Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Lesen Sie auch...Gourmetkaters Garten:

Montag, 28. Juli 2014

Wochenrückblick.... Etwas daraus gelernt?

Heute haben wir ein wichtiges historisches Datum. Denn genau vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg.
Der 28. Juli 1914 ist inzwischen ein Datum, an das sich kaum noch ein Lebender erinnern kann.  Und dennoch ist dieser Tag vor 100 Jahren bis heute prägend auf uns geblieben.
Auch wenn dies kaum jemand ahnen würde.

Was war heute vor 100 Jahren los?

Österreich-Ungarn erklärte Serbien den Krieg und gleichzeitig begann die Mobilmachung. Denn am 28. Juni 1914 war der österreichische Thronfolger Franz Ferdinand in Sarajevo ermordet worden. Ein Ultimatum vom 23. Juli konnte von Serbien nicht angenommen werden. Nun war das Problem, daß es in Europa Verträge gab, die eigentlich solch einen großen Krieg verhindern sollten.  Russland hatte deshalb der Regierung in Belgrad Unterstützung signalisiert und ebenfalls die Mobilmachung der Streitkräfte angeordnet. Und dadurch kam nach und nach das Räderwerk des Krieges in Gang....

Und kaum ein Mensch wird damals geahnt haben, das eine Zeitepoche am Ende war. Der Adel hatte  ausgedient – wer wollte auch noch Herrscher haben, die sich Europaweit in der eigenen Sippe bekriegten.
Und wer zunächst noch jubelnd in die Schlacht zog, seiner Liebsten versprechend, zu Weihnachten daheim zu sein....
… der wird wohl bald über die neue Qualität der mörderischen Kriegsmaschinerie weltweiter Ingenieurs-Kunst erschrocken gewesen sein!
Und wo es Millionen Tote gab, überlebende Kriegsveteranen traumatisch in der Schüttel-Krankheit gefangen waren....
… Da hatte der Imperialismus seine wahre Fratze gezeigt.

Wußten Sie, daß die heutige Frauen-Fitness Pilatis ursprünglich zur Behandlung der Schüttel-Krankheit und als REHA-Behandlung bei anderen Kriegs-Verletzungen der Soldaten des Ersten Weltkrieges gedacht war?

Mehr mehr zum Ersten Weltkrieg lesen möchte findet es unter folgendem Link zum Deutschen Historischen Museum in Berlin.

http://www.dhm.de/lemo/html/wk1/

Jedenfalls – was hat die Menschheit aus diesem Tag gelernt?


Denn ungelöste Probleme aus diesem Krieg führten nach der Wirtschaftskrise unvermittelt in einen 2. Weltkrieg....

Und für die Bildung war dieses Gerät garantiert nicht gedacht, welches am 28. Juli 1939 in Deutschland vorgestellt wurde: Der E1 - Fernsehen für alle mit einem Fernsehgerät.

Anlässlich der Eröffnung der "Großen Deutschen Rundfunk- und Fernsehausstellung" kündigte die Post den Start des Fernsehens für eine breite Öffentlichkeit an. Mit dem neuen Einheitsempfänger "E 1" konnte jeder Besitzer eines solchen Fernsehgerätes die Sendungen aus Berlin-Witzleben empfangen. Ein Gerät, dessen Leistung so gut war, wie sie erst viele Jahre später wieder erreicht werden konnte.

Also – Was hat die Welt aus dem Ersten Weltkrieg gelernt???


Wenn ich die Schlagzeilen der letzten Woche sehe – eigentlich nichts.

Wo man die Gefechte im Gaza sieht, dann kann man nur nach dem WARUM fragen. Dem Warum sich Menschen in einer Region nicht friedlich einigen können.

Und damit vielen Leuten in ihrem Antisemitismus eine scheinbare Berechtigung geben. Leute eben, die nicht kapieren, daß man Menschen nicht alle in eine Schublade stecken kann.


Diese IS, also die da im Irak mit ihrem Kalifat, die wollen gleich alle Frauen verstümmeln.


Auch in Libyen flammen Kämpfe auf.


