Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Freitag, 31. August 2012

Aussperrung beim Sparkassen-Callcenter!

Wer glaubt, bei der Sdirekt, dem Sparkassen-Callcenter in Halle, ist wieder
Frieden und Ruhe eingekehrt, der irrt sich gewaltig!

Und wo sich tagtäglich Politiker der Linken und der SPD im Streik-Lokal die
Klinke in die Hand drücken, da heckt man in der Geschäftsführung des
bestreikten Unternehmens den nächsten Streich aus.

Was passiert, wenn es sich ein Streiker anders überlegt und wieder arbeiten
möchte? Oder der Streik vorbei ist?

Ganz einfach: der nimmt seine Schlüsselkarte und meldet sich in seinem Team
zurück.

Oder?

Diesen reibungslosen Ablauf wollten die streitbaren Ver.di-aner heute in der
SDirekt testen, um nach dem Arbeitskampf eine störungsfreie Eingliederung in
den Arbeitsprozeß zu garantieren.

Hat leider nicht geklappt, weil der Arbeitgeber des Sparkassenbetriebes die
Schlüsselkarten der Streiker gesperrt hatte.

Das ist eine eindeutige Aussperrung der Streikenden!

Diese "Tür zu-Taktik" der SDirekt führte auf den Fluren und den Liften zu
dramatischen Situationen.
Stau in den Fluren, Gedränge in den Liften! Streikbrecher mit funktionierenden
Karten wollten durch diesen Stau hindurch! Notfalls mit Gewalt wie im Falle
einer Streikbrecherin!

Mordio und Gezeter als dessen Folge! Streikbrecherin angeblich verletzt zum
Arzt (war deshalb flott zu Fuß am Streiklokal vorbei gehuscht) mit Androhung
einer Klage an diesen bösen Streikbrecher!

Schade, daß ich diesen Tumult nicht miterleben durfte!

Alles schaut auf den Streik der Ufo bei der Lufthansa! Die echte Aktion gibt
es bei der SDirekt!


Jetzt fragt man sich, auf was für Ideen der Chef der SDirekt so kommt?!?
Aussperrung nur von Streikern? Ist das überhaupt erlaubt?

Auf diese Frage kann der Mann im Moment nicht antworten. Weil er sei für 3
Wochen im Urlaub!

WAS ???

Da dampft die Latrine gehörig im Betrieb, Kunden können ihre Sparkasse und das
Telefonbanking nicht erreichen, von Online-Banking-Hotline und Brokerage zu
schweigen, wütende Omis, schreiende Enkel, welche auf das Geburtstagsgeld
warten müssen.....

...... und der gute Mann macht blau!

Leute!

Geschäftsfüher in einem Unternehmen der Sparkassen-Gruppe muß man sein!
Da braucht man sich ehrlich keine Rübe zu machen!



Und während ich diese Zeilen schreibe, werden Ihre Anrufe bei Ihrer Sparkasse
fleißig an sparkassenfremde Callcenter wie Regiocomm und Transkomm weiter
geleitet.

Wie finden Sie das eigentlich???

Datenschutz ade? Bankgeheimnis gewahrt????

Also mich würde dies schon stören, wenn irgendwelche Callcenter, die nichts
mit der Sparkasse zu tun haben, meine Kundendaten bekommen!!!

Lesen Sie doch einmal die Datenschutzerklärung Ihrer Sparkasse durch (steht
auf deren Internetseite!)!
Was steht da zur Weitergabe Ihrer Kundendaten?

Oder noch besser: Sprechen Sie Ihren Kundenberater dazu an! Der MUSS Ihnen
sagen, welche Daten über Sie gespeichert sind und an wen diese in welchem
Umfang weitergegeben werden!

Na dann viel Spaß!

Mittwoch, 29. August 2012

Marktticker

Mein Marktstand ist am Samstag den 01. September in Merseburg auf dem
Bauernmarkt im Merseburger Südpark!

Wie immer mit meinen handgemachten Marmeladen, Kräutersalzen, Senf, Chutney
und mehr!

Ich freue mich auf Sie!


Und wer mich dort nicht besuchen kann, der bestellt einfach auf meinem Online-
Shop auf www.gourmieze.de!

Weitere Termine gibt es natürlich auch auf meinem Kalender (s.o. Termine)

Montag, 27. August 2012

Wochenrückblick

Schauen Sie sich gerne den Mond an?

Ich schon. Besonders wenn der so strahlend hell am Firmament leuchtet. Da
denkt man sich, daß Frau Luna die Lampe so richtig poliert hat.

Ob er Frau Luna getroffen hat?

Wer?

Der Mann auf dem Mond, Neil Armstrong.

Ja genau der mit dem kleinen Schritt aus dem Raumschiff, der ein riesiger Satz
für die Menschheit gewesen sei.
Er ist jetzt gestorben, der gute Mann. Nun kann uns Neil Armstrong nicht mehr
erzählen, wie Frau Luna so sei. Und ob dies wirklich ein riesiges Kaninchen
ist, welches wir von der Erde aus sehen....


Auch ein anderer Armstrong hatte riesige Leistungs-Sprünge geschafft: Ich
denke hier an Lance Armstrong, der einige Male die Tour de France gewonnen
hat. Nun werden ihm diese Titel wieder aberkannt, weil ein wenig Doping mit im
Spiel gewesen sein soll.
Da freut sich noch nachträglich ein Jan Ulrich, daß dieser nun einige Tour de
France-Siege zugesprochen bekommen soll. Ein Sportler, bei dem ich nun
wirklich keine Mauschelei erwarten kann. Denn der faire Radsport, der lebt von
Helden ohne Fehl und Tadel!

Sicher!

Oder?!?


