Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Mittwoch, 26. August 2015

Marktticker: Ende der Sommer-Pause!

Die Sommerpause ist vorbei und wir starten in die 2. Markt-Hälfte des Jahres 2015!

Wir sind auch in diesem Herbst wieder auf wunderschönen Märkten vertreten! Deshalb finden Sie unseren Marktstand auf von uns ausgewählten Veranstaltungen, wo man als Besucher einfach hin muß! Besonders wenn Sie Freunde von DIY-Ware sind!

Also ich freue mich schon auf diese tollen Events!

Wir haben einige Märkte gestrichen, wie Sie sehen werden. Denn einige Veranstalter in unserer Region sehen uns kleine Anbieter handgemachter Ware einfach nur noch als Füllmasse und Schaustände für die Freßbuden und überlauten Bühnen! Und das Schlimme daran ist noch, daß man uns tüchtig mit überzogenen Standgebühren zur Kasse bittet, um sich auf solchen "Festen" anglotzen und beleidigen zu lassen.
Nein, ich habe keine Lust mehr darauf, teures Geld dafür zu bezahlen, daß sich Importware und Industrie dort präsentieren dürfen und ich nur noch schöne Dekoration bin!
Wer sich an Ständen von McDonald und Coca Cola erfreut, soll dort hingehen. Ich stelle mich nicht mehr daneben. Denn meine Kundschaft ist schon lange nicht mehr auf diesen Krawall-Plätzen.

Ja, wir - meine kunden und ich - mögen es ruhiger. So, daß man sich noch unterhalten und Erfahrungen austauschen kann!

Bei anderen Veranstaltungen gab es einfach auch nur Überschneidungen. Schade, daß wir dort nicht dabei sind. Aber auch ich muß ökonomisch denken, wenn ich als Unternehmen und Direkt-Vermarkter meiner Früchte und deren Produkte bestehen möchte. Und so kann ich nur an einem Standort an den Terminen stehen. Leider. Denn teilen kann ich mich noch nicht.

Und so geht die Herbst-Saison am 5. September für mich in Plauen los:

Kreativmarkt Plauen


Der Veranstalter schreibt dazu:

Herzlich willkommen zum 1. Kunsthandwerk- und Kreativmarkt vom 05. - 06. 09.2015
in der Festhalle Plauen

Ein MUß für Alle, die Handwerk, Selbstgemachtes und Unikate schätzen und lieben,
für Freizeithandwerker- und Bastler und ein Erlebnis für die ganze Familie.
Sie erleben Kunsthandwerker, Designer und Hobbykünstler aus allen Kreativ-
Bereichen:

Accessoires, Dekoration, Filzen, Floristik, Holzartikel und –spielzeug, Karten und
Papier, Kerzen, Klamotten, Knöpfe, Kunst, Mode, Perlen, Schmuck, Seife, Stempel,
Stoffe und Zubehör, Wolle und noch vieles mehr............

...... und Kulinarisches

......... und Gewinnspiel für den schönsten Stand

............................ und Unterhaltung für Groß und Klein......

Lassen Sie sich überraschen und auch zum Selbermachen anregen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Eintritt 3 Euro, Kinder bis 12 Jahre frei,
Familienkarte (Eltern mit Kindern bis 12 Jahre) 5 Euro
Marktzeiten: Sa. 11 -19 Uhr & So. 10 -18 Uhr

Veranstalter:
a.allerlei
KREATIVteam
Am kleinen Zieger 19
07973 Greiz
Tel. 03661/67 58 44
Fax: 03661/67 58 55
a.allerlei@web.de


Meine weiteren Markttermine folgen! Oder Sie schauen jetzt gleich in meinen Kalender unter Termine!



Samstag, 22. August 2015

Jetzt ist Zeit der Tomaten-Ernte!

Nach unendlich vielen Gießkannen Wasser, die ich in Beet und Kübel gießen mußte, ist jetzt endlich der schönste Zeitpunkt des Tomaten-Gärtners gekommen!