In der Ostukraine gehen die Kämpfe weiter.

Zum MH17-Absturz will Putin seinen Einfluss auf die Separatisten nutzen. Die Separatisten übergeben die MH17-Black-Box an ein Expertenteam. Dennoch haben die OSZE-Beobachter kaum Zugang zum Flugzeug. Deshalb ist es fraglich, wie sehr Putin die Separatisten überhaupt noch im Griff hat.

Selbst die OSZE spricht in der Ostukraine von einem "Ein Dickicht von Kommandanten".

Also: Was hat die Menschheit aus den Schrecken des Ersten Weltkrieges gelernt??

????

Erste Opfer von MH17 sind vergangene Woche in den Niederlanden angekommen.

Aber irgendwie scheint es zur Zeit sehr oft Probleme in der Luftfahrt zu geben. Denn es gab letzte Woche zwei weitere Flugzeug-Unglücke.

In Taiwan sterben dutzende Menschen bei einer Notlandung.

Ein algerisches Flugzeug Flug AH5017 ist vom Radar verschwunden und in Mali mit mehr als 100 Passagieren abgestürzt.


Die "Costa Concordia" geht auf ihre letzte Reise und erreicht Genua, wo sie zerlegt werden soll


Auch keine gute Meldung war:  Ebola-Virus erreicht Nigeria.


Und in den USA ist man irgendwie nicht in der Lage, Giftspritzen zu dosieren, nachdem das Ausland keine Präparate mehr liefern will.

Denn eine Hinrichtung in den USA fordert schon wieder zwei Stunden Todeskampf.


Also, war doch irgendwie eine ganz normale Woche auf dieser Welt?!


Freitag, 25. Juli 2014

Codename Schneewittchen -Teil 2

Ich hatte am 25. Juni an dieser Stelle bereits über mein Apfel-Experiment berichtet. Wer den Beitrag noch einmal nachlesen möchte:

http://holgerhintz.blogspot.de/2014/06/das-apfel-experiment.html

Kurze Zusammenfassung: Jemand hat in meinen Garten einen Apfel geworfen, der sich als sehr robust erweisen sollte.

Nun haben wir den 25. Juli. Zeit, um sich diesen Apfel noch einmal anzuschauen.

Wie zu erwarten hat dieser Apfel nach den heißen Tagen etwas an Volumen verloren. Er sieht nun ein wenig schrumpelig aus. Die Druckstelle ist jetzt zu einer Faul-Stelle geworden.

Apfel
Schneewittchen-Apfel
Aber: Bedenken Sie, daß dieser Apfel schon über 4 Wochen in einem biologisch aktiven Garten liegt!!!
Kein Käfer, keine Schnecke, Eidechse; Maus oder Vogel hatte einen Appetit auf diesen Apfel! Eigentlich unmöglich, sollte man denken.

Zum Vergleich - So sehen meine Äpfel aus, wenn sie nun frisch vom Baum gefallen sind:

Fallobst
Meine Falläpfel
Kaum liegen die am Boden, da werden diese köstlichen Falläpfel von allen meinen Garten-Bewohnern aufgefressen. Egal ob Maus, Vogel oder Käfer. Das geht ganz fix.

Langsam denke ich, im Märchen hat die böse Stiefmutter den Apfel für Schneewittchen nicht vergiftet. Sie hat es sich viel einfacher gemacht und.....

....den Apfel im Handel gekauft!

Also ich habe schon die ersten Juli-Äpfel geerntet. Und ich freue mich immer wieder darüber, daß ich mir mein Obst in meinem Garten selber erzeuge.


Dienstag, 22. Juli 2014

Kleine Katzen klettern...

Und das ist nicht so einfach!

Denn jeder dieser Miezen will nach oben. Und da wird an allen Pfoten und Schwänzen gezerrt, was das Zeug hält! Von wegen zarte Kätzchen!

Doch sehen Sie selber diese kleinen Racker in der Kletter-Schule:


Gut, daß da die Mama-Katze dabei ist!


Montag, 21. Juli 2014

Wochenrückblick.... Wo liegt der Sinn?!