Fair gehandelt wird bekanntlich auch bei der Sparkasse. Die steht wie ein Fels
über allen Dingen.
Es stört die Vorstände auch nicht, daß in ihrem zentralen Callcenter SDirekt
in Halle schon in der 8. Woche gestreikt wird.
Und da wollten doch glatt Randalierer beim Schanzenfest in Hamburg eine
Sparkassenfiliale zerlegen!
Als ich das hörte, dachte ich, die machen das aus Solidarität für Halle!
Weit gefehlt: Alles sei nur aus Solidarität für Griechenland getan worden.....


...Wo doch jeder weiß, daß die Griechen schon reichlich Solidarität bekommen
haben!
Und nun wollen die noch mehr Zeit in Athen kriegen, um den Saustall
aufzuräumen! Da hat die Mutti in Berlin aber deutlich nein gesagt. Und der
Onkel in Paris auch!
Macht uns den Euro nicht kaputt! Basta!


Und während man in Hamburg die Trümmer des Schanzenfestes beseitigt hat, da
bereiten sich die Republikaner in den USA auf Isaak vor. Denn dieser
Tropensturm/Hurrican könnte ausgerechnet den Parteitag verhageln, der für die
Nominierung von Obamas Wahl-Gegner so wichtig ist.


Hauptsache da sind keine New Yorker Polizisten vor Ort, denn wenn es knallt,
dann ballern diese gern voll dazwischen. Pech, sollten da ein paar Fußgänger
im Wege stehen.
Das nennt sich dann Kollateral-Schaden im Anti-Terror-Kampf am Empire State
Building.
Oder auch einfach nur "Pech gehabt".


Pech haben nun auch wieder Spaniens Stiere. Denn dort wird nach 6-jähriger
Pause wieder dieses sinnlose Stierschlachten im Fernsehen gezeigt, welches
dann Stierkampf genannt wird.
Es lebe die Kultur! Brot und Spiele für das doofe Volk! Besonders in Zeiten
der Euro-Krise!


Ist das Pech oder nur Schlamperei, was da mit dem Parlament in England
passiert?
Im Lande, wo auch mal der kleine Prinz seinen nackten Harry auf Bildern zeigt,
da ist das Parlament mehr als marode.

Also in diesem Falle nicht die Politiker, sondern der Neugothische Palast aus
dem Jahre 1870. Der wurde seit 1940 nicht mehr renoviert und muß nun wohl
wegen Baufälligkeit 5 Jahre geschlossen werden.

Aber zum Glück haben die Briten ja die Queen! Wenn die Engländer nun schon 5
Jahre auf das Parlament verzichten müssen....

Donnerstag, 23. August 2012

Streik on Tour der Sdirektler geht weiter.....

....Aber nicht immer geht es um Protest!

Denn die Kollegen der Sparkasse Erzgebirge in Annaberg-Buchholz sind von der
Ausdauer der Streiker der SDirekt Halle (die sind in der 7. Woche!!!!) so
begeistert, daß sie die Streiker gleich in ihre Sparkasse eingeladen haben!

Na wenn dies kein Angebot ist - also ab in den Bus und in das schöne
Erzgebirge gefahren! Denn wer weiß, wie lange der Streik noch geht. Und da
möchte man seinen Verpflichtungen Freunden gegenüber gern nachkommen.

Begleitet wurde die Reise am Dienstag von einem Kamera-Team des MDR und Petra
Sitte, MdB Linke. Und natürlich war ich Gourmetkater auch mit an Bord, um zu
berichten.

Die Bilder aus Annaberg-Buchholz sehen Sie hier:



Es ist doch schön, daß es noch Sparkassen gibt, wo der Streik der SDirekt gern
gesehen wird und die Streiker kein Hausverbot haben.

Und:

Da ein Streik auch an die körperlichen Reserven geht, gab es in Annaberg-
Buchholz auch noch ein so reichhaltiges Essen, welches selbst der hungrigste
Streiker nicht schaffen konnte!

So konnte man satt und kugelrund die nächste Station angehen. Diese hieß
Stollberg.

Hier hatten die Kollegen des Sparkassen-Unternehmens STZ eingeladen, die auch
schon Streikerfahrung haben.

Die 2 Busse mit ca. 100 Streikern on Tour haben auf dem Platz vor dem Rathaus
in Stollberg angehalten und man hat sich zum großen Gruppenbild versammelt,
welches Sie sicher auch auf
http://www.sd-verdi-betriebsgruppe.de finden.

Doch leider hat man in kleineren Städten ein angespanntes Verhältnis zur
Demokratie. Denn prompt kam das Ordnungsamt und verlangte die Auflösung der
Versammlung! Denn diese Versammlung sei nicht angemeldet!

Was für Versammlung, wenn nur ein Foto gemacht wird???

Aber egal, das hält einen Streik on Tour nicht auf! Besonders wenn man Freunde
besuchen will.

Und danke an die Kollegen in Stollberg für den Kaffee, das Eis und mehr!
Das streichelt die geschundene Streiker-Seele und schmeichelt natürlich auch
meinen Gourmetkater-Bauch!

Und ein voller Bauch gibt Kraft im Arbeitskampf für jeden Streikenden der
SDirekt. Garantiert!


Noch ein paar Worte an das Ordnungsamt in Stollberg: Es ist doch wirklich
peinlich, wenn man sich in einer an diesem Tage menschenleeren Stadt vor dem
Rathaus trifft, um ein Bild zu machen. Dazu noch eine Kamera des MDR dabei
plus eine Bundestagsabgeordnete hat!
Und dann kommt das Ordnungsamt und vertreibt diese Menschen!
Schöne Werbung für die Stadt ist das!

Deshalb meine Warnung an alle Busunternehmen: Wenn ihr mit einer Gruppe
Rentner nach Stollberg fahrt - meldet dies um Himmelswillen als Versammlung im
Ordnungsamt an! Sonst ist der Bus leer und die guten Rentner landen in
Stollberg in der "Grünen Minna"!


Aber wer denkt, beim Streik in der SDirekt gibt es nur noch Kaffee-Fahrten,
der irrt.