Die Tomaten sind reif!

Tomate Balkonzauber
Und ich kann endlich in meinen Garten gehen und die ganze Vielfalt meiner Tomaten auf der Zunge zergehen lassen!
Pflaumen-Tomate
Jetzt kommen sie reichlich, meine Tomaten. Egal ob in gelber, roter, brauner, rosa, weißer Farbe!
Das gibt wundervolle bunte Salate! Salate, die auch wirklich nach Tomate schmecken!

Russische Reise-Tomate
Aber wer denkt, ich pflücke meine Tomaten einfach so bunt durcheinander in den Korb, der irrt sich gewaltig!
Tomate Venus-Brüstchen
Denn jede Sorte wird streng voneinander getrennt! Denn schließlich will ich bei einigen dieser alten Sorten in meiner Sammlung Saatgut gewinnen!
Da muß ich genau aufpassen, welche Frucht zu welcher Sorte gehört!

Bunte Tomaten-Vielfalt
Die Ernte des Saatgutes der Tomaten geht ganz einfach:



Und wer es nachlesen möchte, der findet die Erklärung auch noch einmal in meinem Buch Autark leben: Der Bauerngarten - Das Buch.
Dieses Buch gibt es mit der ISBN 978-3-95631-227-4 im Buchhandel!


Dieses Tomaten-Saatgut kann man dann im Winter wunderbar mit anderen Tomaten-Freunden tauschen....


Donnerstag, 13. August 2015

Ohne Wasser keine Ernte!

Wir haben heute den 13. August 2015.

O.K., werden Sie jetzt sagen. Na und?!

Heute am 13. August im Jahre 2015 ist Welt-Erschöpfungs-Tag!!!

Irgendwie kommt dieser Tag in jedem Jahr früher.

Welt-Erschöpfungs-Tag - das bedeutet, wir haben auf der Welt alle Ressourcen für das Jahr 2015 verbraucht, die man in einem Jahr maximal verbrauchen sollte! Denn mehr schafft die Mutter Erde nicht zu liefern.

Wenn man vernünftig ist.

Sind die Menschen aber nicht.

Deshalb leben wir für den Rest des Jahres also auf Pump unserer Kinder und aller zukünftigen Generationen. Wir leben ab sofort verschuldet im Dispo aller Rohstoffe der Erde! Bis zum Ende des Jahres. Egal, ob das unseren Nachkommen paßt oder nicht.

Glauben Sie nicht? Oder das ist Ihnen als Verbraucher egal?

Ach Verbraucher - ein schönes Wort. Das klingt nach einem Menschen, der eben verbraucht. Ohne darüber nachzudenken, was er tut. Ein Verbraucher - eben! Liebling der Politik und Konzerne.
Und weil der Verbraucher nicht nachdenkt und deshalb unmündig ist, braucht er so etwas wie Verbraucherschutz...
Ist aber ein anderes Thema und darauf wollte ich nicht hinaus.

Also Welt-Erschöpfungs-Tag.

Und wo ich heute im Garten war, da kann ich nur bestätigen, wie erschöpft alles ist!
Wir haben seit Ostern keinen richtigen Regen mehr bekommen. nur so etwas, was man zum Binden des Staubes nutzen kann.
Aber auch dieses Wasser ist alle. Komplett. Wer einen Brunnen hat, kann sich glücklich schätzen, falls die Pumpe noch bis zum Wasser reicht. Ich habe aber keinen Brunnen.

_______________________
Siehe auch mein Artikel auf
http://gourmetkater.blogspot.de/2015/08/hitze-und-durre-ohne-ende.html
_______________________

Also muß ich jeden Tag - ja JEDEN TAG - wie ein schwarzer Blitz zwischen Wasserhahn und meinen Pflanzen mit meiner grünen Gießkanne flitzen. Und glauben Sie mir, mit meinem schwarzen Pelz ist das in der Sonne nicht gut! Da hilft auch nicht mein Strohhut.
Ja, auch heute. So bin ich nun erschöpft. Zum Welt-Erschöpfungs-Tag.
Das Wasserwerk freut sich schon auf die Rechnung, die es mir für das viele Wasser schreiben kann. Ich nicht.
Denn dieses Geld sehe ich nie wieder.

