposition kündigt neue Massenproteste und Streik an und in Kiew harren Demonstranten im Schneesturm aus.
Thema hier: Öffnung Richtung Europa und weniger Gängelung aus Rußland. Beides, was das Volk will, aber die Regierung verweigert.



Bleibt nur noch die letzte Frage:

Wo ist Ison, der Komet?

Ja, der Komet, der uns pünktlich zum Weihnachtsfest ein schönes Spektakel bringen sollte.
Unser Ison ist einfach nach der Sonnen-Annäherung verschwunden. Und so ist das Schicksal von Komet Ison unklar.

Was ist denn nun mit unserem Weihnachtsstern geschehen? Ist er im Glanze der Sonne verglüht?
Einfach so zerbrochen?
Bekommen wir nun unser Weihnachts-Wunder oder nicht???

Deutsche Astronomen wollen auf Satelliten-Bildern eine Leuchtspur gesehen haben. War das Ison?

Wenn ja, wie ist nun sein Kurs?

Gibt es dann doch noch zu Weihnachten ein kosmisches Feuerwerk?
Wenn Ison mit voller Wucht auf die Erde trifft?


Donnerstag, 28. November 2013

Gestern in Leipzig im Wollwerk....

Advents-Vorfreude 2013 Wollwerk Leipzig

Klar, daß ich als Kater dorthin muß, wo sich alles um die Wolle dreht!

Egal, ob als Rohwolle, gesponnen, gefilzt, gestrickt....
...hier kam gestern in Leipzig Böhlitz-Ehrenberg bei meiner Freundin Csilla in ihrem Wollwerk jeder auf seine Kosten! Denn Hier in der Südstraße wurde Advents-Vorfreude gefeiert!

Und wer noch weitere Geschenke suchte, der war an meinem Stand mit meinem Gaumen-Gold voll richtig:
Marmeladen, Kräutersalze, Tees und als Renner - mein Glühwein-Gewürz!

Danke noch einmal an Csilla, für die Einladung!

Und wer noch passende Weihnachtsgeschenke sucht, schaut am besten gleich hier nach:

www.WollWerk-und-NaehReich.de

www.gourmieze.de

Und:
Sie finden meinen Marktstand an diesem Wochenende vom 29.11-1.12. auf dem Weihnachtsmarkt in Leuna vor dem Rathaus....


Montag, 25. November 2013

Wochenrückblick.... Es stinkt gewaltig!

So kurz vor der Weihnachtszeit, da macht man es sich schön. Draußen wird es kalt, drinnen macht man die Bude dicht und heizt....

….Und wenn es einem zu warm wird, dann lüftet man eben. Ist doch einfach! Frische Luft draußen, Mief drinnen – mit offenem Fenster klärt sich der Nebel!

Aber unsre arme Mutter Erde, die hat kein Fenster. Also stört es offenbar viele Menschen nicht, wenn wir hier im Mief sitzen bleiben. Im Mief des Klima-Wandels.

Und so mußte ich lesen, daß wir – ach so reinlichen – Deutschen ganz schön nachlassen mit dem Klima-Schutz. Aber ist doch kein Wunder, wenn ich so auf die Straßen schaue: Frauen rollen hier mit panzer-gleichen SUVs durch die gegend, den mit 3 Jahren noch immer in die Plaste-Windel machenden Nachwuchs auf der Rückbank. Und immer schön Vollgas!
Leider kein Einzelfall.

Hoppla – jetzt komme ich! Das war früher einmal bei Frauen lustig. Heute nur noch gefährlich. Denn die Männer fahren nicht besser. Aber eben auch nicht mehr schlechter.

Und dann, mindestens ein oder zwei Male im Jahr in den Urlaub geflogen – weil das ja so schön billig ist...

Ja, da kackt das Klima ab.

Neun Tote durch Sturmtief "Cleopatra" auf Sardinien! Das sei das schlimmste Unwetter seit Menschengedenken gewesen.
Wohl dem, der diese Meldung registriert hat. Aber das eigene Tun ändern?

Ach was!

Erst recht nicht in der Politik oder der Wirtschaft! Wen wundert es wenn die Umweltverbände aus Protest den Weltklimagipfel verlassen!?

Und so endet die UN-Klimakonferenz mit einem Minimal-Kompromiss. Da frage ich mich, warum man solch eine teure Konferenz dann überhaupt macht?

Ist doch dann kein Wunder, wenn Leute aus den trockenen Wüstenländern oder untergehenden Insel- und Küsten-Staaten auf unserer Matte stehen.

Entweder auf Lampedusa, oder auch explosiv erzürnt und unter dem Kittel bis an die Zähne bewaffnet.....



Doch wollen wir das Elend sehen? Eigentlich nicht.


Wir freuen uns da lieber auf die Fußball-WM 2022 in Katar. Wenn es da nicht wieder diese Störenfriede gebe: Amnesty International prangert Katar an, wie es mit seinen modernen Sklaven (pardon Gastarbeitern) umspringt.

Gut, dann eben Sotschi und die Winterolympiade unter Palmen....

Aber es gibt eben wichtigerere Dinge im Leben und in Deutschland.
Union und SPD einigen sich auf zum Beispiel auf die Frauenquote ab 2016. Und ich dachte immer, Emanzipation ist, wenn man den Posten wegen seiner Fähigkeiten bekommt?

Scheinbar nicht.

Dafür kann ich meiner Geliebten nun schneller einen Aufsichtsrats-Posten besorgen.

Natürlich nur wegen der Quote! Was haben Sie denn gedacht? Etwa wegen der Fähigkeiten im Schlafzimmer?

Nur beim Mindestlohn, da wird immer noch gehadert.

Der Jahresbericht zur Einheit verkündet: Die Menschen bleiben im Osten! Was, wenn man im Kleingedruckten liest, nicht so stimmt. Denn man zählt schön jeden Studenten aus dem Westen mit, der im Osten ein preiswerteres Studium absolvieren kann. Um danach gleich wieder in den Westen zu ziehen. Oder gleich in die Weite Welt, weil dort die Arbeit besser bezahlt wird.
Und wer noch immer unterschiedliche Löhne in Ost und West von Deutschland will, der will die deutsche Trennung auch noch weitere 20 Jahre zementieren.

Das bringt mich zum CSU-Parteitag:

Seehofer wurde als Parteichef wiedergewählt. Mit einer Stimmenzahl, die dann doch wieder wie im tiefsten Osten ausfällt. Traumquoten, die man nur vom Zentral-Komitee der SED kannte.
Gut, der Herrschafts-Stil ist auch hier nicht weniger totalitär.


Wenigstens gibt es frischen Wind bei der NSA-Affäre: Die EU und USA wollen sich wieder vertrauen.
Trotzdem fordert Merkel mit Recht erneut Aufklärung von USA.

Das wird aber auch ich Zukunft nichts daran ändern, daß die USA die Frechheit haben, auf deutschen Flughäfen zu bestimmen, wer an Bord darf und wer nicht.

Wenigstens finanziert das US-Verteidigungsministerium deutsche Uni-Projekte. Oder machen die das nur, weil sie damit weit weg von den eigenen Kritikern sind? Und wir Deutschen immer schön das Maul halten?

Obwohl, die Amis hatten jetzt den 50. Todestag des JFK. Und bei den Gerüchten dazu, da kann die Aufklärung damals auch nur als luschig bezeichnet werden. Denn wer war nun der echte Schütze und wer die Hintermänner?
Genug Stoff, damit immerhin ein Fernsehabend in der vergangenen Woche gerettet war.