Die vergangene Woche begann mit einer guten Nachricht.

Also hier meine ich nicht die Ankunft des neuen Fußball-Weltmeisters in Berlin. Obwohl, unsere National-Mannschaft wurde ja tüchtig in Berlin empfangen!
Haben Sie das auch gesehen? Da wackelte der Flieger kurz vor der Landung noch einmal zum Gruße mit den Flügeln!

Ist aber gut gegangen. Das Flugzeug ist heil gelandet.

Nur mißtrauisch war man dann doch in Berlin. Denn warum wurde das Flugzeug noch auf dem Rollfeld von der Feuerwehr gewaschen?

Ach so: Freuden-Fontänen als Triumph-Bogen!

Ich dachte schon, der Wowereit hatte Angst, der Flieger könnte aus Brasilien irgendetwas eingeschleppt haben. Und mußte nun erst einmal durch die Desinfektions-Schleuse, damit der Berliner Sumpf nicht verseucht wird.

Und dann diese Party in Berlin mit unserer Mannschaft!

Und ich dachte mir voller Erstaunen: Was soll dieses alberne Fußballer-Ballett? Und erst recht das mit den Gauchos?
Fußball-Logik eben.
Muß ein Kater mit Verstand – wie ich eben – nicht verstehen.


Auch meine ich nicht diese Meldung: Kartellamt verhängt Millionenbußgeld gegen Wurstkartell!

Mensch, da ist die Wurst mit ihrem Preis schon jenseits von Gut und Böse im Keller! Und dann erfahre ich, daß dieser Preis auch noch künstlich „hoch“ gehalten wurde!

Kein Wunder, daß in der Schweine-Zucht unzählige Ferkel ohne jeden Sinn und Grund erschlagen werden!
Nur weil die Sau zu viele Ferkel zur Welt bringen muß.

Was soll diese Qual für Sau und Ferkel?

Ach ja, damit wir uns sinnlos den Bauch mit billigstem Fleisch vollstopfen können. Und was nicht geschafft wird, wandert eben in die Tonne. Hat ja nichts gekostet.

Aber eben doch: Das Leben einer fühlenden Kreatur.


Mit der guten Nachricht der letzten Woche meine ich:

Die Costa Concordia schwimmt wieder!

Die wer?

Na Sie wissen doch! Der frühere weiße Schwan der Costa-Reederei!
Nun, schwimmen ist nicht das richtige Wort. Denn der Schiffs-Kadaver benötigt Schwimm-Flügel, um sich über Wasser halten zu können.


Gut war auch die Meldung, daß die Inflationsrate im Euro-Raum wieder nur bei 0,5 Prozent liegt.

Merkel und Obama haben erstmals wieder seit seit der Spionageaffäre telefoniert. Ob jemand lauschte, ist nicht bekannt.

Dann konnten wir unserer Kanzlerin zum 60. Geburtstag gratulieren.

Ob der Obama ihr etwas geschenkt hat?

Ich vermute, ein neues Smartphone.
Als Entschuldigung von der NSA eigenhändig mit schönen Apps ausgestattet.


Danach wurden die Schlagzeilen immer schlimmer. Weil hirnlose Handlungen dahinter stehen.


Japan erklärt erstmals Reaktor nach der Atomkatastrophe für sicher. Garantiert so sicher wie der Block damals in Fukushima.

Ein Drittel von Syrien unter ISIS-Kontrolle.

100.000 Palästinenser sollen ihre Häuser verlassen. Doch wohin? Wenn der Gaza-Streifen abgeriegelt ist?
Die Israelische Armee rückt in den Gazastreifen ein. Hunderte Tote dort durch Raketen. Darunter viele Kinder.
Klar, es gebe humanitäre Waffenruhen. Aber was sollen diese bringen? Auch weil sie dauernd gebrochen wurden.

Klar, die Hamas ist definitiv nicht unschuldig. Das sollte nicht vergessen werden.

Aber warum sät Israel in dieser Region erneut Haß und Wut auf Israel? Denn auch Israel ist definitiv nicht unschuldig. Das geht schon bei der Siedlungs-Politik los.