Denn am Mittwoch ging die Tour nach Berlin! Hier war im Gebäude des
Ostdeutschen Sparkassenverbandes Tarifverhandlung angesetzt . Und da wollte
man zeigen, wie ernst es mit den Forderungen im Streik gemeint ist!
Alles was sich irgendwie bewegen konnte war mit in Berlin dabei!
Auch die Kollegen von der Sparkassen-FinanzInformatik standen mit
Transparenten vor der Tür. Denn diese fürchten Stellenabbau in ihrem
Unternehmen.

Die Bilder dazu sind hier zu sehen:



Leider gab es auch dieses Mal keinen Abschluß, weil man bei der Sparkasse
nicht gewillt ist, einen Tariflohn von 8,50 Euro zu zahlen!
Schöne Sparkasse: Außen hui und innen wohl doch pfui!?!
Keinen gescheiten Lohn zahlen wollen aber bei den Gebühren so richtig
zugreifen! Es lebe die Gewinn-Maximierung!
Das ist nicht fair!


Und noch etwas: Ist Ihnen schon aufgefallen, daß die Partei Linke immer mit
bei den Streikaktionen dabei ist?
O.K. Die SPD aus Sachsen-Anhalt war auch schon da.
Aber: Die Linke zeigt besonders stark:

Wir sind hier, wir zeigen für Euch Flagge! Wir sind für Eure Probleme da!

Deshalb meine Frage an die anderen demokratischen Parteien wie CDU, FDP,
Grüne, Piraten.....

WO SEID EIGENTLICH IHR ?????

Mittwoch, 22. August 2012

Marktticker

Nicht vergessen:

 

Am Samstag, den 25. August, ist in Bernburg-Strenzfeld wieder das große

 

Historische Erntefest!

 

Auf dem Gelände der Hochschule Anhalt und der Landesversuchsanstalt gibt es Traktorparaden, Erntekorso, Pferdevorführungen, Leistungspflügen mit Oldi-Schleppern, und, und, und....

 

Natürlich gibt es auch einen großen Markt, wo Sie auch meinen Marktstand mit Marmeladen, Senfen, Chutneys, Kräutersalzen und mehr finden. Alles aus meiner eigenen Herstellung!

 

Also los! Auf nach Bernburg-Strenzfeld! Leicht zu erreichen über die A14, Abfahrt Bernburg/Staßfurt in Richtung Bernburg fahren!

 

Das Programm des Festes gibt es auf www.strenz-events.de !

Montag, 20. August 2012

Wochenrückblick

Eine Woche voller Meldungen liegt hinter uns! Da kann ich an dieser Stelle
wirklich nicht alles bringen!

Für Sie habe ich aber einige Meldungen notiert, ohne deren Wissen sich Ihr
Kosmos anders drehen würde!

Solche Meldungen wie diese:

Die Amigos haben laut Verkaufszahlen den 1. Platz aller verkaufter Alben
errungen!
Aller verkaufter Alben wohlgemerkt, was bedeutet, daß hier auch Pop, Techno,
Klassik,....und, und, und, dabei sind!
Irgendwie müssen die Amigos etwas richtig machen. Zumindest, was den Verkauf
ihrer Platten angeht.


In der Technik kam es zu einem Rückschlag. Da schicken wir Autos auf den Mars
und lassen diese punktgenau einparken.
Aber wenn es darum geht, einen Höllenritt auf Schallwellen zu machen, dann
versagt die Technik. Jetzt so geschehen beim Testflug des Hyperschall-
Flugzeuges, welches die Flugzeit von London nach New York auf eine Stunde
reduzieren soll.


Natürlich wurde auch gekämpft in der Welt.

So zum Beispiel in Syrien, wo kein Mensch weiß wer wo gerade die Macht hat.
Deshalb ist wohl auch ein deutsches Spionage-Schiff vor Syriens Küste, um erst
einmal zu schauen was los ist.


So im Arbeitskampf:

Wenn man sieht, wie die brave Kampf-Ente und Küken der SDirekt ihre 6.
Steikwoche hinter sich gebracht haben!
(http://www.sd-verdi-betriebsgruppe.de/)

Dtreik kann auch anders aussehen:
In einer Platin-Mine in Südafrika gab es über 40 tote Streiker und
Polizisten!

Oder in der Kunst:

In Rußland hat noch immer der Zar das Sagen. Auch wenn er jetzt Präsident
Putin heißt. Da geht es natürlich nicht, daß hier eine Gruppe Punks, dazu noch
Frauen, in die orthodoxe Kirche gehen!
Das bringt dann Proteste in aller Welt, wenn diese Frauen mit Namen Pussy-Riot
(dieses Wort darf ich sagen, weil das auch in der Tagesschau gesagt wurde)
verurteilt werden.
Aber auch ein Putin kann Gnade zeigen. So war das Urteil für Pussy-Riot nicht
20 Jahre Gefängnis, wie er das hätte machen können.
Nein, diese Frauen bekamen über 2 Jahre Knast....

....der ein Arbeitslager ist.......

...ein russisches!

Und da dachte ich, die Gulags seien abgeschafft worden?!


In der Falle hockt auch Wikileaks-Gründer Julian Assange. Oder sollte man dies
besser wie im Schach eine Patt-Situation nennen?

Da sitzt er nämlich in der Londoner Botschaft von Ecuador fest. Geht er vor
die Tür, wartet die britische Polizei auf ihn, um Assange nach Schweden
auszuliefern.
Schweden könnte Assange wiederum an die USA ausliefern, wo auf ihn die
mögliche Todesstrafe wegen Geheimnis-Verrats wartet.
Doch wie soll der Mann nun nach Ecuador kommen, wo ihm Asyl gewährt wird?

Ein wirklich logistisches Problem....


In der Wissenschaft gab es auch schon wieder eine Sensationsmeldung:

In den USA, da wurde im Bundesstaat Oregon eine neue Spinnenfamilie gefunden!
Diese soll im Wald oder in Höhlen leben und den Namen "Höhlenräuber" haben.