Und so muß ich jeden Tag überlegen, wer Wasser bekommt. Und wer eben nicht. Die Tomaten müssen sein. Jeden Tag! Unmengen von Wasser verschlucken die!
Welche Pflanze soll sterben, weil ich ihr kein Wasser gebe? Meine kostbaren Pflanzen???
Also bekommen alle Wasser. Irgendwie. Damit niemand sterben muß.

Aber die Tomaten sehen wenigstens noch gut aus.

Tomate im Topf
Aber schon der Mangold zeigt mir, wenn ich auch nur eine Stunde zu spät in den Garten komme! Auch der ist dann völlig erschöpft.
Und so freuen sich schon die Mäuse, wenn ich Tomaten und Mangold und Co gieße. Denn die kommen angeschossen, um schnell aus der Pfütze zu trinken, bevor das Wasser versickert! Ungelogen!
Da tuen mir diese Viecher schon fast leid. Denn zum Jagen, da bin ich armer schwarzer Kater nach all den vollen Gieß-Kannen viel zu erschöpft - bei dieser Hitze.


Mangold in der Dürre
Und wo meine Kübel-Tomaten auch noch in dieser Hitze wachsen, da wird es dem Basilikum zu viel.
Egal, was für Wasser-Menge ich dem gebe.

Mein Basilikum, hitzegestreßt
Aber auch die Kräuter sehen nicht mehr fit aus, in dieser Hitze. Sogar Steppen-Kräuter sind mehr als erschöpft von Hitze und dem Wasser-Mangel.
Und wo ich sonst drei Schnitte im Jahr schaffe, waren dies nur eine Ernte in diesem Jahr. Zwei Ernten die mir fehlen, um damit Geld zu verdienen.


 Und der Topinambur, der sieht gar nicht mehr gut aus, wenn ich da noch etwas ernten wollte. Aber das Thema Ernte kann ich hier vergessen.

Topinambur in der Dürre
So weiß ich jetzt schon, daß ich einige Kräuter und Früchte nicht ernten werde. Denn ohne Wasser gibt es keine Ernte. und die Gieß-Kanne kann nie den Regen ersetzen. Das hat mir schon meine Oma gesagt.
Das bedeutet: Es wird einige Produkte in diesem Jahr nicht geben.
Und wenn der Bauer keine Ernte einfährt, dann kann er damit kein Geld verdienen. Dann ist nicht nur Wassermangel auf Feld und Garten, sonder auch Ebbe in der Geldtasche.

Und liebe oben erwähnten Verbraucher, die ihr immer über diese ach so teuren Lebensmittel in Deutschland meckert, obwohl Ihr nur kleine 10 Prozent Eures Einkommens dafür verwendet:
Seid froh, daß es das Embargo mit Lebensmitteln zwischen der EU und Rußland gibt!
Denn sonst würden die Lebensmittelpreise richtig steigen!
Warum schmeißt Ihr auch nur so viele gute Lebensmittel, die wir Bauern und Gärtner mühsam in dieser Hitze errungen haben, in die Tonne? Offenbar ist alles noch viel zu billig für Euch!

Und wenn mir so ein Kunde von Verbraucher auch noch in mein Gesicht sagt, ich wäre teuer! Dann haue ich nach all diesem Gieß-Kannen-Geschleppe dem so richtig in die Fresse!
Versprochen!

Vielleicht macht das aber auch jeder andere Bauer, dessen Kartoffeln, Rüben und anderen Kulturen in dieser Dürre auf dem Feld vertrocknet sind!

Denn ich erinnere:

Heute ist Welt-Erschöpfungs-Tag!

Denkt mal darüber nach!!!