Auch die nächste Meldung hat mich erschüttert: In Kundus wurde afghanischer Dolmetscher der Bundeswehr ermordet. Nur weil er Dolmetscher war.


Ja, die Welt erscheint mir, als wäre sie von Monty Python gemacht. Planen die deshalb gerade jetzt ihr Comeback?

Da ist es doch schön, daß es etwas zu feiern gibt!

Die Internationale Raumstation ISS feiert 15 Jahre im All!

Aber laßt die Sekt-Korken nicht so hoch knallen! Nicht, daß uns das Ding aus wohl 200 Tonnen Stahl mit Klo nicht auf die Köpfe fällt!


Sonntag, 24. November 2013

Marktticker....Leipzig und Leuna


Wir sind mit bei dieser Veranstaltung mit unserem Marktstand dabei. Und es ist doch klar, daß der erwähnte Glühwein aus meinem Kessel stammt! Denn es ist mein Schwarzer Kater mit Holunder! Wie Sie das Wollwerk finden, steht hier: www.wollcsilla.de


Am kommenden Wochenende, den 29. November bis 1. Dezember ist mein Stand in einer Hütte des Weihnachtsmarktes in Leuna zu finden. Klar, auch mit meinem Schwarzen Kater und anderem leckeren Gaumen-Gold!
Der Weihnachtsmarkt in Leuna ist direkt vor dem Rathaus.
Das Programm finden Sie hier:
http://www.leuna-stadt.de/index.php/monatskalender/events/wei
hnachtsmarkt-in-leuna.html

Und im Rathaus gibt es wieder eine tolle Ausstellung mit den Plüschtieren aus Bad Kösen!:
Weihnachten bei der Schneckenpost
http://www.leuna-stadt.de/tl_files/Leuna/aktuell/Schneckenpost.pdf

Also ich zähle auf Sie! Besuchen Sie uns unbedingt, egal ob in Leipzig oder Leuna!


Mittwoch, 20. November 2013

In Gourmetkaters Kochtopf geschaut: Pikantes Sesam-Hähnchen

Heute hatte ich richtig Hunger auf Fleisch zwischen den Zähnen. Deshalb kam auf meinen Teller.....

Pikantes Sesam-Hähnchen

Sieht lecker aus! Oder etwa nicht? Es ist mein Pikantes Sesam-Hähnchen!

Dabei ist dieses Gericht ganz schnell nachzukochen:

Ich habe einfach ein Hähnchen-Filet genommen. Dieses habe ich mit meinem Brot-Salz, Zimt und Nelken beidseitig eingerieben. Natürlich habe ich die Nelken und das Salz vorher im Mörzer zermahlen! was denken Sie denn.
Das Einreiben habe ich liebevoll auf Kater-Art gemacht: Immer schön treteln und mit den Krallen nachgeholfen! Nur so kommen die Aromen der Gewürze richtig in das Fleisch hinein!

Nun habe ich das massierte Hähnchen-Filet in der Pfanne auf den Punkt gebraten. Eher noch kurz davor. Weil ich bin ja noch nicht fertig damit.

Jetzt wird es erst richtig pikant:
http://www.gourmieze.de/steak-sauce

Nun streiche ich auf die Seiten des gebratenen und warmen Filets meine Steak-Sauce und und drücke darauf reichlich Sesam-Körner.

Jetzt kommt das Filet noch einmal in die Pfanne und wird auf beiden Seiten gebraten. So lange, bis der Sesam ein wenig geröstet ist.

Klar, es läuft ein wenig von meiner Steak-Sauce in die Pfanne. Das ist aber nicht schlimm, weil dies eine tolle Soße ergibt.



In der Zwischenzeit habe ich etwas Basmati-Reis gekocht und Mais aus der Dose in Butter geschwenkt.

Nun alles auf den Teller und....

....ist wohl schneller aufgegessen, als es mir lieb ist!











Montag, 18. November 2013

Wochenrückblick.... Was für ein Klima?!

Die vergangene Woche war die Woche der UN-Klimakonferenz in Warschau. Doch was haben wir uns davon erwartet?
Der Taifun auf den Philippinen, wo noch immer unzählige Menschen um das Überleben kämpfen, ja, er passe laut Klima-Forschern hundertprozentig in die Modelle des Klimawandels. Dies sollte doch den Politikern dieser Welt die Augen öffnen?!

Und wo die Hilfe nur langsam zu den Opfern kommt, weil es schon wieder einen Sturm gibt....

...da versuchen die Lobbyisten der Konzerne ihre Pfründe zu retten.
So soll nun auf einmal die Kohle der Energie-Retter werden. Klar, Polen setzt auf einheimische Kohle. Doch wem ist geholfen, wenn man Menschen die Heimat und Vergangenheit weg baggert, wie die aus in den deutschen Tagebauen in NRW oder in der Lausitz geschieht.

Landschaft weg, Garten weg, Haus weg, Kirche weg, Kultur weg!

Nur, um diese kostbare Kohle zu verbrennen? Und dabei Unmengen von Kohlendioxid in die Atmosphäre zu blasen? Mit all dem Dreck? Wissen Sie, wie so eine Dunst-Fahne eines Kohlekraftwerkes stinkt?

Oder Atom-Strom? In den maroden Alt-Reaktoren? Wer hat aus Tschernobyl und Fukushima gelernt, der das fordert? Egal, Japan kippt einfach die eigenen Klima-Ziele.

Windkraft? Wenn ich durch die lande fahre, sehe ich, daß massenweise Windräder still stehen, obwohl der Wind bläst. Also ist doch so viel Strom produziert worden, daß den niemand braucht.

RWE baut in Deutschland 4700 Stellen ab. Auch weil Kohlekraftwerke unrentabel werden. Endlich. Diese Arbeitskräfte könnten nahtlos in den Bereich erneuerbarer dezentraler Energie-Gewinnung eingestellt werden. Denn jedes Windrad, Kleinkraftwerk u.a. brauchen Wartung.

Und so fällt auf den Märkten der Strompreis. Nur nicht bei uns Endverbrauchern.

Aber so läßt man auch nach dieser Klima-Konferenz den Konzernen freie Bahn. Und das

Und so wundern wir uns noch nicht einmal mehr, daß in Somalia Puntland von von einem Zyklon schwer getroffen wurde. Einem Zyklon, der dort eigentlich nicht hingehört.

Ist doch kein Wunder, wenn die Schwellenländer – wider einmal – von uns Industrienationen enttäuscht sind.


Hauptsache das Preis-Klima bleibt am Boden. Klamotten so billig wie möglich. Stört es uns wirklich, wenn in Bangladesch die Textilarbeiter die Fabriken attackieren?
Und es in Kambodscha und Bangladesch Gewalt bei Näher-Protesten gibt?

Nicht wirklich, wenn wir bei Zalando und Co nach Rabatten Ausschau halten. Shops, die so aggressiv die Preise drücken, daß sich selbst hiesige Paketdienste langsam weigern, für diese zu fahren!

Wir Deutschen sind Exportmeister. Das wissen wir. Doch zu welchem Preis?
Die EU nimmt den deutschen Exportüberschuss unter die Lupe. Das ist auch richtig so. Denn wenn in Frankreich Schlachthöfe schließen müssen, weil unsere deutschen Schlachthöfe billiger sind (Dank fehlenden Mindestlohnes und damit auch billiger Arbeiter aus Osteuropa), da sollten wir uns in Zukunft überlegen, ob wir in diesen Ländern im Urlaub noch gern gesehene Gäste sind.