Also wenn Sie mich fragen, immer wenn ich putze und hinter den Schrank schaue,
da lebt da auch immer eine Spinnenfamilie. Und jedes Mal eine neue Sippe ist
das!

Aber ich mache da nicht so ein Gewese drum wie die Forscher in den USA.


Aus den USA kommt auch dieses Forschungsergebnis:

Verheiratete Frauen saufen mehr Alkohol als ledige oder geschiedene und
verwitwete Frauen.
Im Gegensatz dazu saufen verheiratete Männer weniger als ledige Kerle.

Meine Deutung:

Diese zahm gemachten Weicheier von Ehemännern trauen sich nicht mehr, ein Glas
Bier zu trinken, ohne das die Alte etwas abhaben will. Die holde Gattin gönnt
im Gegenzug ihrem Mann das kühle Blonde nicht - und säuft das heimische Bier-
und Schnapslager leer.

Ist doch schön so eine Ehe....

Ich sage Prost! Bis zur nächsten Woche!

Sonntag, 19. August 2012

Gestern beim Reithufen-Schäferfest in Kroppenstedt....

....da war richtig was los!

Auch wenn die Sonne mir auf den Pelz brannte, zu solch einem Schäferfest mußte ich hin!
Denn Sie wissen ja, Kater wie ich stehen auf Wolle, auch wenn sie noch am Schafe hängt!

Das 8. Reithufen-Schäfer & Bauern-Fest ist eine kleine und feine Veranstaltung, die besonders von Fachbesuchern wie Schäfern lebt. Aber auch als Freund der Landwirtschaft gab es reichlich zu sehen:

Leistungshüten, Leistungspflügen mit Pferd oder Traktor - oder einfach nur einmal einen modernen Traktor aus der Nähe betrachten.....

...Opa mag beim Anblick der alten Landtechnik auch noch einmal jung geworden sein.

Natürlich gab es auch einen kleinen Markt, damit Oma oder Enkel auch zufrieden den Heimweg finden.

Das es auch für einen Hütehund aufregend ist, an einem Hüte-Wettbewerb teilzunehmen, kann ich mir vorstellen. Besonders wenn es 30 Grad warm ist. Da hat sich doch glatt so ein Hund in die schattigen Büsche verdrückt! Kam dann aber abgekühlt wieder. Und der Boss hat sich gefreut.

Ich habe ein paar Bilder vom Fest gemacht. Die können Sie sich hier anschauen:



Freitag, 17. August 2012

Streiker der SDirekt Halle in Elbflorenz

Wenn der Arbeitgeber nicht auf den Streikenden zugeht, dann muß der Streik zum Arbeitgeber kommen!

Dies war am 16. August das Motto der Streiker des Sparkassen-Callcenters SDirekt in Halle.

So standen plötzlich fast 100 Mannen und Frauen der Ver.di-Betriebsgruppe der Sdirekt vor den Toren der Ostsächsischen Sparkasse Dresden im schönen Elbflorenz und machten richtig Radau.

Sehen Sie selbst:



Ich soll noch einen schönen Dank an die Kollegen des Personalrates der Sparkasse in Dresden für den Empfang, den Snack und den Kaffee senden!

Dieser Streik ist nun in der 6. Woche! Alle Achtung!

Mittwoch, 15. August 2012

Marktticker

Am 18. August 2012 finden Sie meinen Marktstand ab 10:00 Uhr auf dem

 

8. Reithufen-Schäfer & Bauernfest in Kroppenstedt

 

an der B81 am Ortseingang!

 

Geboten wird:

 

- Pflügen mit Pferden und Traktoren

- Leistungshüten

- Ausstellung alter und neuer Landtechnik

- und natürlich noch viel mehr...

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Dienstag, 14. August 2012

In Gourmetkaters Postkorb: Pressemitteilung zum Tag der Regionen 2012

Hier folgt noch eine wichtige Information für alle Teilnehmer und Veranstalter, die ihre Aktion, Markt, etc. zum Tag der Regionen anmelden möchten:

_____________

 

 

Pressemitteilung

 

Tag der Regionen: Auszeichnung der Akteure nach Qualitätskriterien

geplant

 

Der bundesweite Aktionstag „Tag der Regionen" startet am 21. September 2012

in seine 14. Saison und bietet für die einzelnen Akteure, erwartet werden über

1000 Veranstaltungen, die Möglichkeit sich um eine der zehn Veranstaltungsauszeichnungen „Regional mit Qualität" zu bewerben. Kerntag ist in diesem Jahr der 30. September, der Veranstaltungszeitraum reicht unter dem Motto „Zukunft durch Nähe – wirtschaftlich, ökologisch, sozial" vom 21. September bis 7. Oktober 2012.

 

Zahlreiche Akteure planen bereits seit Monaten ihre Veranstaltungen. In diesem Jahr kommen noch einige wichtige Aspekte hinzu, die berücksichtigt werden wollen: „Wie vermitteln wir durch unsere Veranstaltung die Inhalte und die Ziele des Aktionstages besonders ansprechend? Wie definiere ich meine Region? Wo kommen beispielsweise bei einem Markt oder Fest die Aussteller her? Ist das, was sie anbieten aus unserer Region? Welche gesellschaftlichen Gruppen unserer Region können wir noch mit einbeziehen?"

Das alles sind Fragen, mit denen sich die Veranstalter in den zweiteiligen Wettbewerbsunterlagen auseinandersetzen müssen. Schon vor Beginn des Aktionszeitraumes gilt es, eine Selbstverpflichtungserklärung einzureichen, die nach dem Aktionstag mit einer Beschreibung der Veranstaltung und einem ausgefüllten Fragebogen ergänzt wird.