Ich empfehle hier wirklich, einmal den Film 5 Broken Cameras anzuschauen. Wirklich erschütternd!

Zur Geburt seines Sohnes kauft sich Emad Burnat, ein Bauer aus Palästina, seine erste Video-Kamera. Zur gleichen Zeit bauen israelische Siedler neue Dörfer im Westjordanland...
http://www1.wdr.de/fernsehen/dokumentation_reportage/die-story/sendungen/five-broken-cameras100.html


Und mit blutbeschmierten Händen auf beiden Seiten, da haben es die Vermittler schwer, wieder Frieden in die Region zu bringen.



Aber die Krönung des Wahnsinns kommt aus dem Osten der Ukraine!

Ein Passagierjet der Malaysia Airlines ist in der Ukraine abgestürzt. So war die erste Meldung. Bei diesem Flug MH17 weisen die Separatisten alle Schuld von sich. Doch die USA gehen von einem Abschuß dieses Flugzeuges aus.
Wer unschuldig ist sollte doch dabei helfen, die Absturz-Ursache des Fluges MH17 zu finden.

Aber:

Die Separatisten behindern die Absturz-Untersuchung. Für mich ein klares Schuldbekenntnis!

Die OSZE-Mission beklagt chaotische Zustände am Unglücksort.
Doch was passiert mit den Opfern von MH17? Die liegen irgendwo in einem alten Kühlwaggon der Eisenbahn.

Ist doch einfach barbarisch, wie sich diese Separatisten verhalten. Wer jetzt noch an deren Seriosität denkt?

Also ich weiß nicht....


Mittwoch, 16. Juli 2014

Marktticker.....125 Jahre Gartenverein

Am Samstag wird in Leipzig gefeiert.

Denn am 19. Juli feiert der Kleingarten-Verein

KGV Naturheilkunde Eutritzsch 
in Leipzig-Eutritzsch

den 125. Geburtstag mit einem großen Sommerfest!

Dazu gibt es ein buntes Programm für kleine und große Garten-Freunde!

Unser Marktstand ist mit vor Ort.

Also Leipziger und Leute aus dem Umland! Kommt alle am Samstag zum

KGV "Naturheilkunde Eutritzsch"
Delitzscher Straße 129
04129 Leipzig-Eutritzsch

(Zu erreichen mit: Straßenbahn Linie 16 sowie Bus Linien 80 und 85 - Haltestelle "Delitzscher Straße / Essener Straße")

Zum Programm:
http://stadtverband-leipzig.de/veranstaltungen/gartenfeste/details/911-kinder-und-sommerfest-2014.html



Und am Sonntag fahren wir mit unserem Marktstand nach Mücheln!

Denn am 20. Juli ist auf dem
Markt in Mücheln vor der Stadtverwaltung wieder

Grüner Markt!

Um 10:00 Uhr geht es los. Der Markt geht bis zum Mittag.

(Die genauen Orte der Veranstaltungen auf der Karte finden Sie auch wieder in meinem Kalender unter Termine)


Dienstag, 15. Juli 2014

Bilder vom Kleinen Markt am Dom

Am Sonntag, den 13. Juli, hatte der Kleine Markt am Dom zu Merseburg seinen 7. Geburtstag.

Dieser Markt bei den Raben von Merseburg bietet echte Handarbeit von kleinen regionalen Betrieben.


Dies alles in der schönen Kulisse von Schloß und Dom der Saale-Stadt Merseburg.

Und die Raben?

Die sitzen da in ihrem Käfig, weil sie einmal einen Ring gestohlen haben....

Aber das ist eine andere Geschichte.


Montag, 14. Juli 2014

Wochenrückblick.... Wir sind Weltmeister!!!

Hurra! Und das macht mich glücklich!

Wenn wir im Bildungsvergleich schon nicht die hellsten Leuchten in der Welt sind, dann muß es eben der König Fußball richten!