Manchmal glaube ich, in unseren Regierungen und der Wirtschaft sind die Jecken los. Nicht erst seit letzten Montag, wo bei uns der Karneval begann.

Da wird über die NSA gewettert, weil dieses Ausspionieren unbescholtener Bürger doch sooooo böse sei!
Doch wie ehrlich meinen es unsere eigenen gewählten Volksvertreter bei diesem Thema mit uns???

So durften wir lesen, die Bundesregierung beauftragt US-Geheimdienstfirma! Denn der US-Spionagedienstleister CSC arbeitet seit Jahren in sensiblen Bereichen für die Bundesregierung.
Das haben Recherchen von NDR und "Süddeutscher Zeitung" ergeben. So sollen Aufträge im Wert von fast 300 Millionen Euro durch Bundesministerien seit 1990 an Tochterfirmen der Computer Sciences Corporation vergeben worden sein.

Oder unsere Verwaltungen?
Die Bundesagentur für Arbeit plant Internet-Überwachung von ALG-II-Empfängern! Ohne Grund. Einfach nur, weil diese ALG-II beziehen!

Kleine Anmerkung von mir: Ein gesetzlicher Mindestlohn wäre für unsere Politiker beim Volke vertrauenserweckender als totale Überwachung.


Aber irgendwie gärt es doch im Volke. Nicht nur in Leipzig.
Und wo man in der SPD-Spitze sich noch beim Parteitag dort feiern lassen wollte, da gab es vom Parteivolk doch schon einmal eine Ohrfeige.

Ja, unsere Idole, die sollten sich warm anziehen.

Wo der FC Bayern noch dem Hoeneß den Rücken stärkt, was man nun wirklich nicht mehr verstehen kann, da wird woanders der Prozess gegen Wulff eröffnet. Ja, es geht eben nicht nur um 753,90 Euro. Es geht um das demokratische Prinzip der Gleichbehandlung aller Bürger!


Aber es gab auch andere Meldungen:

So bemerken wir kaum, daß die Post das Porto auf 60 Cent anheben will.
Oder SPD und CDU den Ausstieg aus der Atom-Energie in den Koalitionsverhandlungen vereinbart haben.

Und über die 20-Zentimeter-Riesenkrabben, die im ICE ausgebüchst sind, da können wir herzhaft lachen....
… so lange die uns nicht auf den Pelz springen.



Sonntag, 17. November 2013

Gleich mal shoppen....

www.gourmieze.de
Wer schon lange Zeit nicht mehr auf meinem Online-Shop auf www.gourmieze.de war, wird feststellen, daß es dort wieder reichlich neue Produkte aus meiner Pfötchen Arbeit gibt!
Es lohnt sich also, dort einmal hinein zu schauen!

Auch möchte ich Sie auf eine neue Funktion dort hinweisen!

Machen Sie anderen Menschen eine Freude!

Das geht auf meinem Shop ganz einfach:

  1. Sie wählen aus meinen über 100 Produkten das passende Geschenk für einen lieben Menschen aus
  2. Sie bestellen diese Produkte ganz normal, wie wenn Sie diese für sich kaufen würden
  3. Im Warenkorb auf dem Weg zur Kasse tragen Sie als abweichende Lieferanschrift die Anschrift des Menschen ein, den Sie überraschen wollen
  4. Sie wählen aus verschiedenen Gruß-Karten das passende Motiv aus und notieren einen netten Gruß an den Empfänger. 
  5. Wir drucken diese Karte für Sie aus, packen diese mit in das Paket und versenden Ihr Geschenk an die Wunsch-Adresse!
Gerade jetzt vor Weihnachten ist es doch schön, Menschen, die Sie mögen, dies auch zu zeigen!

Also los! Ich freue mich auf Ihre Bestellungen!




Montag, 11. November 2013

Wochenrückblick.... Sind Sie glücklich?

Diese Frage habe ich mir auch in der letzten Woche gestellt, als ich mir den Glücks-Atlas 2013 der Deutschen Post angesehen habe (www.gluecksatlas.de).

Doch was ist eigentlich Glück?

Gesundheit?
Familie?
Freunde?
Haustiere?
Arbeit?
Kunst?....

Und wenn man dies weiß, was macht mir und Ihnen das Glück kaputt?

Im Grunde ist diese Frage wohl nie zu beantworten. Denn schauen wir auf die Ereignisse der letzten Woche:


Die USA und Deutschland treffen sich, um zu einem „No Spy-Abkommen“ zu finden.
Klar, einfache Sache: der USA wird dieses Treffen peinlich sein. Deutschland sonnt sich noch im Glück, hier vielleicht etwas erreichen zu können...
...wird aber danach garantiert total unglücklich sein, weil der Ami sich nicht daran hält. (Wer an etwas anderes glaubt, der ist glückselig.)

Der DeutschlandTrend sagt: USA ist so unbeliebt wie zu Bush-Zeiten!
Also sind wir Deutschen mit dieser Freundschaft zu Obama und Co. nicht glücklich?

Die Briten werden darüber lachen, weil die auch in Berlin geschnüffelt haben. Und sich dabei noch nicht einmal bemüht haben, sich zu tarnen.
Haben die ein Glück, daß wir Deutschen so naiv sind.
Die britischen Geheimdienstchefs verurteilen dagegen die Enthüllungen ihrer Machenschaften und winden sich sehr unglücklich durch die Anhörungen.


Glücklich werden viele Umweltschützer darüber sein, daß die EU-Kommission die Plastik-Tüten bekämpfen will. Plastik, die in den Strudeln der Ozeane inzwischen ganze Kontinente bildet, die man aus dem All sehen können soll. Plastik, die durch die Verrottung zu kleinsten Teilen in unserer Nahrung steckt.
Und wo manch ein Mensch der ALDI-Tüte nachtrauert, da stellen wir fest, daß man in Afrika bei diesem Gedanken schon weit vor uns ist: Plastiktüten sind in Ruanda seit Jahren verboten!


Glücklich werden auch die Gäste der ICE-Strecke Berlin-Hannover sein. Denn hier fahren die Züge endlich wieder nach der letzten Jahrhundertflut.


Dafür sind wir unglücklich, weil Merkel von ihrem Nein der PKW-Maut abrückt.
Friedrich will laut Medienbericht verstärkten Zugriff auf die Daten der Maut und der Mautbrücken. Das macht uns Bürger auch unglücklich, weil das sehr unsensibel ist, solche Forderungen nach dem NSA-Skandal zu stellen. Wohl deshalb hat auch die Union erst einmal nein dazu gesagt.



Glücklich sind auch alle Kunstfreunde zum Fund der Kunst-Sammlung aus Nazi-Beutekunst in München. Denn interessant ist auch die Frage, ob so manch ein Bild nur durch diesen Raub die Nazi-Zeit überlebt hat. Nun geht die Suche nach den echten Besitzern los.


Spanien erklärt den Stierkampf zum schützenswerten Kulturgut. Ob das die Stiere glücklich macht?


Unglücklich wird wohl Hoeneß sein. Der muß wegen seiner Steueraffäre vor Gericht. Was den kleinen Steuerzahler freut, denn wir wollen gleiches Recht für alle!


Die EZB senkt den Leitzins auf Rekordtief von 0,25 Prozent! Das macht alle Sparer unglücklich, weil sie nun ihr Geld gleich in das Kissen einnähen können. Weil auf der Bank, da gibt es keine Zinsen mehr.