 

Die Preisträger der letztjährigen Wettbewerbe zum Tag der Regionen haben erfahren, dass die Ehrungen jeweils einen enormen Schub in die Region brachten. „Aus dem kleinen Mittelstraßenfest zum Tag der Regionen ist noch viel mehr entstanden", erzählt Elke Selke, Agenda21Koordinatorin des Landkreises Harz, die seit drei Jahren in dieser Region die Entwicklung neuer Aktionen zum Tag der Regionen unterstützt und für das Fest mit verantwortlich war. Der Aktionstag mache regionale Kreisläufe bewusst, werbe für das Gute auf dem Land und lasse die Regionen sich auf ihre Wurzeln besinnen. „Auch bei einer Bewerbung für eine Fördermaßnahme des Bundesministeriums für Bildung und Forschung "ZukunftsWerkStadt" war der Landkreis erfolgreich und bestimmt war auch dabei der Erfolg zum Tag der Regionen eine entscheidende Größe", berichtet Frau Selke. Das Mittelstraßenfest der Stadt Osterwieck in Sachsen-Anhalt hatte 2011 beim Wettbewerb den ersten Preis gewonnen.

 

Die Auszeichnung 2012 wird Dank der Unterstützung der Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis möglich. Der Tag der Regionen wird von der Landwirtschaftlichen Rentenbank gefördert. Die Wettbewerbsunterlagen können in den Bundeskoordinationsbüros angefordert oder bequem im Internet heruntergeladen werden.

 

Veranstaltungen zum Tag der Regionen können noch bis zum 14. September auf der

Webseite oder in einem der Koordinationsbüros angemeldet werden.

Weitere Informationen und die Veranstaltungsübersicht unter www.tag-der-regionen.de

 

2874 Zeichen mit Leerzeichen

Abdruck frei – Belegexemplar erbeten

Weitere Informationen:

Pressestellen Aktionsbündnis Tag der Regionen, Koordinationsbüro Nord, Brigitte Hilcher, Zur Specke 4, 34434 Borgentreich, Tel. 05643-948537,

Fax 05643-948803, E-Mail: bund-nord@tag-derregionen.de

Koordinationsbüro Süd, Gisela Endt, Museumstraße 1, 91555 Feuchtwangen,

Tel. 09852-1381, Fax 09852-615291, E-Mail: bund-sued@tag-der-regionen.de

Montag, 13. August 2012

Wochenrückblick

Na, haben Sie in der letzten Woche noch immer Schwierigkeiten gehabt, Ihre
Sparkasse zu erreichen?

Ja??

Dann liegt das wohl daran, daß man in der SDirekt in Halle, einem Sparkassen-
Callcenter die 5. Streikwoche hinter sich hat.

Und das sich daran nichts ändert, liegt vor allem an den Äußerungen der
Geschäftsführung und einiger Sparkassen-Repräsentanten.
So hatte der Präsident des Niedersächsischen Sparkassenverbandes - Mitbesitzer
der SDirekt - in Hannover am vergangenen Donnerstag den Mitarbeitern gesagt:

"Ihr seid dafür geschaffen worden, billig für die Sparkassen zu arbeiten."

Den Namen dieses Präsidenten nenne ich nicht, weil der völlig egal ist. Denn
ein Sparkassen-Präsident spricht immer für die Politik der Sparkasse.

Ich darf dieses Zitat einmal übersetzen, wie es bei einem Ostdeutschen
ankommt:

"Du blödes Ossi-Schwein sei froh, daß Du was zu fressen hast! Sei froh, daß Du
überhaupt Geld von mir bekommst! Sorge dafür, daß mein Konto immer fetter
wird!"

Sollte sich vielleicht so manch ein Streikbrecher überdenken, warum er sich
mit "Glasperlen" und leeren Versprechungen abspeisen läßt, bloß damit sein
Chef die fette Kohle macht.

Vor dem Sparkassenverband in Hannover stehen 2 rote Sparschweine. Darauf steht
"Gut für Niedersachsen"! Da steht nicht drauf: "Gut für Sachsen-Anhalt".

Ach so.

Nun muß das jeder Kunde, der einer Sparkasse einen Kredit in Form einer
Sparanlage geben möchte, selber entscheiden, wie verantwortungsbewußt er mit
seinem Geld umgeht.
Aber in Zeiten, wo Begriffe wie "faires Handeln" und "Nachhaltigkeit" modern
sind, sollte man schon genauer hinschauen, wem man sein Geld gibt.
Und Sparkassen sollten als öffentlich rechtliche Unternehmen in einer sozialen
Marktwirtschaft Vorbildfunktion haben. Denn sie machen auch Werbung damit.

Also ich schaue schon auf solche Dinge.....


Neues Thema: Was war noch los???


Auch in den USA gibt es Idioten, die ihren Job nicht richtig können. Oder
diesen innerlich nicht haben wollen.

Ein Beispiel ist hierfür der Präsidentschafts-Kandidat der Republikaner.
Romney wollte seinen zukünftigen Vizepräsidenten vorstellen.
Er bezeichnete Paul Ryan aber als zukünftigen Präsidenten der USA!

Echt dumm, so ein Versprecher! Da sagt man, was man innerlich denkt und
eigentlich nicht aussprechen will.

Ärgerlich ist für Romney, das Ryan - ein Freund der erzkonservativen Tea-Party
- Romneys Defizite ausgleichen soll. Aber nur das und nicht den ganzen Job!!!



Blind können auch Pfadfinder sein. Auch welche aus Bayern.
Denn da wollte solch eine Gruppe Pfadfinder in den Bergen von Kroatien wandern
gehen. Hat aber (wie böse!) den Pfad nicht gefunden, sondern verloren.
Nicht nur, daß sich diese Pfadfinder verlaufen haben! Sie kamen auch noch in
ein Unwetter! Igitt!
Gut, das sich die Kinder, wie bei den Pfadfindern gelernt, nur mit geeigneter
Kleidung in den Bergen bewegten.
Ach nee, hatten sie ja nicht. Denn sie waren mit T-Shirt und Sandalen in 1450
Metern Höhe unterwegs!

Hartes Training kann ich da nur sagen!