So, genug geheuchelt. Ich habe das Spiel nicht gesehen sondern mich an meine Konserven gehalten. Denn ich wollte endlich wissen, wie dieser Typ aus Life on Mars in der weichgespülten amerikanischen Version dieser richtig coolen TV-Serie der britischen BBC endet. Denn irgendwie fällt bei mir immer aus unerfindlichen Gründen die Technik aus, wenn es um den letzten Teil der BBC-Serie Life on Mars geht. Und jetzt wollte ich endlich einmal das Ende dieser Geschichte sehen!

Aber da man es im Finale der Fußball-Weltmeisterschaft mit dem Sieg nicht so eilig hatte, kam ich noch pünktlich zur Spielverlängerung dazu – und konnte das goldenen Tor sehen.
Und damit wohl alles wichtige an diesem Spiel.

Also gut, wir sind Weltmeister! Und aus war es mit dem Schlaf in der letzten Nacht, weil es im Umfeld lauter Feuerwerk gab.
Front kann auch nicht anders klingen.

Und dabei wissen wir nun alle, das dieser Sieg der deutschen National-Mannschaft nur möglich war, weil Angela da war! Und dazu hat sie auch noch ihre Glücks-Jacke getragen!
Also sind wir nur deshalb Weltmeister, weil der Engel unserer Fußballer, unsere Angela Merkel, ihre schützende hat über das Maracana gelegt hatte?

Aber egal, wir freuen uns über den Sieg und werden dafür in Argentinien garantiert schief angesehen. Dafür wird man uns Deutsche in Brasilien wieder ein wenig lieber haben. Wenn auch nur ein klein wenig – nach dem Sieg des deutschen Teams gegen Brasilien mit 7:1!

Was war da los letzte Woche mit den Brasilianern? 7:1 ist im Fußball schon fast unmöglich!

Jedenfalls ging das schon mächtig gewaltig los mit dem Finale in Brasilien. So mit Straßen-Schlacht mit der Polizei. Ich dachte schon, daß es zum Finale auch dort die Deutsche Tugend des Hooligans gibt, wo das Spiel nur noch Nebensache für eine Prügelei unter Provinz-Vereinen und ihren sogenannten Anhängern geht.

Aber nein, es waren nur Demonstranten, die gegen die Geldverschwendung zur Weltmeisterschaft demonstrierten. Und mehr Einsatz in Bildung und anderen Dingen forderten. Von der Polizei wurden sie dabei mit Tränengas angefeuert...

Ja so ist das mit der FIFA, da geht es um Millionen von Geldern für wenige Konzerne. Und das kleine Volk bleibt am Rande vor dem Tore stehen.
Jüngstes Beispiel: Der WM-Ticket-Deal: Manager von FIFA-Partner wurde festgenommen.

Brot und Spiele für das Volk, und dann auch noch mit unseren Rundfunk-Gebühren bezahlt! Schade eigentlich.
Nun nach der Weltmeisterschaft, was ist den Brasilianern denn wirklich davon geblieben? Natürlich außer der Blamage der Brasilianer gegen Deutschland mit der 7:1 Niederlage.

Gut, wir freuen uns!

Doch mein Tag sieht aus wie jeder Montag. Und in ein paar Tagen ist die Weltmeisterschaft auch bei uns vergessen...

Die Angela Merkel hat die Zeit in Brasilien gut genutzt und Putin getroffen. Denn 2 Sportfreunde unter sich, da gibt es viel zu erzählen.

Und wenn mann den alten Freunden, wie der USA, nicht mehr trauen kann, weil die einen dauernd bespitzeln....
...Sucht man sich eben neue Freunde. Und notfalls lassen wir uns diese Freundschaft mit Gas bezahlen.

Und da kann der Obama in seinem Weißen Haus noch so beleidigt sein, weil wir Deutschen gekränkt sind, weil uns der Amerikaner bespitzelt! Dann möchte ich ihm sagen:

Wir in Deutschland mögen es nicht, von unseren sogenannten Freunden auf eine Stufe mit Schurken wie Al Kaida gestellt zu werden! Denn das geschieht, wenn uns die CIA und die NSA aushorcht!
ISIS erbeutet nukleares Material im Nordirak, heißt es. Wo war da die CIA?
Die Kurden erobern wichtige Ölfelder im Irak. Bestimmt ohne Hilfe der CIA.