Dafür freuen sich die Inder, daß sie ihre Mars-Mission gestartet haben. Eine eigene Mars-Sonde!
Zumindest werden sich die Inder freuen, die nicht hungern müssen.


Die Russen tragen ihre Olympische Fackel in das Weltall. Denn die ist in der letzten Woche mit an Bord einer Rakete gewesen. Dort soll sie die ISS sogar bei einem Weltraum-Spaziergang verlassen. Auch soll es einen Fackellauf durch die Raumstation geben.

Mit Spannung wurde dagegen das Votum in Bayern zur Olympia-Bewerbung erwartet. Unglücklich über das NEIN werden die sein, die sich am Bau der Sportanlagen bereichern wollten.
Glücklich dagegen die Bauern und Tourismus-Leute, deren schöne kostbare Landschaft nun nicht wegen der Olympiade verschandelt werden.
Denn einmal bebauten und verdichteten Boden, den kann man nicht wieder rekultivieren!


Und was bedeutet der Begriff GLÜCK für die Menschen auf den  Philippinen?

Dort, wo der Taifun "Haiyan" mit der Geschwindigkeit eines ICE-Zuges gewütet hat?
Ist es Unglück, wenn der Jahrhundert-Sturm alles zerstört hat?

Oder ist es Glück, diese Hölle mit tausenden Toten einfach nur überlebt zu haben???


Denken Sie doch einmal darüber nach:

Was ist Ihr persönliches Glück???

Sie können es mir ja als Kommentar schreiben....




Freitag, 8. November 2013

Schon etwas von Crowdfunding gehört?

Haben Sie schon etwas von Crowdfunding gehört? Oder auch vom Crowdinvestment?

Ich war gestern bei einem sehr interessanten Vortrag, den der Herr Stephan Popp von der Firma vision bakery (www.visionbakery.com/) gehalten hat, einerPlattform für eben dieses Schwarm-Investment.

Ich will jetzt hier keinen Vortrag wiederholen, sondern Sie auf diese spannende Möglichkeit aufmerksam machen, wie man gute Ideen umsetzten kann. Oder diese Ideen eben auch unterstützen.

Was kann man also mit solch einer Schwarm-Finanzierung erreichen?

Crowdfunding und Crowdinvestment bietet kreativen Köpfen, ihr Projekt zu finanzieren. Das ist besonders dann interessant, wenn man für die Bank einfach nicht interessant genug ist, weil Sicherheiten (wie Haus und Hof) fehlen. Oder es dem Banker einfach an Phantasie fehlt, die gewinnbringende Reichweite solch einer Idee zu erkennen.
Denn auch Firmen wie Google haben einmal klein angefangen. Und wo steht dieser Konzern heute?

Jedenfalls, Sie brauchen Geld für Ihr Projekt (Film, Buch, Start-Up oder andere Ideen), die Bank ist zu doof und gibt Ihnen keinen Kredit - wer finanziert mich?

Jetzt kommt die breite Bevölkerung ins Spiel. Leute, die Freude an tollen Ideen und Produkten haben. Wildfremde Menschen, denen Ihre Idee gefällt!

Diese Menschen helfen Ihnen auf die Füße. Das geht zum mit einer "Spende". Oder mit einer knallharten Investition, also einer stillen Unternehmensbeteiligung.

Für die Spende gibt eis ein Dankeschön. Das kann in Form von Produkten sein. Oder Grußkarten, Bauernsprüchen, Kaffeeklatsch und anderes sein. Oder ein Strohballen mit Geschenk-Schleife darum.
Der Phantasie sind hier keine grenzen gesetzt.

Beim Investment sieht dies schon anders aus. Geldgeber, also Leute wie Sie und ich investieren knallhart in Firmen.man darf hier nur nicht vergessen, daß es sich um Risiko-Kapital handelt.
Die Investition kann ein verzinster Kredit mit einer festen Laufzeit sein. Oder eben auch eine stille Beteiligung auf Dauer. Hier gibt es später eine Gewinnbeteiligung des Unternehmens.
Klar, wenn die Idee floppt, dann kann das Geld weg sein. man kann aber auch daran verdienen. Deshalb immer im Hinterkopf behalten: Crowdinvestment ist eine Beteiligung und keine Geldanlage (wie zum Beispiel das Sparbuch)!

Doch man kann das Risiko streuen. So bieten einige Plattformen (wie zum Beispiel www.companisto.de) schon Beteiligungen ab 5,00 Euro an.

Wer also anderen Menschen helfen will, ihren Traum zu verwirklichen - oder wer selber solch einen Traum hat - der sollte sich gern einmal das Thema genauer anschauen.

Hier geht es zu einigen Plattformen (ohne Wertung durch mich, deshalb vor dem Einstieg prüfen!)

vision bakery aus Leipzig: www.visionbakery.com

Companisto:  www.companisto.de

startnext: www.startnext.de

Ein Projekt, welches Crowdfunding zum Aufbau nutze, ist zum Beispiel: Landwerk auf www.landwerk.org



Mittwoch, 6. November 2013

Ein Lichtblick!

Bei diesem trüben November-Wetter, da freue ich mich über jeden kleinen Sonnen-Strahl!

Ja, das war es wohl mit dem bunten Herbst. Der Wind hat alle bunten Blätter von meinen Obstbäumen gerissen....

....Aber mit ein wenig Glück, da gibt es Lücken in den Wolken



Ist doch schön, so ein blauer Himmel mit weißen Flecken! Das vertreibt auch die trüben Wolken in den Gedanken.



Montag, 4. November 2013

Wochenrückblick.... Was ist los in der Gerüchte-Küche?

Das ging ja letzte Woche richtig dolle los!


Kaum war der Sturm vorbei und man machte sich schon wieder an die Beseitigung der Schäden, die der Klimawandel uns bringt, die Bahn hatte noch immer Probleme durch umgestürzte Bäume....

...dann war endlich wieder Zeit für unser aller Lieblings-Hobby:

Der Gerüchte-Küche lauschen!
Was hat er nun gemacht, der Ami mit unserer Merkel? Warum hat die NSA nun unsere Kanzlerin belauscht? Hatte sie etwas zu verbergen, was vielleicht auch für uns interessant ist?

War da Eifersucht im Spiel?

Und vor allem: Stimmt es, daß der Obama mitten im Regierungsbezirk in Berlin seinen Horchposten hat? Getarnt als Botschaft der USA, die vielleicht überhaupt keine ist?

Und was sind das für Hitze-Quellen hinter der Blende dieser Botschaft?

Und was weiß unser Geheimdienst davon?

Und wo der Berliner noch rätselt, was diese 2 Palmen vor unserer eigenen Behörde der Geheimnisse darstellen sollen (Antennen, Mikrofone???), sollte man nicht vergessen, daß die USA schon einmal einen Horchposten auf dem „Berliner Hausberg“hatten. Ganz offen.
Klar, daß der Ami solch einen Lausch-Platz im Herzen Europas nicht aufgibt. Neben dem anderen Standort in Süddeutschland.

Das uns unsere „großen Brüder“ nie ernst genommen haben, schockt mich wenig. Weder der im Osten noch der im Westen. Und daß man diesen auch nicht trauen kann, zeigt die verhaltene Reaktion aus dem Weißen Haus.

Warum haben unsere Geheimdienste das nicht gewußt?