Das Wort Training bringt mich nun zu Olympia 2012 in London. Da herrschen
strenge Regeln.
Dies merkte auch die spanische Königsfamilie, dessen Thronfolger nicht zu den
spanischen Sportlern durfte.
Man stelle sich vor, da kommt so ein Hochadliger mit 20 Mann Gefolge, will zu
seinen sportlichen Untertanen und ein kleiner freiwilliger Olympia-Helfer
sagt:

"Nö!"

Auf die Frage, ob er denn nicht wisse, wer vor ihm stünde, soll er gesagt
haben:

Thronfolger Spaniens? Egal. Er habe nicht die nötige Akkreditierung für eine
Passage.

Richtig so! Kann ja jeder Schnösel kommen! Gut gemacht, lieber Olympia-
Volunteer!

Unsere Sportler konnten den Medaillen-Spiegel noch ein wenig auffüllen. Da ist
es richtig, daß der Sieg auch gefeiert werden muß.

Sollen natürlich auch unsere Hockey-Männer machen.

Aber warum die gleich das "Traumschiff" MS Deutschland halb versenken mußten?
Leute, wie sieht das aus, wenn unsere Olympioniken mit einem ausgebrannten
Schiff nach Hause schippern müssen?!

Na also.

Ich hoffe die durften zur Strafe nicht zur Abschlußfeier.

Wenigstens bezahlt der Hockey-Bund das ruinierte Casino des Schiffes.
Und die Hockey-Mannschaft will trotzdem noch an Bord?
Ich würde die laufen lassen.

Doch nun zur Abschlußfer der Olympiade.

Oder besser Abschluß-Konzert?

Denn hier ging es partymäßig um den britischen Beitrag zur Musik-Geschichte.
Mit toten und (noch) lebenden Sängern!

Sogar die Spice-Girls haben sich wieder vereint! Auch wenn es nur darum ging,
an diesem Abend Girl-Power auf der Bühne zu verbreiten.
Naja, Girl......

War aber dennoch schön, diese Feier.

Und nun?

Nun ist Ende.

Sonntag, 12. August 2012

Programmheft Tag der Regionen in Sachsen-Anhalt

Hier folgt für alle Akteure und Veranstalter des "Tages der Regionen" in
Sachsen-Anhalt eine wichtige Meldung vom Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt e.V.:
___

Der Anmeldeschluss für die Aktionen zum Tag der Regionen 2012 für das
sachsen-anhaltinische Programmheft steht kurz bevor! Vielleicht möchten Sie
noch Veranstaltungen anmelden. Da einige von Ihnen sicherlich noch die
Ferien genießen, haben wir den Anmeldeschluss um einige wenige Tage bis zum
15. August 2012 verlängert.

Bitte beachten Sie, dass für einen Eintrag im Programmheft Ihre
Veranstaltung auf unserer Homepage www.tag-der-regionen.de angemeldet sein
muss.
Anmeldungen, die nach dem Anmeldeschluss eingehen, können nur über den
Veranstaltungskalender im Internet beworben werden. Mit Ihrem persönlichen
Passwort, das bei uns angefordert werden kann, können Sie dann noch bis zum
Beginn des Aktionszeitraumes jederzeit Ihre Veranstaltungen ändern und
weitere hinzufügen.

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen und Einträge. Durch Ihre Beteiligung
am Aktionstag fördern Sie die bundesweite Aufmerksamkeit für regionale
Produkte, regionale Besonderheiten sowie regionale Entwicklung.

Hilfen für Akteure und eine aktuelle Liste mit Aktionsbeispielen finden Sie
unter
www.tag-der-regionen.de/fuer-akteure-und-besucher/tipps-fuer-veranstaltungen
-zum-tag-der-regionen/tipps-uebersicht/
.


Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt e.V.
Koordinationsbüro "Tag der Regionen"
Olvenstedter Straße 10
39108 Magdeburg

Tel. 0391/54 33 861 - Fax 0391/56 19 632
E-Mail: agenda@kosa21.de
www.tag-der-regionen.de
www.kosa21.de

Freitag, 10. August 2012

Ein Sparkassenpräsident nutzt Ver.di-Rettungsschirm!

Da hat am Donnerstag die dicke Kampfente der Ver.di-Betriebsgruppe der SDirekt in Halle ihre gelben Küken gerufen! Denn man ist bekanntlich in der 5. Streikwoche!

Und weil die Parole des Tages lautete,

"Auf nach Hannover zum Sparkassenverband Niedersachsen!!!"

so dachte ich mir: Hannover kennste nicht, vielleicht haben die Streiker noch einen Platz für mich Kater im Bus. Bedingung war nur, daß ich eine gelbe Weste tragen mußte. Gut, das paßt doch wunderbar zu meinem schwarzen Fell!
Also bin ich mit nach Hannover gefahren und kann Ihnen diese Bilder zeigen.

Zuerst ging die Reise zum Sparkassenverband Niedersachsen in Hannover, weil dieser Mitbesitzer der SDirekt in Halle (Saale) ist.
Also wurde dort vor der Tür so richtig getrillert und gepfiffen, bis der Präsident dieses Sparkassenverbandes zu den Streikern kam.
Ich konnte zwar nicht alles hören, was dieser von sich gab. Aber an den Gesichtern der Streiker konnte ich erkennen, daß dies nicht unbedingt im Sinne eines schnellen Streikendes ging.
Aber was ich so hören konnte zeigte mir, daß dieser Mann, dessen Gehaltsgruppe Lichtjahre von den Hungerlöhnen im Callcenter entfernt ist, noch einen langen Lernprozeß im Sinne eines verantwortungsbewußten Unternehmertums vor sich hat.
Ich wollte ihm schon empfehlen, einmal die eigene Sparkassensatzung zum Thema fairer Umgang mit Kunden und Mitarbeitern zu lesen.....

.....Doch wie ich sehen konnte, ist dieser Mann mit seinen Standpunkten recht flexibel! Denn kaum schlägt in der Diskussion das Wetter um, so nutzt auch dieser Sparkassenmensch den Banker-Rettungsschirm. Auch wenn der in diesem Fall von der Gewerkschaft Ver.di kommt.