Denn welche Daten wurden tatsächlich an uns geschickt, die uns angeblich vor Terror beschützt haben?
Denn ISIS wurde offenbar verpennt. Und so mancher Amoklauf in den USA offenbar auch, obwohl es Warnungen im Internet gab.
Klar, es ist einfacher uns im friedlichen Deutschland auszuhorchen. Wer will als Spion schon in die Wüste geschickt werden?!

Deshalb soll der BND auch stärker nach Westen schauen. Denn was will der Ami über uns wissen – außer Industrie-Spionage????
Die macht aber auch Sinn. Denn wer solche Autos baut wie General Motors, die mehrmals täglich in die Werkstätten gerufen werden müssen, der wird schon einmal bei VW, Audi, BMW und Mercedes über die Schulter schauen wollen....

Aber wo sich die Bündnispartner bespitzeln und damit wichtige Ressourcen blockieren, da macht man an anderer Stelle, was man will.

Israel steuert ungebremst in einen neuen Krieg. Denn zwischen Hamas und Israel beschmeißt man sich von beiden Seiten mit Raketen. Und nach andauerndem Raketen-Alarm in Tel Aviv und Jerusalem rüstet sich Israel für eine Boden-Offensive. Israel zieht 20.000 Reservisten dafür ein.

Im Irak hat man noch immer keine Regierung gebildet. Und in Afghanistan müssen die Wahl-Stimmen neu ausgezählt werden.


Gut ist, daß wir da in der Mitte Europas nur sichere Nachbarn haben!

Zum Beispiel die Schweiz.

Doch Pustekuchen!

Im Land, das für seine präzise Arbeitsweise bekannt ist, scheint so manch ein Mitarbeiter zu doof zu sein, einen Feuerlöscher aufzuhängen!
Im Atomkraftwerks im schweizerischen Leibstadt haben diese Mitarbeiter aus Versehen die wichtigste Sicherheitshülle des Kernkraftwerkes beschädigt.
Um Feuerlöscher anzubringen, bohrten sie sechs Löcher. Diese allerdings an der falschen Stelle. Die Löcher bohrten die Arbeiter ausgerechnet im sogenannten primären Containment, der stählernen Schutzschicht im Atomkraftwerk. Das berichtete jedenfalls der Schweizer "Blick".
Wenn die Schäden durch die Löcher nicht bis zum 18. Juli behoben seien, müsse das Kraftwerk abgeschalten werden.

Was gab es noch letzte Woche?

Unzählige Unwetter erinnerten uns daran, daß wir uns mitten im Klimawandel befinden. Blitz und Donner mit Hagel und allen Zutaten, die s in der Wetter-Küche zu finden gibt.
Der Taifun "Neoguri" hält Japan in Atem. Es gibt Überschwemmungen, Erdrutsche und wie zu erwarten in Folge ein Erdbeben.
Die Kraftwerks-Ruine Fukushima in der betroffenen Region sei nicht beschädigt worden. Als ob da noch etwas kaputt gehen könnte.

Der Bundesrat stimmt dem Mindestlohn ab 2015 zu.

Die Jahresbilanz der Zeitungsverleger zeigt das übliche Minus. Aber anstatt bei den Löhnen der Journalisten, Zeitungsausträger, Drucker und anderen Mitarbeitern zu sparen, sollte man sich lieber auf das Kerngeschäft konzentrieren: Den Journalismus.
Denn ich habe meiner Lokal-Zeitung auch vor Jahren das Abonnement gekündigt. Grund waren nicht nur die miserablen Artikel, sondern auch die Tatsache, daß ich ein schlechtes Gewissen hatte, weil mir jemand in der Nacht für einen Hungerlohn die Zeitung bringen mußte.


Und was war noch los?

Bei den Emmy Awards schaffte "Game of Thrones" 19 Nominierungen!


Meine Videos

Loading...