„Merkelphone“ - aber eine echte Entschuldigung für Merkel aus Washington, die gibt es nicht. Im Gegenteil. Da wird die Abhör-Praxis noch verteidigt.

Der Hammer war für mich, daß man die Spionage der USA in Deutschland mit einem Bad vergleicht! So nach dem Motto: „Wer sauber werden will, der muß in die Wanne steigen“!
Und so müsse man schnüffeln. Auch im Schurken-Staat Deutschland. Damit wir nicht müffeln.

Achso. Ich hoffe, unsere Regierung denkt daran, wenn sie den Amis wieder auf einen zweifelhaften Kriegsschauplatz folgt. So ungewaschen wie wir sind.

Und jetzt ist man noch so naiv und wolle ein Spitzelverbot vereinbaren. Mit den USA! Das ich nicht lache.
Daran halten sich doch eh wieder nur wir Deutschen und lassen uns vorführen.

Ich mache deshalb hier den Vorschlag, den Spieß umzudrehen! Spionage gegen alle Verbündete – inklusive Industriespionage – muß in das Grundgesetz!
Dann machen unsere Agenten endlich etwas für ihr Geld. Und falls es noch ein wenig an Erfahrung mangelt: Im Osten bei uns, da gibt es garantiert noch Veteranen des kalten Krieges, die sich so eine Blamage nicht hätten bieten lassen....


Anderes Thema:

Berlin hat beim Volksentscheid für ein neues nachhaltiges Energie-Konzept seine Chance vergeigt. Kein neues Stadtwerk mit regenerativen Energien und damit keine Energiewende. Auch wenn diese hier nur auf Stadtebene gewesen wäre.

So läßt man die Energie-Hoheit beim Großkonzern, anstatt auf Dezentralisierung zu setzen.

Wo Zentralisierung hinführt, zeigt das letzte Beispiel aus Mexiko:

420.000 Mexikaner ohne Strom, nur weil die Verbrecher Drogenbarone ihre Macht zeigen wollten. Umspannwerke kaputt. Licht aus.


In Norwegen, da denkt die Bevölkerung wohl weiter. Da erhellt man sich in einer Gemeinde den Marktplatz mit Sonnen-Spiegeln. Und fährt voll auf Elektroautos ab.

Und wo man in Großbritannien, Japan und in anderen Ländern weiter auf Atomstrom setzt, da ist in Fukushima die Katze aus dem Sack: Diese Stadt wird wohl nie wieder bewohnt werden können, weil sie radioaktiv verseucht ist.


„Radio“ bringt mich zum nächsten Thema:

Letzte Woche hatten wir den 90. Jahrestag dieses Mediums in Deutschland!

Das wird wohl kaum jemand bemerkt haben, weil alle im Internet waren....


Für dieses Jubiläum braucht der Marmaray-Tunnel noch ein wenig. Denn der wurde letzte Woche erst frisch eröffnet. Nun kann man per S-Bahn von Asien nach Europa fahren. In Istanbul.



Kommen wir zum Abschluß zu unseren Nervensägen:

Was macht eigentlich der Bischof von Limburg?

Bischof Tebartz-van Elst ist in einem bayerischem Kloster.

Eine ganz besondere Nervensäge nutzt die britische Handels-Marine, um am Horn von Afrika Piraten voller entsetzen in die Flucht zu schlagen. Das haben Marine-Vertreter letzte Woche verkündet:

Die selbsternannte Bitch Britney Spears ist die schärfste Waffe im Kampf gegen die Piraterie!

Wer hätte das gedacht. Wenn Piraten gesichtet werden, so beschallt man diese lautstark mit Songs von Britney Spears. So einfach ist das! Besonders abschreckend solle diese Songs wirken:

„Ooops I Did It Again“ und „Baby One More Time“

Keine Chance für die Angreifer!

Da kann man doch eigentlich Mitleid mit den Piraten haben.


So, ich hole jetzt erst einmal meine alte HiFi-Anlage auf den Hof. Habe zwar keine Piraten, aber.....



Donnerstag, 31. Oktober 2013

Hurra Feiertag!!!

Heute ist Feiertag! Hurra!

Einfach mal nicht arbeiten müssen! Ist doch schön!

Doch warum haben wir heute eigentlich frei? Zumindest wir Reformierten. Waren wir fleißiger, so daß wir einen Tag vor den Katholiken Pause machen dürfen?

Der Grund ist wohl ein anderer: Der Kirchenreformer Martin Luther nagelte heute, am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen an das Tor der Wittenberger Schloßkirche. Oder er ließ diese an die Tür nageln. Oder vielleicht hat er auch nur Flyer mit den Thesen verteilt. Oder verteilen lassen. So genau kann dies heute keiner mehr sagen.

Mit diesen Thesen prangerte er das Wesen der Kirche an: Prunksucht, Verschwendung und das Predigen von Wasser, wo man selber heimlich Wein trinkt.

Das war Wittenberg 1517.

Nicht Limburg 2013.

So sind wir zu unserem Reformationstag gekommen. Ist aber irgendwie noch aktuell. Nicht nur in Limburg. Es gibt an anderen Orten gerade Baustellen der Kirche, die offiziell 120 Millionen Euro kosten. Nicht "nur" 40. Aber da regt sich niemand auf.

War deshalb Luther mehr für Volkes-Nähe und Transparenz, weil er das heimliche Wein-Trinken verabscheute? Wohl kaum.
Auch wenn er seinen Wein - oder das gelobte Bier seiner Gemahlin - öffentlich trank und guten Speisen nicht abgeneigt war, so wußte Junker Luther, wo sein Platz war: Beim Adel.

Ja, Luther war erklärter Bauern-Feind, obwohl diese in ihren Bauernkriegen nur für einfache Menschenrechte kämpften. Und Anti-Semit soll er auch gewesen sein.

Doch warum feiern wir ihn heute?

  1. Er hat die Bibel in unsere Sprache übersetzt und damit auf der Wartburg in Thüringen das Mansfelder Mundart zum Hochdeutsch gemacht. (Sorry, liebe Thüringer, aber Luther wurde in Eisleben geboren. Und da spricht man nicht Thüringisch.)
  2. Er hat durch die Kirchen-Reformation den Geld-Abfluß nach Rom gestoppt und die Kirche für das Volk verständlicher gemacht. Auch ging das mit dem Ablaß-Handel nicht mehr und das Volk konnte seine paar Kröten behalten. (Dumm nur, daß er uns mit dem Protestantismus den 30-Jährigen Krieg bescherte - eine Pleite für das ganze Land)
  3. Sein Wirken in unserer Gegend zwischen Eisleben und Wittenberg bringt uns heute zahlende Touristen aus aller Welt. Nicht nur Lutheraner. Jetzt kommt endlich Geld in die Kassen!
Deshalb: Einen schönen Reformationstag an alle!


Aber wissen dies eigentlich die Menschen von heute, die sich über diesen Feiertag ohne Arbeit freuen???

Oder denken die alle nur, wir haben deshalb frei, weil Spinnen von der Größe meines Kater-Kopfes und anderes Getier aus dem Keller angekrochen kommt?


Aber warum feiern ausgerechnet wir in Deutschland Halloween ???

Hat das was mit der Religion zu tun??

Ja klar!! 

Deshalb an alle ein schönes Halloween!!!

Oder auch Samhain! Und grüßt mir die Frau Holle!

Euer schwarzer Gourmetkater!


 

Montag, 28. Oktober 2013

Wochenrückblick.... Hören Sie gut zu!