Na bitte, ist doch ein Anfang.

Der Ostdeutsche Sparkassenverband in Berlin ist da im Denken schon deutlich weiter, wie mir von einem Ver.di-Kollegen gesagt wurde.

Schön war es auch für die Ver.di-Aktivisten aus Halle, durch Kollegen von der NordLB unterstützt zu werden. Deshalb schicken sie aus Halle einen schönen Gruß an diese!

Nach dieser Diskussion ging es ab in die Innenstadt von Hannover. Doch nicht zum Shoppen, weil da hätte der derzeitige Stundenlohn sowieso nicht gereicht.

Es wurde so richtig demonstriert! Und siehe da, die Leute am Weg waren richtig aufgeschlossen! Da wurde gefragt wer wir seien und warum wir hier in Hannover sind! Und die Menschen fanden unsere Demonstration für einen gerechten Lohn für gute Arbeit richtig toll!

Siehe da, liebe Sparkasse! Deine Kunden sind daran interessiert, ob Du Deinen Leuten einen fairen Lohn zahlst oder nicht! Denke an Dein Image!





Marktticker - Jetzt wird es afrikanisch!

Wie Sie garantiert schon in meinem Kalender auf diesem Blog gesehen haben:


Morgen bin ich mit meinem Marktstand im Straußenland Nedlitz, Bahnhof Büden!
Das ist gaaaanz naaaah bei Magdeburg!

Denn dort ist großes Sommerfest wie in Afrika!

Also hin, wenn Sie ein Freund des afrikanischen Riesenvogels sind!

das Programm des Sommerfestes finden Sie auf

http://straussenland-nedlitz.de/veranstaltungen.htm


Ich freue mich auf Ihren Besuch an meinem Marktstand mit handgemachten
Fruchtaufstrichen, Kräutersalzen, Dips, Chutneys und mehr!

Wer nicht vorbeikommen kann, der kann natürlich auch meinen Online-Shop auf
www.gourmieze.de besuchen!

Mittwoch, 8. August 2012

Ein wenig Kultur.....

....sollte auf jedenfall meinen Blog bereichern.

 

Und da ich schon so viel über den Streik bei der SDirekt berichtet habe, kommt mir folgende Streikballade ganz recht.

 

Geschrieben hat diese Heidrun Johanna Härtling als künstlerische Motivation für alle Streiker.

Sie ist von Beruf Schauwerbegestalterin.

 

Im September 2011 erschienen im Projekte-Verlag Halle ihre ersten zwei

Bücher in Taschenbuchformat:

 

"Geliebter Lurch" und

 

"Wie eine Feste steht der Raps im Feld"

 

Es sind zwei Gedichtbände, die unter anderem über den Projekte-Verlag,

im Internet über Amazon oder über sie persönlich erhältlich sind.

 

Schauen Sie doch einfach auf ihre Internetseite und Sie werden sehen, daß es dort noch weitere interessante Angebote gibt:

 

www.robinie-gedichtgeschenk.de

 

Vielen Dank an Heidrun Johanna Härtling, daß ich an dieser Stelle ihre Streikballade veröffentlichen darf!

 

 

 

 

 

Streikballade

*

ein poetischer Spaß

von Heidrun Johanna Härtling

*

Wenn der Morgen sich rötet

wird von fern schon getrötet,

doch dann gießt's wie aus Kannen

und sie stieben vondannen,

hinein ins Gebäude.

Ach, welch eine Freude,

da sitzen schon zwei aus der Streikbrigade

und beißen in Pfannkuchen mit Marmelade.

*

Sie kämpfen und streiken,

nicht, dass sie schweigen,

sie lachen sehr laut

und tun so vertraut.

Sie warten und sitzen

und weil sie so schwitzen

wird Kaffee getrunken,

und sich zugewunken,

*

Sie streiken dafür, dass jeder mehr Geld

und auf jeden Fall auch mehr Urlaub erhält.

Sie werden sich wehren,

zusammengehören,

und wollen sich weigern,

die Kaufkraft zu steigern.

Wenn das Streikmotto aufweicht

und der Lohn sich nicht angleicht

wird der Streikort vermessen

und die Zeit ausgesessen.

*

Sie sitzen, wenn sie sich sammeln, auf Stühlen

und beginnen in ihren Leben zu wühlen.

Und die Frauen, sie schwatzen

über Kinder und Katzen

und wie's ist mit dem Waschen

und mit den Männern, den Flaschen.

Und sie quälen die Tröten

und zählen die Kröten,

die sie heute gewinnen,

wenn sie zeitig beginnen.

*

Und die Männer berichten

von Räubergeschichten

und erzähl'n, was sie können,

und dass sie sich trennen

von ihren Frauen,

die nur QVC schauen.

Zwei Kleinkinder sitzen

mit krapproten Mützen

ihren Vätern im Nacken

und schlagen die Hacken

Papa in die Brust

und jauchzen vor Lust.

*

Sie kann es nicht lassen.

Den Streik zu verpassen

wäre Frevel vorm Herrn.

Und sie kommt ja auch gern …

Vor kurzem dem Kinde das Leben geschenkt,

schon mitgebracht und im Arme versenkt.

Es schreit wie am Spieß,

denn der Lärm ist so fies,

und der Vater daneben

muß Schnullerchen geben.

Und es kriegt seinen Willen.

Gleich wird sie es stillen.

*

Die heut knuffen und schweigen

woll'n morgen auch lieber streiken,

denn da gibt es Kaffee

oder Pfefferminztee.

Einer bringt mit sechs Stiegen

fast den Streik zum Erliegen,

weil die Brezeln so duften.

Und wenn sie schon schuften,

dann nehm' sie zu dritt

noch sechs Pfannkuchen mit!

Wird viel Zucker verstreut,

Gibt 'nen Fleck auf dem Kleid.