Samstag, 8. August 2015

Heute ist Welt-Katzen-Tag!!!




Hurra! Heute ist Welt-Katzen-Tag!

Deshalb wünsche ich Euch allen Schnurrern unter meinen Lesern einen schönen Feiertag und prächtig gefüllte Schälchen!

Ich hoffe, Eure Dosen-Öffner lassen sich nicht lumpen! Sonst gibt es ein paar scharfe Krallen von uns! Und Schmuse-Entzug!

Alles Gute!



Euer
Gourmetkater!






Donnerstag, 6. August 2015

Am Wegesrand...

... da gibt es bei dieser Hitze und Dürre doch noch Pflanzen, die damit richtig gut zurecht kommen. Wenn sie Blühen, da sind diese Disteln einfach wunderschön!


Ein von @gourmetkater gepostetes Foto am

Dienstag, 4. August 2015

Leckere Kumato!

Tomate Sorte Kumato
Neulich war ich im Supermarkt und habe im Gemüse-Regal geschaut, was uns der Markt so an neuen Genüssen bringt. Dinge eben, die man mal gekostet haben muß. Und wenn man es danach nie wieder tun will.

Da haben mich auf einmal die Kumatos angelächelt! Etwas ganz neues sollen die sein! Und unvergleichlich im Geschmack!

Sahen irgendwie aus wie Tomaten. Das die aus dem Supermarkt meist nicht schmecken, ist mir bekannt. Aber auf der Verpackung stand nirgendwo Tomate. Warum auch, ist doch eine Kumato!!! Die sollen so lecker sein wurde mir gesagt.

Also rein in den Einkaufswagen.

Bevor ich meinen verwöhnten Gaumen in das versprochene Genuß-Ereignis Kumato stürzen wollte, habe ich erst einmal im Internet nachgeschaut, was diese Kumato ist, die mir so intensiv und süß versprochen wurde.
Auf der Verpackung stand die Adresse
http://www.kumato.com/de/Pages/default.aspx

Und da wurde mir wieder versprochen:

Intensiv und süß
Anbau durch ausgewählte Landwirte
kumato, Qualität Tag für Tag

Aha! Ich lese dort, daß die Kumato eine Tomate ist.


Die mit dem echten Geschmack der Tomate. Sogar mit einer Erlebniswelt.

100 % Natürlicher Anbau - wird versprochen.
Denn Qualität beginnt auf dem Feld, schreibt man. Stimmt, sage ich.

Von Syngenta ausgewählte Landwirte mit traditionellen Techniken und natürlichen Anbaumethoden bauen diese Früchte an. Schreibt man. Aber gespritzt und gedüngt wird doch bestimmt, oder?
Na hoffentlich wachsen mir dann keine Esels-Ohren, wenn da so ein Konzern wie Syngenta hinter dieser Frucht steht - denke ich jetzt.

Aber keine Sorge, auf Wikipedia steht, daß die Kumato nicht aus dem Genlabor kommt. Noch mal Glück gehabt!
Denn wer wie ich einmal versucht hat, an einem Artikel auf Wikipedia - der deutschen Wikipedia - mitzuschreiben, der weiß, daß auf Wikipedia alles stimmt und die Konzerne keinen Einfluß auf diese Beiträge haben...
... garantiert!
Nicht.

Die Kumato ist eine Hybride, steht auf Wikipedia. Das ist wiederum nicht schlimm. Denn Hybriden kommen auch in der Natur vor. So wenn Leute aus einem Dorf mit wenig Familien Leute aus anderen Dörfern mit wenig Familien heiraten. Hybriden haben mit Gen-Technik nix zu tun.
Außerdem geht diese Sorte auf einen Fund in den 70er Jahren bei Almería zurück.

Die Kumato reifen immer an der Pflanze von innen nach außen. Sie werden zu saftigen, festen Früchten mit einem hohen Fruktosegehalt. Und die ist bekanntlich süßer als Zucker.