Das war wohl die Frage, die man spätestens seit der letzten Woche beim Telefonieren stellen mußte. Besonders dann war dies sicher angebracht, wenn man sich in der Nähe der Bundeskanzlerin bewegte.

Im Osten kannte man das noch, daß es im Telefon mehrmals klickte, während man sprach. Weil da saß vielleicht noch jemand auf dem Dachboden des Mietshauses, um in der Kälte das Gespräch zu belauschen.
Oder im Viertel gab es ein ganzes Einfamilien-Haus, vollgestopft mit Abhörtechnik. (In echt, das hat mir der Schornsteinfeger erzählt, weil er dort die Esse kehren wollte und dabei eine Tür öffnete...)

Ist natürlich heute ganz anders! Da sitzt der Spion in klimatisierten Server-Räumen, notfalls auf einem anderen Kontinent.

Und das uns die NSA belauscht, ja uns alle, auch SIE, wissen wir spätestens nach Snowden. Auch wenn unsere Regierung dies als Bagatelle im Dienste der Sicherheit abtuen wollte.

Weshalb denn nun diese Empörung? Nur weil Angela Merkel als „Jedermann“ behandelt wurde? Ach so, die NSA hat auch ihr Handy belauscht.

Und so wurde in der letzten Woche diskutiert und debattiert, ob man so etwas unter Freunden macht. Ja unter Freunden.

Haben wir Deutschen überhaupt noch Freunde????

Wenn selbst unsere Noch-Bundeskanzlerin unter Terrorverdacht fällt und deshalb belauscht wird? Wer lauscht hier eigentlich noch alles?

Und warum machen wir nichts dagegen? Zum Beispiel unsere E-mails verschlüsselt senden? Das geht und ist sogar kostenlos!
Ach ja, in einigen Ländern darf man keine verschlüsselten Informationen in das Internet stellen: Rußland, Frankreich....   Warum eigentlich? Eben weil.....

Dürfen die uns belauschen?
Die Alliierten des 2. Weltkrieges ja. Sogar mit Vertrag.
Industriespionage ist von einigen Ländern und deren Gesetzen sogar gewünscht: USA, Frankreich (Firmen paßt hier bloß auf),...

Also ist doch die Aufregung der letzten Woche eigentlich nur heiße Luft.

Oder?

Als Konsequenz aus den mutmaßlichen Späh-Aktionen des US-Geheimdienstes NSA hat das Europaparlament die Aussetzung des SWIFT-Abkommens verlangt. Zumindest so lange, bis vollständig geklärt sei, ob sich US-Geheimdienste Zugang zu Finanzdaten verschafft haben. Das verlangte das Parlament in einer Entschließung.

Grund dafür ist ein Bericht eines brasilianischen TV-Senders, der sich wiederum auf den Ex-NSA-Mitarbeiters Edward Snowden beruft. Die NSA soll systematisch den SWIFT-Datenverkehr anzapfen.

Wer SWIFT kennt, kann bis zum nächsten Strich springen...
__________

SWIFT ist ein internationales Bankennetzwerk, über das täglich mehrere Millionen Finanzgeschäfte getätigt werden. In diesem Netzwerk sind die Bankdaten von Millionen von Bürgern und Unternehmen aus EU-Staaten gespeichert.

Das SWIFT-Abkommen ist ein Vertrag zwischen der EU und den USA. Dieser erlaubt US-Terrorfahndern seit 2010 den Zugriff auf die Kontobewegungen von Verdächtigen in der EU. Eine systematische Überwachung des Banknetzwerks, sollte damit keineswegs verbunden sein.

Der grüne Europa-Abgeordnete Jan Philip Albrecht begrüßte die Entscheidung der Aussetung des Abkommens. Das SWIFT-Abkommen sei eine Farce und habe keinen Sinn, wenn es der US-Geheimdienst umgehe. "Die Staats- und Regierungschefs müssen auf ihrem Gipfel zum NSA-Skandal klar und unmissverständlich Position beziehen", forderte Albrecht. (laut www.tagesschau.de)

Was ist aber SWIFT?

Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication.
Der 1973 gegründete Verband sorgt dafür, dass Mitgliedsbanken rund um den Globus Geschäfte über das SWIFT-Netz machen können. Dazu zählen beispielsweise Auslands-Überweisungen.

Die SWIFT-Zentrale ist in Belgien mit Hauptsitz im belgischen La Hulpe südöstlich von Brüssel.
Dort sind mehr als 10.000 Finanzinstitute in 212 Ländern angeschlossen.

Bis 2009 stand ein wichtiger SWIFT-Server in den USA, was den dortigen Behörden einen relativ einfachen Zugriff auf Daten ermöglichte. Zum Jahreswechsel 2010 wurden die wichtigen SWIFT-Server nach Europa verlagert.

Was will das SWIFT-Abkommen?

Das SWIFT-Abkommen ist eine Vertrag zwischen den USA und der Europäischen Union, das im August 2010 in Kraft getreten ist. US-Fahnder dürfen im Falle eines Terror-Verdachts Informationen über Überweisungen von Europäern ins nicht-europäische Ausland abfragen können.

Sie sind nicht betroffen? Weil Sie Swift nicht nutzen?

Ab 2014 spätestens machen wir alle unsere Überweisungen mit SEPA. Dazu nutzen wir unsere IBAN uns den BIC unserer Bank. Der BIC wird auch als SWIFT-Code bezeichnet.....
__________

Und was heißt „terrorverdächtig“? Wo offenbar sogar Angela Merkel von den USA zu diesem Kreis gezählt wird???


Und so wird aus uns allen, Scheibchen für Scheibchen, ein gläserner Bürger.....

Aber wer will schon meckern, wenn es um die Sicherheit geht?!?

Scheiß Freunde seid Ihr, möchte ich hier den USA sagen.

Doch was lese ich da? In Washington gibt es Demonstration gegen NSA? Na endlich wacht das Land auf.
Vielleicht können wir dann doch Freunde bleiben.


Was war noch los?

Nach dem gegenseitigen Beschnüffeln ging es zwischen CDU und SPD endlich zu den Koalitionsverhandlungen. Dies sollen ja richtige Mammutverhandlungen sein!
Zwischenergebnis: "Wir haben uns alle umarmt".

Danke auch.



Nächstes Thema: Papst Franziskus empfängt Tebartz van Elst. Und....

...Er darf im Amt bleiben.

Gut, er soll eine Auszeit nehmen.

Möglicherweise waren in Limburg alle Mistgabeln ausverkauft. Auch ließ die Flußnähe wohl befürchten, daß Limburgs aufgebrachte Katholiken den Tebartz wohl helfen könnten, näher an Gott zu kommen.

Inzischen wird in der Diözese diskutiert, was mit der Millionenschweren Residenz werden soll. Begegnungs-Zentrum oder Obdachlosenheim? Alles scheint möglich in der Phantasie der Leute.

Warum mich das Thema so interessiert?

Weil massenhaft meine Steuergelder dort verschwendet wurden. Denn der Bund buttert jedes Jahr Unmengen an Geld in die Kirchen. Also unser Geld.
Grund dafür ist ein Abkommen aus den Anfängen von 1800. Kirchen wurden Teilweise enteignet, damit dieses Vermögen an den deutschen Adel floß. Dies sollte ein Ausgleich dafür sein, weil der Adel Vermögen und Land an Napoleon verloren hatte.
Und obwohl im Grundgesetz steht, daß dieser Deal beendet werden soll, traut sich keine Regierung an die Umsetzung.
Und so schleppen wir mit unseren Steuergeldern kleine und große Sekten und Kirchen durch, die sich dann Paläste bauen. Nächstenliebe, die man sehen kann.