Einer tropft Marmelade

direkt auf die Wade.

*

Der Kaffee fließt in Mengen,

man brüht in drei Gängen.

Auf die folierten Westen

Sprühn sie Sprüche vom besten.

Befähigte malen auf Schildern von Pappe –

Sie nutzen's als Transparent-Attrappe.

*

Übers Mikrofon schaut er,

das Getröte wird lauter.

Gibt Erfreuliches kund

und sie klatschen sich wund.

Sie schwenken die Fahnen

und ziehn ihre Bahnen

und schrein unter Gejohle

die Parole: „Mehr Kohle!"

*

Und der Fähnchenkonvoi rollt gemächlich durch Halle

Und endet wahrscheinlich auf der Bannmeile „Malle".

Das Tröten wird leiser,

der Tröter ist heiser.

Und wenn man sich ver-galoppiert beim Tröten

Geht möglicherweise das Trommelfell flöten.

*

Und sie recken die Glieder,

das Tröten kehrt wieder.

Es wird so lang getrötet,

bis der Chef wieder redet.

Dann erzählt er Geschichten,

wird vom Streikstand berichten,

verliest grüne Listen,

wen sie wieder entfristen,

spricht von Telefonaten,

die zum Widerstand raten,

wem die Streikwelle nützt,

wer den Kampf unterstützt.

*

Sie jubeln und schreien

wenn Redner reinschneien

und sie agitieren,

Streik weiterzuführen.

Und weil sie sie loben:

„Ihr zeigt's denen oben !"

Dem einen entweicht:

„Ihr habt's fast erreicht!"

Ein andrer bekennt:

„Ihr kriegt fünfzehn Prozent!"

Sie kommen in Scharen

von weither gefahren,

um den Kampf anzufachen

und drüber zu wachen,

dass die Streikwelle rollt

bis das Volk tobt und tollt.

Ja, sie komm' aus dem Westen,

sie kenn' sich am besten

aus mit dem Streiken –

sie werden's uns zeigen.

*

Und die klatschende Masse

der direkt-Sparkasse

wird mit Honig bekleistert.

Und sie sind so begeistert!

Doch am Wochenende

sind gebunden die Hände.

Da wird zu Hause gestreikt,

und der Kochtopf, er schweigt.

Der neue E-Herd, der geile,

übt sich in Langeweile.

Als einziges Möbel in dem Geviert

wird die Couch den ganzen Tag malträtiert.

*

Mit jedem Tag wird der Streikpegel lauter,

die Stimmung vergnügter, der Streikort vertrauter.

Der Wille zum Kampf steigt mit jeder Minute.

Doch, wie hieß gleich das Ziel? Nicht so wichtig, meine Gute!

Der Weg ist das Ziel. Somit wird's nicht verfehlt.

Wir brauchen auch keinen, der die Tage mitzählt.

*

Und zum guten Schlusse

erscheinen zwei Busse

und laden sie ein

auf ein Gläschen Wein

in's Wirtshaus „ Zum Spessard",

doch der Wein schmeckt verwässert

vom Weingut Franz Schweiger.

Gut genug für die Streiker …

Die Stimmung muß halten bis zum nächsten Morgen,

dann wird man sie wieder mit Brezeln versorgen

und duftender Kaffee steht immer bereit,

der sichert den Streik bis zur Weihnachtszeit.

*

Und so streiken sie weiter,

ob's regnet, ob's heiter,

ob's stürmt oder schneit,

ob allein, ob zu zweit,

und sie hören erst auf, damit ihr es wisst,

wenn am Ende mehr Geld in der Lohntüte ist!

Heute wird gefeiert! Es ist Tag der Katze!

Ach ist das schön! Heute schreibe ich nichts über Zank, Streik und Streit!

Nichts über Banken und Politiker!

 

Ich denke heute nur an das edelste, schönste, reinste, intelligenteste Wesen der Erde!

 

An uns Katzen!

 

Und ich darf das heute! Denn wir haben heute den internationalen Tag der Katzen!

 

Also her mit den Geschenken! Denn wie steht es auf der Webseite www.tag-der-katze.de:

 

"Sie wissen nicht wann Ihre Katze Geburtstag hat? Dann feiern Sie doch am 8. August - dem Tag der Katze."

 

Natürlich gibt es dort noch mehr Informationen rund um uns Schnurre-Viecher. Denn damit der Mensch uns perfekter Untertan sein kann, muß er noch tüchtig trainieren.

 

Sie werden sich fragen, wie ein Gourmet-Kater wie ich solch einen wichtigen Tag verbringt?

 

So habe ich lauter nette Miezen eingeladen. Denn Spaß muß sein!

Doch auch mein Gaumen möchte gekitzelt werden:

 

Erst einmal habe ich wundervoll gefrühstückt! Toast mit meiner köstlichen Zitronen-Marmelade .

 

Zu Mittag gab es Steak, daß ich mit meinem Piri Piri - Öl eingestrichen hatte.

Schön scharf kann ich nur sagen!

 

Zum Kaffee gönne ich mir Kekse aus Mürbeteig, auf die ich mein Mädesüß-Gelee Streiche! Ein Traum!

 

Und zum Abend? Mal sehen, was meine Gourmet-Kammer so hergibt!

 

Oder ich gehe auswärts speisen???

 

He Miezen! Was habt Ihr heute noch vor?

 

 

In meinem Garten & mehr...

  • Bunte Gäste - Der Fenchel hat bunte Gäste #gourmetkater. #herbs #food #gardening #nature #baalberge #butterfly Ein Beitrag geteilt von Holger Hintz (@gourmetkater) am 16...
    vor 1 Woche
  • Druckfrisch: Unsere neuen Flyer - www.firma-hintz.deDie letzten Tage habe ich mich mit etwas befaßt, was mir sehr viel Spaß macht. Denn ich habe unsere neuen Werbeflyer entworfen und druck...
    vor 1 Woche

Beliebteste Posts

Follow by Email