Die Früchte werden in Spanien, Frankreich, Belgien, Holland, der Schweiz, Griechenland, Türkei und Kanada angebaut, lerne ich.

Und dann kommt da noch das übliche Bla Bla zu Kontrollen und Standards etc.
Nur so erreicht man eben ein genormtes Industrie-Produkt. Aber kann das meine Erwartungen erfüllen, die nun bei mir geweckt wurde? Halten diese Tomaten mit den alten Landsorten mit, die ich in meinem Garten habe???

Also das Messer raus. Jetzt werden die Kumato geschlachtet!

Zuerst kommt die Frucht wirklich sehr süß daher. Die Kumato hat sehr wenig Säure im Geschmack. Dies hätte für mich ruhig ein wenig mehr sein können.

Aber: Diese Tomaten kommen wirklich mit einem Feuerwerk der Aromen daher! DAS hätte ich von einer Agrar-Industrie-Sorte so nicht erwartet!
Es klingen sogar einige Aromen von Sorten aus meiner Sammlung im Garten an. Wirklich, für eine Supermarkt-Tomate nicht schlecht. Nur mit meinen Tomaten aus dem Garten kommt die Kumato nicht mit. Soll sie auch nicht. denn nicht vergessen: Sie ist ein Industrie-Produkt.
Wohl deshalb hat sie eine so harte Schale.

Aber für den, der keine Alternativen hat, ist die Kumato eine gute Wahl. Denn sie ist wirklich erstaunlich lecker!

Auch haben diese Kumato bestens mit meinem Tomaten-Salz harmoniert.

Der Preis liegt deutlich über denen anderer Tomaten im Supermarkt und den Früchten einiger Gärtner der Region, die alte Landsorten anbauen. (Aber das liegt auch daran, daß diese des Wertes ihrer Ware nicht bewußt sind und falsch kalkulieren.)


Nur eine Sache konnte ich nicht klären:

Diese Tomaten bauen nur ausgewählte Landwirte an. Klingt erst einmal gut für den Verbraucher als Marketing-Instrument.

Bei großen Konzernen kann dies heißen, daß die Landwirte in bestimmte Abhängigkeiten gezwungen werden. Beispiele dafür gibt es genug.
Beim transgenen Mais gibt es das Saatgut nur zusammen mit bestimmten Herbiziden des gleichen Konzerns. Bei pinken Äpfeln aus China bezahlen die Bauern sehr viel Geld dafür, diese Sorten anbauen zu dürfen.
Profitieren diese ausgewählten Bauern auch vom höheren Preis dieser Tomaten??

Warum bekommt nicht jeder dieses Saatgut, der es haben will?

Vielleicht klärt mich hierzu noch jemand auf.

Deshalb bekommen bei mir auch in Zukunft regionale Tomaten zuerst den Zuschlag. Besonders die aus meinem eignen Anbau. Da weiß ich, was ich habe. Und bin von keinem Konzern abhängig.

Aber sonst muß ich den Geschmack wirklich loben.

Und bis jetzt sind mir keine Esels-Ohren gewachsen.




Samstag, 1. August 2015

Beginn meiner Apfel-Ernte


Apfel
Apfel-Ernte
Das war er, der Start meiner Apfel-Ernte!

Dabei war dieser Beginn der Ernte völlig unspektakulär und hat keine 10 Minuten gedauert. Denn mehr Sommer-Äpfel hingen nicht am Baum. Und durch diese unendliche Trockenheit waren die nicht sehr groß.

So habe ich noch nicht einmal eine Leiter gebraucht. Nur mit dem Pflücker ein wenig im Baum herumgestochert - und schon waren die Äpfel im Korb.
Gut, eine Schüssel hätte auch schon gereicht. Aber die hat keinen Henkel.

Aber schmecken tuen mir diese Äpfel schon!

Und gleich geht es weiter in der Apfel-Ernte mit einer Pause. Denn die anderen Sorten reifen erst deutlich später.

Da kann ich mich in aller Ruhe um die Brombeeren kümmern...