Und dies, wenn man bedenkt, daß Mitten in der EU laut einem EU-Bericht 880.000 Menschen als Sklaven leben müssen. Als Sex-Sklaven, auf Baustellen und an anderen Stellen! Auch in Deutschland!

Wo immer mehr Rentner Sozialhilfe beantragen müssen, weil sie in ihrem Arbeitsleben zu wenig Geld verdient haben, weil der Lohn zu niedrig war.

Dort wäre das Geld viel besser angelegt. Und nicht bei ewig Gestrigen.



Wo wir schon beim Thema Mittelalter sind.

Es gibt doch auf dieser Welt ein Land, da dürfen Frauen kein Auto fahren! Wo manch ein Macho sagen würde: Das Paradies.

Es sei in diesem Land noch nicht einmal per Gesetz verboten. Und trotzdem werden Frauen dafür bestraft. Die Rede ist von Saudi Arabien, welches sich gern modern gibt.

Alle Achtung für die Frauen, die sich am Protest-Tag gegen dieses Fahrverbot beteiligt haben!


Aber auch in der Moderne ist man nicht fähig, aus Fehlern zu lernen:

Fukushima: Regen überfordert die Sicherheitssysteme, radioaktiv verseuchtes Wasser läuft in das Meer,....
…. dafür bauen Investoren ein Atomkraftwerk in Großbritannien.
Und im sensiblen Ökosystem Grönlands wird die Förderung von Uran erlaubt.


Na da bin ich gespannt, welche Dummheiten uns nun diese Woche bringt........


Sonntag, 27. Oktober 2013

Der Zeit voraus.....

Geht Ihnen das heute auch so? Immer der Zeit voraus?

Sie kommen zur Verabredung mit der Liebsten und was passiert? Klar, die Dame kommt schon wieder zu spät!
Eine ganze Stunde!!!
Und die Ausrede dieser Mieze, die klingt schon wieder ziemlich abgefahren:

Von wegen Uhr-Umstellung und so etwas!

Aber nicht nur die Liebste!? Auch alle anderen Zeitgenossen?!

Der Magen knurrt, es ist 12.00 Uhr - aber die Funkuhr sagt, es ist erst 11.00 Uhr?
Aber mein Magen hat Recht. IMMER!!!!
Doch meine Leute, die interessiert das nicht.

Nix im Napf.

Verrückte Welt ist das, kann ich nur sagen! Auch die Nachrichten kommen immer zur falschen Stunde!
Was ist denn nur los mit Euch allen?!?

Also Leute, das wird mir jetzt zu bunt. Ich mache mir jetzt meine eigene Zeit! Denn ich bin meiner Zeit voraus. Ein Trendsetter im besten Sinne!

Und ob das nun bei Euch Winter- oder Sommerzeit heißt?

Ist mir doch egal.

Ach rutscht mir doch den Kater-Buckel runter!



Freitag, 25. Oktober 2013

Der Herbst....so schön!

Wenn man in diesen Tagen durch die Natur und die Gärten geht, dann zeigt sich der Herbst von der schönsten Seite!

Das muß man schon sagen!

Temperaturen an die 20°C und hin und wieder einmal tolle Sonne!

Und das bunte Kleid, welches der Herbst in diesem Jahr trägt! Dieses Rot, Gelb, Orange und mehr! In allen Farben. das finde ich richtig toll!

Doch wie das so mit den Herbst-Schönheiten ist, wenn sie ihre Hüllen fallen lassen......

Herbst-Laub
... dann kennt man was folgt!

Deshalb, liebe Elfen des Herbstes! Laßt den Bäumen noch ihr buntes Gewand! Denn sind die Äste erst einmal kahl, dann folgen nur noch Nebel, Regen und....

....naß und kalt, daß mir mein Fell so muffig riecht....


BBBRRRRR....

DER WINTER!


Montag, 21. Oktober 2013

Wochenrückblick.... Die große Schlacht

Ja, die vergangene Woche war geprägt von großen und kleinen Schlachten! Das kann man wohl sagen.

Hier ein paar kleine Scharmützel, dort offene Konfrontation.

Russen mit Preußen, Sachsen mal mit und mal gegen Frankreich, Die Briten sowieso gegen die Grand Armee und letztendlich alle gegen Napoleon.

Und zum Schluß reichte Blücher dem ollen Franzosen-Kaiser doch freundschaftlich die Hand.

Übrig bleibt ein sauberes Schlachtfeld, ganz ohne Tote und siechende Verwundete!

Ach kann Krieg so schön sein!!!

Zumindest in der letzten Woche in und um Leipzig, wo man der 200 Jahre Völkerschlacht gedachte.

Wenn das nur 1813 auch so gewesen wäre! Aber nein! 500.000 Leute in der Völkerschlacht, 100.000 Menschen überlebten das Monster in diesem Krieg der Nationen nicht. Die Toten unter der Bevölkerung, die durch den Hunger, Krankheiten und Übergriffe der Truppen nicht eingerechnet. Dazu noch ungezählt viele Krüppel und anderweitig vom Krieg zerstörte Seelen.

Und das Umland Leipzigs? Da, wo nach dieser Niederlage Napoleons kaum noch ein Baum stand? Dort brauchten die Menschen Jahrzehnte, um sich davon zu erholen.


Klar, muß man denn nun diesen Krieg nachspielen, wie ein Ballett aus Zinnsoldaten?

Ich denke aber, so verkehrt ist diese Idee der Darstellung der Grundzüge der Schlacht nicht. Denn klar, das Völkerschlacht-Denkmal in Leipzig, welches gerade auch 100 Jahre alt geworden ist, kennt jeder.

Doch wofür es steht, das wissen wohl die wenigsten Leute. So hat sich der eine oder andere doch ein wenig mit der Materie befaßt:

Napoleon, der Tyrann und Befreier, der Modernisierer mit der Idee eines vereinten Europas und eben doch nur Kriegstreiber und Plünderer. Aber auch ein Förderer der Wirtschaft, der den Kleinstaaten Deutschlands einen einheitlichen Binnenmarkt mit den Vorteilen einer Normierung und Standardisierung brachte. Ein kleiner Mann, der sich am Winter Rußlands verschluckte, ja er hat in diesen Tagen des Jahres 1813 Europa geeint. Auch wenn das Ergebnis nicht in seinem Sinne war.

Sind wir doch ehrlich, ein bißchen vom Geist der Französischen Revolution, den Napoleon im Tornister vieler Soldaten mit durch Europa trug – den spüren wir auch heute noch. Und so manches französische Wort und Gericht hat den Weg in unsere Sprache gefunden.

Ich denke hier als Beispiel an die Bulette! Klingt doch wirklich besser als Klops! Oder?

Ja, die Rauchschwaden der Völkerschlacht 2013 bei Markkleeberg bei Leipzig haben sich gelichtet. Und die vielen Freunde aus Europa werden sich noch Leipzig und Umgebung angeschaut haben, um dann mit vielen guten Erinnerungen in die Heimat zu fahren.


Und wir, wir schauen auf die weiteren Ereignisse der letzten Woche:



Ein Verfechter traditioneller Pracht der alten Zeit, als die Katholische Kirche noch ungestört ihre Kirchen und Kathedralen bauen durfte und dafür vom Volke bejubelt wurde, der verbrachte die letzte Woche in Rom. Tebartz-van Elst ist gemeint. Sie wußten dies garantiert.
Gut, da gibt es schlimmere Orte als Rom, um vor seinem Chef Rechenschaft abzulegen.

Und Limburg?

Die Stadt freut sich nun über die vielen Touristen, die das Wunder an Architektur anschauen möchten, welches dieser Bischofssitz bei den immer größer werdenden Baukosten sein muß.

Und was in Köln der Dom ist......  Da überlege ich inzwischen: Ist Tebartz-van Elst wirklich ein Verschwender? Oder denkt er nur in langen Zeiträumen, die manches Wahnsinns-Bauwerk zu einer Geldgrube des Tourismus werden lassen???

Kölner Dom, wie gesagt, Schloß Neu-Schwanstein?

Liebe Katholiken in Limburg! Wartet noch mit den Kirchenaustritten!

Da kann ja auch Berlin noch hoffen, mit seinem neuen Flughafen BER. Der könnte nun laut Aufsichtsrat fünf Milliarden Euro kosten.
Wenn dann erst mal die Welt zum Schauen kommt, was diesen modernen Turm zu Babel so ausmacht?!



Es gab aber auch noch weitere Schlachtfelder in der letzten Woche!

In den USA wurde endlich der Haushaltsstreit beigelegt und der Staatsbankrott abgewendet. Mal sehen, für wie lange.


Und in den Grabenkämpfen um die neue Bundesregierung, da gibt es auch das erste Opfer: Mit den Grünen, da ist man sich dann doch nicht grün geworden.

Dafür scheint sich eine Romanze zwischen Merkel und der SPD anzubahnen. Es wurde lange sondiert und beschnuppert.

Ganz ohne Alkohol, wie von den Roten bedauert wurde. Denn im Suff, da wird wohl jede Maid schön.

Nun wird wohl um die Mitgift der Braut gestritten. Oder um den Brautpreis, den die SPD zahlen muß.

Da kam doch dieses Geld zur richtigen Zeit: CDU erhält Großspenden von BMW-Großaktionären Quandt. Irgendwie komisch. Weil unmittelbar zuvor hat Deutschlands Autolobby schärfere Abgasnormen in der EU verhindert.
Aber wo unsere Kraut-Panzer nun einmal solche Schluckspechte und Klimakiller sind! Da kann Europa und das Klima ruhig einmal Rücksicht auf uns nehmen!

Und wir steuerzahlenden Michel in Deutschland? Wir freuen uns natürlich, daß die Stomumlage EEG nächstes Jahr auf 6,24 Cent steigt.
Nicht, weil wir damit die erneuerbaren Energien fördern. Nein, wir finanzieren damit die Großkonzerne, die durch Lohndumping über Werksverträge künstlich den Stromverbrauch pro festen Mitarbeiter in die Höhe rechnen – um dann von dieser Umlage befreit zu werden.
Subvention über Strom und HartzIV-Aufdeckelung dank Billig-Lohn!


Wenigstens sinkt die Inflation in der Eurozone auf 1,1 Prozent.

Uns so müssen auch wir kleinen Menschen unseren täglichen Kampf führen. Mit unseren großen und kleinen Schlachten.

Also sind wir gespannt, was uns diese Woche an Schlagzeilen bringt!



Freitag, 18. Oktober 2013

Marktticker.......Mücheln

Ja, lieber Leser, die Saison der Grünen Märkte geht dem Abschluß entgegen.

Da ist es schön, daß am kommenden Sonntag wieder schönes Wetter sein soll!

Denn in Mücheln ist am 20. Oktober auf dem Marktplatz wieder Grüner Markt!

Grüner Markt, Mücheln
Klar, daß wir wieder mit unserem Stand dabei sind!

Wo ich schon bei dem Thema bin: Haben Sie schon die vielen neuen Tees, Marmeladen und mehr auf meinem Online-Shop gesehen? Oder die E-Books?

Nein?

Na dann aber flott und hier angeklickt: www.gourmieze.de !


Mittwoch, 16. Oktober 2013

+++ Schwere Kämpfe rund um Leipzig +++

Die Meldungen des 16. Oktober:

.....Napoleon lässt seine Truppen enger an Leipzig heranrücken.....

....Weiterer Rückschlag für Napoleon: Zwischen Sellerhausen und Stünz sind etwa 3.000 bis 4.000 Soldaten der sächsischen 2. Division zu den Verbündeten übergelaufen.....

......Die Russen des Korps Langeron versuchen zum wiederholten Male, Schönefeld im Sturm zu erobern....

.....Unter schwersten Verlusten ist es österreichischen Truppen nach mehrfachem Anlauf gelungen, die Dörfer Dölitz und Lößnig einzunehmen.....

....Probstheida brennt lichterloh. Das Feuer war nach heftigem Artilleriebeschuss ausgebrochen....

.....Bei Paunsdorf haben englische Soldaten eine revolutionäre Waffe eingesetzt. .....


Die Luft brennt förmlich rund um Leipzig! Überall Tote, Verstümmelte! Hunger! Unzählige Opfer in den Truppen und der Zivil-Bevölkerung!

Ja, das sind die Schlagzeilen des heutigen Tages!
Ganz Europa scheint sich um Leipzig zu versammeln um Napoleon und seinen Verbündeten zu schlagen!

Mehr Informationen, Live-Bilder der Schlacht, Youtube-Filme, Handy-Videos von Augenzeugen gibt es hier zu sehen:
http://www.mdr.de/voelkerschlacht/topnews/index.html

Auch ein Interview mit Kaiserin Marie-Louise von Österreich.

Sie merken schon, daß wir mit diesen Meldungen das Jahr 1813 meinen. Denn wir begehen
200 Jahre Völkerschlacht in Leipzig und 100 Jahre Völkerschlacht-Denkmal in Leipzig.

Der Mitteldeutsche Rundfunk hatte dazu den Mut, in Sondersendungen über diesen Krieg mit über 100.000 Toten zu berichten. Gepaart wurde dies mit "echten" Bildern aus der Schlacht. So, als wäre die Völkerschlacht gerade jetzt im Gang.


Ich finde, gut gemacht. Auch entgegen aller Kritiker. Deshalb ein Lob an den MDR, der nicht gerade für Experimente bekannt ist.


Ich bin auf die folgenden Berichte gespannt!


Nur die Einbindung sozialer Medien wie Twitter, Facebook und Google+ hätte sein können. So hätten wir Blogger das Thema leichter aufgreifen können und die Erinnerung an diese Schlacht, die Europa neu formte, besser in die Welt tragen können. Auch nach Rußland, England, Frankreich, Österreich und alle anderen an dieser Schlacht beteiligten Nationen.

So bleibt dieses TV-Event leider wohl doch nur in der Region, was es nicht verdient hat.

Denn jeder Krieg ist schrecklich. Doch ihn zu vergessen - ist noch viel schlimmer.



In meinem Garten & mehr...

  • Bunte Gäste - Der Fenchel hat bunte Gäste #gourmetkater. #herbs #food #gardening #nature #baalberge #butterfly Ein Beitrag geteilt von Holger Hintz (@gourmetkater) am 16...
    vor 1 Woche
  • Druckfrisch: Unsere neuen Flyer - www.firma-hintz.deDie letzten Tage habe ich mich mit etwas befaßt, was mir sehr viel Spaß macht. Denn ich habe unsere neuen Werbeflyer entworfen und druck...
    vor 1 Woche

Beliebteste Posts

Follow by Email